Samstag, 20. Februar 2021

Rezension: `Elbleuchten` von Miriam Georg

* * * * *

Packender Auftakt zur hanseatischen Familiensaga!!









Hamburg, 1886. Lily ist die Tochter des erfolgreichen Reeders Karsten in Hamburg. Ihr Weg ist lange vorbestimmt. Sie ist verlobt, wird bald heiraten, Kinder bekommen und sich mit den üblichen Aufgaben einer Ehefrau in den besten Kreisen beschäftigen.

Die perfekte Planung ändert sich, als durch eine Verkettung unglücklicher Umstände ein Arbeiter ums Leben kommt. Lily fühlt sich schuldig und möchte der Familie des Mannes helfen. Als sie dabei den Hafenarbeiter Jo kennenlernt, sieht sie plötzlich, dass es in Hamburg noch andere Seiten gibt, als nur ihre Familienvilla und der vornehme Bekanntenkreis.

Je öfter sie sich heimlich mit Jo trifft, desto mehr gerät die heile Welt ins Wanken. Lily stellt ihr ganzes Leben in Frage und inzwischen ist sie auch nicht mehr sicher, was ihre Verlobung mit Henry betrifft. 

Lily verändert sich, engagiert sich für Frauenrechte, fühlt sich immer mehr zur anderen Seite hingezogen. Obwohl eine offizielle Beziehung zu Jo undenkbar ist, kommen sie sich näher.

`Elbleuchten` ist der erste Band der zweiteiligen hanseatischen Familiensaga von Miriam Georg.

Die Autorin beschreibt sehr authentisch, wie diese Zweiklassengesellschaft funktioniert. Wie selbstverständlich es für die Reichen war, die Bediensteten auszubeuten, und über das Elend in den Hafenvierteln hinwegzusehen. An den zahlreichen Wohltätigkeitsveranstaltungen nimmt man gerne teil, doch niemand möchte diesem Elend wirklich nahekommen, obwohl es ein Leichtes gewesen wäre, dort mit dem eigenen Reichtum Hilfe zu leisten. 

Besonders erschüttert hat mich der Umgang mit Behinderten. Bekam eine Familie ein behindertes Kind, brachte man es schnell irgendwo unter, denn niemand durfte davon wissen. Sollte es bekannt werden, dass in einer Familie ein Krüppel, Kretin oder Idiot geboren wurde, konnte das den kompletten Verlust von gesellschaftlichem Ansehen bedeuten.

Miriam Georg hat mit Lilly und Jo ausgesprochen sympathische Protagonisten geschaffen, die beide interessante Entwicklungen durchmachen. Auch die anderen Charaktere sind vielleicht nicht unbedingt sympathisch, aber sehr facettenreich.

`Elbleuchten` hat mir sehr angenehme Lesestunden beschert, und ich freue mich auf den Folgeband, der im April erscheinen soll.

                                                 




Ich danke dem  Rowohlt Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet, bzw. gespeichert werden müssen. Wenn Ihr einen Kommentar abgebt, erklärt Ihr euch damit einverstanden.