Mittwoch, 4. Dezember 2019

Rezension: `Die Prüfung der Händlerstochter` von Ellin Carsta

* * * * *
Endlich Neuigkeiten von Elisabeth!!















Köln, 1354. Nach Jahren gibt es endlich Neuigkeiten von der Händlerstochter Elisabeth, die inzwischen eine angesehene Tuchhändlerin und Näherin geworden ist. Sie ist so erfolgreich, dass sogar das Haus ihres Vaters bezahlt werden kann, das ihr damals von ihrem Zwillingsbruder Stephen genommen wurde.
Als auch noch Ehemann Rafael von einer langen Handelsreise zurückkehrt, könnte eigentlich alles perfekt sein...

Elisabeth nimmt die misshandelte Marlein bei sich auf und beschäftigt sie als Näherin, was ihr jedoch nur Ärger und neue Feinde bringt.
Zudem kehrt ihr Bruder Stephen voller Hass und Neid zurück nach Köln. Er will Elisabeth unbedingt vernichten und hat dazu einen perfiden Plan.

Ellin Carsta hat mit dem zweiten Teil um die Händlerstochter wieder einen tollen, kurzweiligen historischen Schmöker geschrieben, der mich bestens unterhalten hat.
Elisabeth ist eine starke Frau, die finanziell nicht von einem Mann abhängig sein möchte, was zur damaligen Zeit etwas exotisch war. Immer wieder hat sie neue Ideen, wie sie ihr Geschäft am Laufen halten kann. Man gönnt ihr nach dem vielen Pech aus dem ersten Band, dass sie nun ein glückliches Leben führen kann, doch das weiß Stephen zu verhindern.

Die verschiedenen Handlungsstränge machen es möglich, dass der Leser oft schon im Voraus weiß, was passiert. Man möchte Elisabeth am liebsten warnen, aber das geht ja leider nicht.
In  diesem Roman ist wirklich alles enthalten: Liebe, Freundschaft, Missgunst, Mord, Vergewaltigung und Selbstjustiz.
`Die Prüfung der Händlerstochter` ist  wieder mal ein sehr gut gelungener Roman aus der Feder Ellin Carstas!! Ich hoffe bald auf einen dritten Teil, denn es sind noch ein paar Fragen offen. Deswegen muss es einfach weitergehen!!!!!

                                               

Montag, 2. Dezember 2019

Rezension: `Unbarmherzig` von Markus Kleinknecht



* * * *
Spannender Hamburg- Krimi!!!

















Das `Harburger Tageblatt`, der Arbeitgeber von Jan und Charlotte, wird in Kürze eingestellt, somit werden die Mitarbeiter arbeitslos. Für Jan ist es die Gelegenheit, endlich das Buch über Serienmörder zu schreiben, das er schon lange im Kopf hat. Er nimmt seinen Resturlaub und begibt sich direkt auf eine Recherchereise, zumal sich die Beziehung mit Charlotte gerade in einer schweren Krise befindet.
Diese kümmert sich um Gerechtigkeit für eine alte Freundin, der Schlimmes widerfahren ist..
Gleichzeitig wird ein Mörder wieder aktiv, der viele Jahre von der Bildfläche verschwunden war ...

Der Krimi ließ sich gut lesen, doch mir war Charlotte extrem unsympathisch. Ich hatte den Eindruck, bei allem, was sie für ihre Freundin tut, geht es ihr doch immer nur um sich selbst. Was Charlotte möchte, ob in der Beziehung zu Jan oder zu ihrer Freundin, das zieht sie durch, ohne Rücksicht auf Gefühle oder Konsequenzen.
Jan dagegen hat mir gut gefallen, ich fand es auch spannend, wie er an die Recherche für sein Buch herangegangen ist und was er in der Kürze der Zeit herausgefunden hat.

Zwischendurch kommt der Täter selbst zu Wort, der nach 20 Jahren seinen Trieb plötzlich nicht mehr kontrollieren kann. Ich hatte lange Zeit einen Verdacht, um wen es sich handeln könnte, aber oft kommt es anders, als man denkt....
Ein spannender Krimi, der erst langsam Fahrt aufnimmt, aber dann geht es Schlag auf Schlag und endet ziemlich dramatisch.
Den Nachfolgeband gibt es übrigens schon. `Verhängnisvoll` habe ich bereits gelesen und kann das Buch auch empfehlen! Die Rezension dazu findet Ihr  HIER.

                                                 

Mittwoch, 27. November 2019

Rezension : `Das Geschenk` von Sebastian Fitzek

* * * *
Nicht sehr realistisch, aber trotzdem spannend!!







