Donnerstag, 30. Juli 2020

Rezension: `Quälender Hass` von Linda Castillo



* * * * *
Der 11. Fall hat es in sich !!!
















Der 11. Fall für Kate Burkholder hat es wirklich in sich. Ein kleines amisches Mädchen wird entführt und ihre Großmutter bestialisch ermordet. Als Kate den Fall übernimmt, schweigen die Amischen wie üblich. Niemand rückt mit der Sprache raus, obwohl Kate merkt, dass sie mehr wissen, als sie zugeben.

Die Ermittlungen gestalten sich ziemlich schwierig, doch Kate gibt nicht auf. Sie will das kleine Mädchen finden und den Mörder zur Strecke bringen. 
Sie vermutet Verbindungen zwischen alten und den neuen Fällen, die eigentlich unmöglich sind. Außer ihr glaubt auch niemand der Kollegen an diese Theorie. Als ihr Weg sie tiefer in die Vergangenheit führt, tun sich jedoch wahre Abgründe auf.  
Trotzdem kann der Mörder nicht gestoppt werden und auch Kate gerät in große Gefahr.

Linda Castillo bietet mit `Quälender Hass ` wieder rasante Thriller-Unterhaltung.
Sie schreibt in kurzen knackigen Kapiteln, hält den Spannungsbogen konstant oben, und der komplexe Fall macht es auch dem Leser nicht leicht, mit zu ermitteln.
Kate und Tomasetti sind ein sympathisches Team und diesmal standen die Ermittlungen wieder  im Vordergrund und nicht das Privatleben. Einblicke in die Welt der Amischen  haben ihren Reiz und sind immer wieder interessant. Auch wenn man als Fan der ersten Stunde schon fast mit allen Sitten vertraut ist, wird es trotzdem nie langweilig. `Quälender Hass` war mal wieder ein Lesehighlight für mich !



                                                     

Ich danke dem Fischer Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet, bzw. gespeichert werden müssen. Wenn Ihr einen Kommentar abgebt, erklärt Ihr euch damit einverstanden.