Dienstag, 19. Juni 2018

Rezension: `So dunkel der Wald` von Michaela Kastel

* * * * *

`Wie bringt man einem Kind blinden Gehorsam bei? Indem man es bricht!`







Jannik und Ronja leben weit entfernt von einer Stadt mitten im Wald, zusammen mit `Paps` und den jüngeren Geschwistern.
Ronja erzählt in der Ich- Form: Dass sie keine richtige Familie sind, hat sie schon fast vergessen,  auch dass weder Jannik ihr Bruder, noch Paps ihr Vater ist.
Es ist erschreckend, dass beide fast erwachsen sind, aber es doch nicht schaffen, sich gegen Paps zur Wehr zu setzen und ihn noch bei seinem grausamen Tun unterstützen. `Wie bringt man einem Kind blinden Gehorsam bei? Indem man es bricht!`  Das hat Paps geschafft, alle Kinder gehorchen aufs Wort und erledigen blind, was er verlangt.


Der Thriller von Michaela Kastel hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Manche Dinge blieben erstmal im Dunkeln und erst nach und nach versteht der Leser, was hier vor sich geht.
Atmosphärisch düster  und unheimlich beschreibt die Autorin die Geschehnisse im tiefen Wald. Ich hatte die Menschen, das alte Haus und `das Loch` bildlich vor Augen.

Als plötzlich die Freiheit zum Greifen nah ist, ändert sich alles, doch nicht zum Guten, denn Jannik und Ronja sind überhaupt nicht gewohnt, eine einzige Entscheidung allein zu fällen.
 Jahrelange Gefangenschaft, Folter und Unterdrückung lassen einen Menschen anscheinend völlig anders handeln, als man es als normal denkender Mensch vermuten würde.
Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, das mich so gepackt hat. Eine ganz klare Kaufempfehlung für Leser, die nicht ganz so zartbesaitet sind.





Ich danke dem Emons Verlag  für die Zusendung des Rezensionsexemplares.



Mittwoch, 13. Juni 2018

Gewinnspiel !!!!!

Liebe Leser, langsam wird es mal wieder Zeit für ein Gewinnspiel oder was meint Ihr?




Der neue Thriller von Astrid Korten ist im Mai/18 erschienen und bis jetzt gibt es 98% begeisterte Rezensionen.



Klappentext
GLEIS DER VERGELTUNG
Psychothriller nach einer wahren Begebenheit.

„Sein Tod hat sich wie Stacheldraht um mich gewickelt. Ich kenne die Wahrheit und ich will Vergeltung ...“
Klickt auf Cover u.seid bei Amazon

Lynn-Elisabeth von Raaben erlebt den dunkelsten Tag ihres Lebens, der ihr schönster hätte werden sollen. Benedikt, ihr Verlobter, verunglückt tödlich auf dem Weg zu seiner Braut.
Sieben Jahre später erhält Lynn den Anruf einer Frau, der sie völ-lig aus der Bahn wirft und der Benedikts Unfalltod in ein anderes Licht rückt.
Sie trifft eine folgenschwere Entscheidung.
Als wenig später ein Mord geschieht, stürzt Lynn in den Abgrund ihrer eigenen grauenvollen Vergangenheit ...

Ein erschütternder Psychothriller um Opfer und Täter, um Recht und Unrecht, um Irreführung und Rache. Gleis der Vergeltung handelt von Gleichgültigkeit, Verstörung, Wut und brachialem Hass.



Was müsst Ihr tun, um eines der begehrten Exemplare zu gewinnen????



Bitte kommentiert hier oder bei Facebook, markiert gerne eure Freunde und teilt, was das Zeug hält.

Ihr müsst mind. 18 Jahre alt sein, ansonsten brauche ich die Einwilligung eurer Eltern.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Bis zum 20.06.2018 um 23 Uhr habt Ihr Zeit, danach lose ich mit random.org aus.
Dann könnt Ihr euch aussuchen, ob Ihr lieber ein eBook möchtet.

Mehr über Astrid Korten und ihre Bücher könnt Ihr auf ihrer HOMEPAGE erfahren!

