Sonntag, 20. September 2020

Rezension: `Die Erben von Gut Lerchengrund` von Susanne Rubin

 

* * * *

Ideale Urlaubslektüre!!









Als Heinrich von Grootenlohe das pikante Geheimnis seines Nachbarn entdeckt, macht er einen Fehler, der ungeahnte Folgen für die nachfolgenden Generationen hat.

Es gibt jemanden auf dem Nachbargut, der ihm das nicht verzeiht und durch geschicktes falsches Spiel versucht, die ganze Familie ins Unglück zu stürzen.

Das Buch handelt von den Nachbarsfamilien Grootenlohe und Brodersen. Die Mütter sind Freundinnen, die Kinder im gleichen Alter, und eigentlich könnte alles wunderbar sein, wenn es da nicht eine Person gäbe, die von Hass zerfressen wird. Doch davon ahnt niemand etwas und so werden bestimmte Geschehnisse auch nicht hinterfragt.

Susanne Rubin hat einen netten, unkomplizierten Roman geschrieben, der sich perfekt als Urlaubslektüre eignet. Obwohl das Buch über 400 Seiten hat, war ich an einem Wochenende durch, weil es sich leicht und flockig lesen lässt. Die Geschichte zieht sich über drei Generationen, und es geht um Liebe, Herzschmerz, Intrigen, Missgunst und Neid. Ich konnte während des Lesens gut abtauchen in die bildhaft beschriebene Landschaft und habe auch ein wenig mit den Figuren mitgelitten.

Wer einen einfachen Roman für entspannte Stunden sucht, ist mit `Die Erben von Gut Lerchengrund` gut bedient.


                                     



Ich danke dem Heyne Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet, bzw. gespeichert werden müssen. Wenn Ihr einen Kommentar abgebt, erklärt Ihr euch damit einverstanden.