Ich bin immer so zwiegespalten bei den  Fitzek Thrillern, manche finde ich mega und andere na, ja....
`Das Geschenk` kam in der limitierten, sehr originellen Verpackung, was mir gut gefiel.
Der letzte Thriller von Sebastian Fitzek `Der Insasse`  hat mich vollkommen begeistert, doch `Das Geschenk` fand ich ein bisschen gewöhnungsbedürftig.
Die Story ist schon etwas konfus und wirr, trotzdem ließ sie sich gut lesen und ich wollte auch unbedingt wissen, wie es weitergeht. 
Aber oft sind die Handlungen des Protagonisten völlig unlogisch und kein einziges Mal wird daran gedacht, die Polizei zu informieren.

Es ist ja gut, wenn ein Autor es versteht, Spannung zu erzeugen, jedoch sind so viele Zufälle nötig, um zu dem gewollten Ende zu kommen, das fand ich schon etwas sehr konstruiert.

Ich bin hin- und hergerissen, weil ich `Das Geschenk` trotz allem spannend zu lesen fand und auch in zwei Tagen durch war, deswegen wohlwollende 4 Sterne.

                                               


Ich danke dem Droemer Knaur Verlag  für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Dienstag, 26. November 2019

Gastrezension: `Kühn hat Hunger` von Jan Weiler

Gastrezension!! 


Die liebe Stephanie Weibel- Wallner hat mir etwas unter die Arme gegriffen und das neue Buch von Jan Weiler gelesen und eine Gastrezension geschrieben.
Vielen Dank dafür !!









Kühn hat Hunger.. im wahrsten Sinne des Wortes. Er fühlt sich nicht mehr attraktiv genug für seine Frau Susanne und auch die Affäre mit seiner Arbeitskollegin Leininger macht das nicht wirklich besser.
Aber zum Glück gibt es ja gerade ein Diätbuch für Männer, der absolute Bestseller des belgischen Autors Ferdie Caparacq. Genau das Richtige für Kühn.
Nur eine Leiche nimmt natürlich keine Rücksicht auf Kühn, da muss er durch und mit seiner Gutmütigkeit und trotzdem genialer Spürnase....
Man weiß zwar von Anfang an, wer der Täter ist, aber trotzdem habe ich das Buch bis zur letzten Seite mit Genuss gelesen.
Ich habe mich schon lange nicht mehr so amüsiert, alleine schon Kühns private Probleme.. Da ist vom durch Gift verseuchten Keller bis zu den schlechten Finanzen wirklich alles dabei.
Ich möchte hier nichts vorweg nehmen, aber alleine über die Diät- Rezepte habe ich schallend gelacht.
Ich habe ja auch schon die ersten Bücher um Kühn gelesen und bin jedesmal von Jan Weilers Humor begeistert. Ich denke, das ist nicht jedermanns Geschmack, aber meiner definitiv. Er kann lustig und ernst zugleich sein.

Ich kann nur sagen: lesen , lesen ,lesen, und hoffentlich gibt es noch viele weitere Bücher um Kühn.


Ich danke dem Piper Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Freitag, 22. November 2019

Rezension: `Waldesgrab` von Lene Schwarz

   * *                

Konnte mich nicht begeistern!!










                                                         


Leon hat immer noch am Tode seiner Ehefrau zu knabbern, die bei einem Unfall ums Leben kam. Inzwischen hat er sein Leben zusammen mit seiner Tochter aber wieder besser auf die Reihe bekommen.
Als er nach der Arbeit plötzlich eine übel zugerichtete Leiche entdeckt, erinnert ihn das daran, was eigentlich lange verborgen gewesen ist und auch bleiben sollte. Er macht sich selbst auf die Suche nach dem Mörder....
 Ich fand die ganze Story ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Es kam mir vor, als wolle die Autorin um jeden Preis Spannung erzeugen, was bei mir das Gegenteil bewirkt hat.
Dazu kommen ellenlange, langatmige Beschreibungen von unwichtigen Details.
 Trotzdem wollte ich wissen, wie es weitergeht und habe das Buch bis zum Ende gelesen. Mir hat es so gar nicht gefallen.

                                                          
                                                         
    Ich danke dem Rowohlt Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.   










Donnerstag, 21. November 2019

Gewinnspiel !!!!!



                                     


Habt Ihr Lust auf ein spannendes Gewinnspiel??  Dann wäre das sicher etwas für euch 💗
Am 29.11.2019 erscheint der neue Thriller von Markus Kleinknecht beim Ullstein Verlag.                                   `UNBARMHERZIG`
Ihr könnt eins von drei Exemplaren gewinnen!!! Natürlich signiert!!! Und dazu noch ganz besondere Lesezeichen !!! Na, was sagt Ihr????


Klappentext:
Eigentlich haben die Fotografin Charlotte Sander und der Reporter Jan Fischer genug Probleme. Ihre Beziehung steckt in einer Krise, und das Harburger Tageblatt, ihr Arbeitgeber, wird eingestellt. Während Charlotte immer schweigsamer wird, stürzt sich Jan auf eine neue Recherche. Er arbeitet an einem 20 Jahre zurückliegenden, ungeklärten Mord. Als er der Wahrheit sehr nahe kommt, gerät Charlotte ins Visier des Täters. Jan muss den Fall lösen, bevor es für die Frau seines Lebens zu spät ist.