 © Astrid Korten

Ein Teil des Erlöses aus dem Buchverkauf geht an diverse Kinderschutzorganisationen.


Noch etwas zum Datenschutz:

Soweit im Rahmen der Aktion personenbezogene Daten von Teilnehmern erfasst werden (Vor- und Zuname, Anschrift, email Adresse), leite ich diese evtl. auch an Dritte - Autoren und Verlage - weiter, um einen reibungslosen Versand der Gewinne zu ermöglichen. Diese personenbezogenen Daten werden vom mir  ausschließlich zum Zwecke der Durchführung der Aktion erhoben und verarbeitet. Wenn Ihr am Gewinnspiel teilnehmt, erklärt Ihr euch damit einverstanden, dass euer Name im Falle eines Gewinns hier auf dem Blog und bei Facebook veröffentlicht wird.


Montag, 11. Juni 2018

Rezension: `Tanz gegen den Tod` von Luca Ferraro


* * * * *
Spannend !!
















Schon der erste Band um den Gerichtsmediziner Johann Sorbello hat mich begeistert, nun geht es mit einer spannenden Story weiter.
Während eines schlimmen Unwetters in Genua werden Leichen angeschwemmt, verpackt in Säcken der Gerichtsmedizin.
Die Polizistin Susanna findet heraus, dass die gefundenen Leichen eigentlich schon seit Jahren tot sein sollen. Irgendetwas stimmt hier nicht und alle Spuren deuten auf Unregelmäßigkeiten in der Gerichtsmedizin hin. Susanna zieht Johann ins Vertrauen und sie kommen zusammen mit Johanns Freundin Enza einer Wahnsinnsgeschichte auf die Spur.
Zuerst scheint es so, als ob es um Nekrophilie geht, doch was sie dann herausfinden, ist eigentlich unfassbar. Der Autor lässt uns in menschliche Abgründe blicken, die einen erschüttern.
 Außerdem wird es extrem gefährlich für Johann und Enza.
  
Das Buch ist in verschiedene Handlungsstränge unterteilt, sodass aus mehreren Blickwinkeln unterschiedlicher Personen berichtet wird. Durch die Angabe von Zeit, Datum und dem Erzählenden ist es dennoch für den Leser einfach, der komplexen, ausgefeilten Handlung zu folgen.
Johann ist ein sympathischer Protagonist, auch wenn er ein paar Macken hat, Enza und Susanne sind  zwei taffe Frauen, die mir sehr gut gefielen. Doch es gibt noch jede Menge anderer Charaktere, es hat auch ein bisschen gedauert, bis ich alle auseinanderhalten konnte.
`Tanz gegen den Tod` steht dem ersten Band in nichts nach, hat mir sehr gut gefallen.






Montag, 4. Juni 2018

Rezension: `Die Frauen vom Löwenhof- Agneta` von Corina Bomann

* * * * *

Ein Lesevergnügen!!!










Agneta ist die Rebellin der Familie, denn anstatt den Eltern zu gehorchen, sich früh zu vermählen und ihr Leben als gute Ehefrau zu verbringen, geht sie alleine nach Stockholm und studiert Kunst. Das war natürlich 1913 etwas Besonderes, zumal sie noch mit einem jungen Mann in wilder Ehe zusammenlebt.

Der Unfall ihres Vaters und Bruders bringt alles durcheinander und Agneta muss nach Hause zurückkehren und das elterliche Gut verwalten.
Sie durchlebt schwere Zeiten, Ihr Freund verlässt sie, es gibt ewig Spannungen zwischen ihr und ihrer Mutter, dazu muss sie um die Anerkennung in der Gesellschaft kämpfen. Eine Frau als Gutsherrin wird nicht leicht akzeptiert, doch Agneta bekommt unerwartet Hilfe durch Max, ihren neuen Verwalter. Nach und nach kommen sie sich auch privat etwas näher, doch auch diese Liebe scheint unter keinem guten Stern zu stehen.

Eine spannende Handlung, sehr facettenreiche Charaktere und ein wunderbarer Schreibstil machen die über 700 Seiten zu einem wahren Lesevergnügen.

