Donnerstag, 13. Mai 2021

Rezension : `Der Polizist` von John Grisham

 

* * * * *
Grisham zurück zur alten Form!!










Im neuen Roman von John Grisham treffen wir Jake Brigance wieder, den die Grisham Fans schon aus verschiedenen Justizthrillern kennen.

Diesmal geht es um einen sechzehnjährigen Jungen, der den Freund seiner Mutter erschossen hat. Leider war der Tote ein Polizist und bei den meisten Menschen im Ort sehr beliebt. Die Bewohner fordern die Gaskammer für den Mörder, am besten sofort. Richter Noose möchte Jake Brigance als Verteidiger des Jungen, doch Jake will die Vertretung auf keinen Fall übernehmen. Kein Anwalt möchte einen Polizistenmörder verteidigen, trotzdem bleibt es an ihm hängen. Gleichzeitig hat Jake sich noch um einen anderen großen Prozess zu kümmern. Ein Unfall auf dem Bahnübergang, bei dem es um eine Riesenentschädigung geht. 

Obwohl Jake ein brillanter Anwalt ist, drohen ihm beide Fälle zu entgleiten. Er wird angegriffen, unerwartete Zeugen der Gegenseite tauchen auf, die mächtige Familie des toten Polizisten macht Stunk, und dazu kommen noch Geldsorgen. 

Ganz unerwartet kommt ihm ein Zufall zur Hilfe, wodurch  das Ganze jedoch noch eine erstaunliche Wendung nehmen könnte.

Diesmal hat mich John Grisham mit seinem neuen Roman wieder total mitgerissen. Von Anfang an ist klar, wer der Mörder ist, aber nun geht es darum: Ist er schuldig oder nicht schuldig?

Der Leser wird wieder einmal Zeuge, wie es im amerikanischen Gerichtssaal zugeht. Wie der Aufbau einer Verteidigung geplant wird, und mit welchen Finessen die Anwälte arbeiten, wobei es irgendwann nur noch ums Gewinnen geht, und nicht um Gerechtigkeit. Jake ist ein sympathischer Protagonist, der auch in den schlimmsten Situationen nie seinen Humor verliert. Seine Familie und sein Team halten immer zu ihm, was ihm die nötige Stärke verleiht, die er für die Fälle benötigt.

Endlich mal wieder ein John Grisham Roman, der ihn in seiner alten Form zeigt, und an seine früheren, großartigen Justizthriller anknüpft.

                                                                 



Ich danke dem Heyne Verlag für die Zusendung des Rezensionexemplares.


Montag, 10. Mai 2021

Rezension: `Ich will Dir nah sein` von Sarah Nisi

 

* * * * *

Psychothriller mit Gänsehautgarantie!!








London, Lester Sharp arbeitet im Fundbüro des öffentlichen Nahverkehrs und katalogisiert dort alles, was in den Bahnen liegengeblieben ist. Immer wieder lässt er für ihn besondere Teile heimlich verschwinden und nimmt sie mit nach Hause. 

Als in die Wohnung neben ihm eine junge Frau einzieht, entwickelt er eine nahezu manische Besessenheit für sie. Er stalkt sie, belauscht sie, verfolgt sie, will ihr nahe sein. Immer wieder betritt er heimlich, mit einem Schlüssel, ihre Wohnung, wenn sie nicht zuhause ist. Die neue Nachbarin erinnert ihn an Shannon, eine Frau, die nicht mehr lebt.


Die Tänzerin Erin hat ein ungutes Gefühl, als ihr der neue Nachbar zum ersten Mal begegnet. Er ist ihr unheimlich und lehrt sie regelrecht das Fürchten, als sie merkt, dass er sie verfolgt.

In Rückblenden erfahren wir, dass es schon einmal eine Frau in Lesters Leben gab, von der er so besessen war wie jetzt von Erin, und es zeigen sich zunehmend Parallelen auf.

Die Story hat mich total gefesselt, ich habe schon lange keinen so packenden Psychothriller mehr gelesen. Es ist auch schon ewig nicht mehr vorgekommen, dass ich ein Buch nicht aus der Hand legen konnte und ich die halbe Nacht gebannt weiterlesen musste. Dabei jagte mir des Öfteren ein kalter Schauer über den Rücken!

Hier ist kein Blutvergießen nötig gewesen, die Spannung wird nur durch psychologische Effekte erzielt.

Allein der Gedanke, dass sich solche Psychopathen durchaus ja wirklich in der Nachbarschaft herumtreiben könnten, macht mir direkt wieder eine Gänsehaut.

Sehr überrascht hat mich das völlig unvorhersehbare Ende, mit dem wahrscheinlich niemand rechnet.

`Ich will Dir nah sein` ist der erste Roman der Autorin und dann gleich ein wahrer  Knaller !

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

 

                                                         


 


Ich danke dem BtB Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Montag, 3. Mai 2021

Rezension: `Eine perfekte Ehe` von Kimberly McCreight

 

* * * *

(K)eine perfekte Ehe !









Lizzy, Anwältin in einer großen Kanzlei, bekommt einen Anruf aus der berüchtigten Haftanstalt Rikers. Ihr ehemaliger Kommilitone Zach sitzt dort ein. Seine Frau Amanda wurde erschlagen aufgefunden und Zach gilt als der Hauptverdächtige. Obwohl Lizzy keine Erfahrung bei Mordfällen hat, lässt sie sich von Zach überreden und übernimmt die Verteidigung.

Schon bald merkt sie, dass Zach ein falsches Spiel spielt und er nicht aus alter Freundschaft auf sie gekommen ist. Trotzdem ist sie überzeugt, dass er den Mord nicht begangen hat. Doch wer kommt als Täter in Frage?

In Rückblenden erleben wir die getötete Amanda in den Tagen vor dem Mord. Sie war froh, endlich Freunde gefunden zu haben, denn ihre Ehe war alles andere als glücklich. Wer war der unheimliche Anrufer?  Kannte sie ihren Mörder oder war es vielleicht doch der Ehemann?


Nach und nach lässt die Autorin den Leser hinter die gut einstudierten Fassaden der Menschen blicken, und nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Was verschweigen Amandas Freunde in dem vornehmen Wohnviertel? Lizzy plagen plötzlich noch ganz andere Sorgen. Kann es wirklich sein, dass ihr eigener Mann Sam mit dem Mord zu tun hat? 

`Eine perfekte Ehe` lässt sich durch die kurzen Kapitel sehr gut lesen, auch wenn ich manche Stellen etwas zu langatmig empfand. Es wird immer aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, die vieles in anderem Licht erscheinen lassen. Für den Leser bleibt es sehr undurchsichtig, was aber auch den Spannungsbogen oben hält.

 Das Ende kam allerdings etwas abrupt und hat mich nicht so ganz befriedigt, aber insgesamt hat mir der Thriller gefallen.


                                                 


Ich danke dem Droemer Knaur Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.