Möchtet Ihr mehr über Markus Kleinknecht wissen?? Guckt doch mal auf seiner HOMEPAGE vorbei.

                          



Was müsst Ihr nun tun, um eines der begehrten Bücher zu gewinnen?

Gebt meiner Facebook oder Instagram Seite ein Like !


Bitte kommentiert hier, bei Facebook oder Instagram, markiert gerne eure Freunde und teilt, was das Zeug hält. 

Ihr müsst mind. 18 Jahre alt sein, ansonsten brauche ich die Einwilligung eurer Eltern.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 



Bis zum 28.11.2019 um 23 Uhr habt Ihr Zeit, danach lose ich mit random.org aus.

Ich wünsche euch viel Spaß !!!
Noch ein Wort an diejenigen, die hier auf dem Blog teilnehmen... Es kommt vor, dass ich die Gewinner nicht anders benachrichtigen kann, als unter den Kommentar zu schreiben. Also guckt bitte nach dem 28.11. unter euren Kommentar, ob Ihr gewonnen habt. Solltet Ihr euch innerhalb einer Woche nicht melden,muss ich neu verlosen.😕



Noch etwas zum Datenschutz:


Soweit im Rahmen der Aktion personenbezogene Daten von Teilnehmern erfasst werden (Vor- und Zuname, Anschrift, email Adresse), leite ich diese evtl. auch an Dritte - Autoren und Verlage - weiter, um einen reibungslosen Versand der Gewinne zu ermöglichen. Diese personenbezogenen Daten werden vom mir  ausschließlich zum Zwecke der Durchführung der Aktion erhoben und verarbeitet. Wenn Ihr am Gewinnspiel teilnehmt, erklärt Ihr euch damit einverstanden, dass euer Name im Falle eines Gewinns hier auf dem Blog und bei Facebook veröffentlicht wird.


Dienstag, 19. November 2019

Rezension: `Der Ahorn im Sturm` von Mina Baites

                                                                                              www.die-rezensentin.de


 * * * * *
Es geht weiter mit den Breitenbachs!!










Der zweite Teil der Breitenbach Saga wird wieder von verschiedenen Schauplätzen erzählt. Rosa und Georg haben sich ihr Leben weiterhin in Colorado aufgebaut, Theodor lebt mit seiner Familie und seinem Vater in Berlin.

Als ein Schicksalsschlag die Breitenbachs trifft, entschließt sich Georg nach Berlin zurückzukehren, um seinen Bruder in der Firma zu unterstützen.
Zusätzlich bedroht ein Börsencrash das ganze Unternehmen in Berlin, sowie auch das Werk in Colorado.

Die Autorin hat die Geschichte der Geschwister sehr spannend erzählt, besonders die Konflikte, die zwischen den Brüdern entstehen, hat sie gut eingefangen. Georg, der nach den Jahren in Colorado viel mehr Freiheiten gewöhnt ist und wiederum Theodor, der sich immer noch für seinen kleinen Bruder verantwortlich fühlt. An beiden sind die Jahre der Trennung nicht spurlos vorbeigegangen.


Für Rosa und ihren Mann Wendelin ist es ein hartes Leben auf der Farm. Es belasten sie abwechselnd Dürre oder zu viel Regen und auch die Raubzüge der Indianer.
Dass ihre kleine Tochter Julia sich mit einem Indianerjungen angefreundet hat, sieht nicht jeder gerne. Auch als Julia heranwächst, will sie nicht von ihm lassen, doch eine Verbindung zwischen Weißen und Indianern ist eigentlich undenkbar.

Mina Baites hat für die Breitenbach- Saga liebenswerte Charaktere geschaffen. Ich empfehle auf jeden Fall, den ersten Band `Der weiße Ahorn` vorher zu lesen, damit man die Entwicklung der Personen richtig nachvollziehen kann. 
Interessante historische Fakten, die man in Anhang noch einmal nachlesen kann, werden in der Geschichte wunderbar mit den Ereignissen verknüpft. Ich weiß gar nicht, welcher Teil mir dieses Mal besser gefallen hat. Berlin oder Colorado? Ich glaube, ich fand beide gleich gut..
Ab der Mitte des Buches macht die Autorin plötzlich sehr große Sprünge, es vergehen in den Kapiteln direkt ein paar Jahre, das fand ich schade, weil ich gerne ausführlicher gelesen hätte, was alles passiert.


                               


           Ich danke Netgalley.de für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Freitag, 15. November 2019

Gewinnerziehung

Ihr Lieben, guckt doch bei Gewinnspielen auch mal anschießend unter euren Kommentar, denn dorthin schreibe ich, wenn Ihr gewonnen habt. Anders kann ich euch hier auf dem Blog sonst nicht erreichen. Im Moment ist es Melissa Schatz, die sich melden sollte, weil sie `Poppy` gewonnen hat.