 Kennt Ihr das?? Ein Buch, in dem man ewig weiterlesen möchte? So eins ist `Die Frauen vom Löwenhof.`
Gott sei Dank erscheint schon im September der nächste Teil, auf den ich mich tierisch freue.

Eine ganz klare Kaufempfehlung für diesen hervorragend geschriebenen Schmöker!!



Ich danke dem Ullstein Verlag und netgalley für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Dienstag, 29. Mai 2018

Rezension: `Verhängnisvoll` von Markus Kleinknecht

* * * * *
Verhängnisvoll!!



















Der Reporter Jan Fischer will eigentlich nicht für das Online- Magazin `Lauffeuer` arbeiten, doch den Auftrag, eine verschwundene Familie zu suchen, kann er nicht ablehnen. Dazu liebt er seine Arbeit, vor allem, wenn es um Recherche geht, doch zu sehr.
Oleg Kamarow wird tot aus der Elbe gefischt, aber von seiner Frau und den beiden Kindern fehlt jede Spur. Hat er sie, bevor er sich selbst tötete, umgebracht oder sind sie untergetaucht?
Jan soll darüber etwas herausfinden, was natürlich gar nicht so einfach ist.
 Doch dann stößt er auf einen groß angelegten Ring von Kinderschändern, Menschenhandel und Korruption.

Die Handlung wird von mehreren Personen aus verschiedenen Perspektiven erzählt, jede für sich spannend geschrieben.
Die Charaktere sind bunt gemischt, von sehr sympathisch bis abstoßend ekelhaft ist alles dabei. 
Trotz Trennung hängt Jan noch an der Fotografin Charlotte Sander, doch da auch Charlotte in die Recherche involviert wird, finden wir eine gute Mischung aus Arbeit und Privatem.

Die Idee zur Story kam dem Autor, als über das Verschwinden der Familie Schulze aus Drage vor ein paar Jahren berichtet wurde. Aber  natürlich hat Markus Kleinknecht es zu seiner eigenen Story gemacht!
`Verhängnisvoll`  ist ein richtig spannender Roman, den ich geradezu verschlungen habe.
Ich freue mich schon auf den nächsten Band, in dem es mit Jan Fischer und Charlotte Sander und dem Team von `Lauffeuer` weitergeht.
                         



Sonntag, 27. Mai 2018

Rezension `Das Haus am Sunset Lake` von Tasmina Perry

* * * * *
Ein schicksalhafter Sommer !!!
















Diese Rezension muss ich als Werbung kennzeichnen, da es sich um ein Gewinnspiel des Verlages handelte. Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst, das Buch hat mir sehr gut gefallen!  Aktion Sunshine des Blanvalet Verlages

-------------------------------------------------------------------------------


Jim Johnson, vierzig, gutaussehend und erfolgreich im Beruf, hat trotzdem noch nicht die Frau für`s Leben gefunden.

Mit Anfang 20 verbrachte er einen Sommer in Savannah am Sunset Lake und lernte Jennifer kennen, seine große Liebe. Obwohl sie eine gemeinsame Zukunft planten, servierte sie ihn kurzerhand ab.

Verkraftet hat er das nie, immer noch vergleicht er jede Frau mit ihr und anscheinend kann ihr keine andere das Wasser reichen.

Als sich die Gelegenheit bietet, das Anwesen, in dem Jennifer aufgewachsen ist, zu kaufen, wittert Jim die Chance auf ein gutes Geschäft und gleichzeitig hofft er darauf, Jennifer wiederzusehen.

Tasmina Perry hat einen wunderbar gefühlvollen Roman geschrieben, der mich von Anfang an fesseln konnte. Hier geht es nicht etwa um eine bloße Liebesgeschichte, sondern die Autorin hält viele überraschende Wendungen für den Leser bereit. Nichts, aber auch gar nichts, ist so wie es scheint.

In Rückblenden wird der Leser in den einen besonderen Sommer nach Savannah zurückversetzt, die Monate, die Jims ganzes weiteres Leben beeinflusst haben.

Nach und nach erfahren wir, was damals geschehen ist und immer wieder wird ein unerwartetes Detail hinzugefügt, sodass am Ende eine völlig andere Geschichte herauskommt, als die, die der Leser erwartet hat.

`Das Haus am Sunset Lake` ist ein emotional aufgeladener, auf keinen Fall kitschiger Roman um Liebe, Gefühle, Leidenschaft, Wut und menschliche Enttäuschungen. Sprachlich
gelungen und mit einer gewissen Portion Dramatik versehen ist das Buch perfekt geeignet, um dem Alltag mal für ein paar entspannte Stunden zu entfliehen.




Dienstag, 22. Mai 2018

Rezension: `Träume aus Silber` von Mina Baites

* * * *
Die Geschichte der Familie Blumenthal geht weiter!!
















Die Geschichte der jüdischen Familie Blumenthal habe ich schon in `Die silberne Spieldose` verschlungen, doch manche Fragen blieben am Ende offen.
Umso begeisterter war ich, als ich nun die Fortsetzung in den Händen hielt.
Lilian, aufgewachsen bei Adoptiveltern, hat erst vor kurzem ihren leiblichen Vater wiedergefunden. Und sie möchte unbedingt herausfinden, wie ihre Schwester Emma gelebt hat, die bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen sein soll.

Außerdem gibt es noch Großmutter Lotte, die sich in Kapstadt während der Apartheidpolitik sehr engagiert für Schwarze einsetzt. In den 60er Jahren wurde das von der weißen Bevölkerung aber nicht toleriert, was Lotte schon bald schmerzhaft zu spüren bekommt.
In einem anderen Handlungsstrang lernen wir Ceara kennen, die auch adoptiert wurde und es wird schnell klar, um wen es sich handelt.
`Träume aus Silber` hat mir nicht ganz so gut gefallen wie der erste Teil. Den Schreibstil empfand ich viel einfacher und es ging mir auch alles zu glatt. Nach so vielen Jahren und mehreren Namensänderungen werden alle Hindernis mühelos überwunden und alles fügt sich plötzlich wie ein Puzzlespiel zusammen und passt genau.
Der erste Band `Die silberne Spieldose` war sehr spannend und voller Dramatik, wobei ich in `Träume aus Silber` alles etwas zu vorhersehbar fand.
 Trotzdem ließ sich das Buch gut lesen und hat auf jeden Fall vier Sterne verdient!


Ich danke Netgalley.de  für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Montag, 21. Mai 2018

Rezension: `Verhängnisvoll` von Markus Kleinknecht

* * * * *
Verhängnisvoll!!



















Der Reporter Jan Fischer will eigentlich nicht für das Online- Magazin `Lauffeuer` arbeiten, doch den Auftrag, eine verschwundene Familie zu suchen, kann er nicht ablehnen. Dazu liebt er seine Arbeit, vor allem, wenn es um Recherche geht, doch zu sehr.
Oleg Kamarow wird tot aus der Elbe gefischt, aber von seiner Frau und den beiden Kindern fehlt jede Spur. Hat er sie, bevor er sich selbst tötete, umgebracht oder sind sie untergetaucht?
Jan soll darüber etwas herausfinden, was natürlich gar nicht so einfach ist.
 Doch dann stößt er auf einen groß angelegten Ring von Kinderschändern, Menschenhandel und Korruption.

Die Handlung wird von mehreren Personen aus verschiedenen Perspektiven erzählt, jede für sich spannend geschrieben.
Die Charaktere sind bunt gemischt, von sehr sympathisch bis abstoßend ekelhaft ist alles dabei. 
Trotz Trennung hängt Jan noch an der Fotografin Charlotte Sander, doch da auch Charlotte in die Recherche involviert wird, finden wir eine gute Mischung aus Arbeit und Privatem.

Die Idee zur Story kam dem Autor, als über das Verschwinden der Familie Schulze aus Drage vor ein paar Jahren berichtet wurde. Aber  natürlich hat Markus Kleinknecht es zu seiner eigenen Story gemacht!
`Verhängnisvoll`  ist ein richtig spannender Roman, den ich geradezu verschlungen habe.
Ich freue mich schon auf den nächsten Band, in dem es mit Jan Fischer und Charlotte Sander und dem Team von `Lauffeuer` weitergeht.