Mittwoch, 28. Oktober 2020

Rezension: `Kingsbridge- Der Morgen einer neuen Zeit` von Ken Follett

 

* * * * *

Mein Jahreshighlight !!!!











Combe, 997.n.Chr.

Der junge Bootsbauer Edgar will heimlich mit seiner großen Liebe Sungifu fliehen. Doch bevor es soweit ist, wird der Ort von Wikingern überfallen. Alles wird niedergebrannt, die Bürger von Combe brutal ermordet.

Edgar kommt, wie durch ein Wunder, mit dem Leben davon. Ihm gelingt die Flucht, und er zieht mit seiner Mutter und seinen Brüdern, die ebenfalls das Massaker heil überstanden haben, auf einen Bauernhof bei Dreng`s Ferry.

Ein anderer Handlungsstrang bringt uns zu der normannischen Grafentochter Ragna, die sich auf  England und ihre bevorstehende Hochzeit mit einem angelsächsischen Fürsten freut.

Auf der langen Reise dorthin trifft sie zum ersten Mal auf Edgar, als sie in Dreng`s Ferry übernachten muss.


Ken Follett versteht es wieder meisterhaft, den Leser an das Buch zu fesseln.

Mitreißend beschreibt er die Welt der skrupellosen und korrupten Kirchenfürsten auf der einen Seite, die des einfachen Volkes und der armen Mönche auf der anderen. Durch Intrigen und finstere Machenschaften versuchen die Oberen, ihre jeweiligen Machtpositionen auszubauen. Um ihre Ziele zu erreichen, wird auch vor Mord nicht zurückgeschreckt.


Die Wege von Ragna und Edgar kreuzen sich im Laufe ihrer Leben immer wieder.

Bei keinem von beiden verläuft es so wie erhofft und geplant. Edgar trauert jahrelang um seine verlorene Liebe, Ragna hat es in ein fremdes Land verschlagen, und sie muss in einer unglücklichen Ehe gegen alles und jeden kämpfen. Obwohl der Standesunterschied gewaltig ist, werden sie zu Freunden.

Edgar ist ein geschickter Handwerker, der es trotz seiner niederen Herkunft weit bringt. Er ist maßgeblich daran beteiligt, dass das kleine Örtchen Dreng`s Ferry irgendwann zu dem mächtigen `Kingsbridge` aufsteigt.

Ken Folletts Prequel liest sich ungemein flüssig und ist wahnsinnig spannend. Er benutzt oft eine deftige Sprache, die zu der Zeit üblich war, wodurch das Ganze noch authentischer wirkt.

Breit gefächerte, gut ausgearbeitete Charaktere, eine sehr umfangreiche Handlung und dazu die Mittelalter- Atmosphäre machen `Kingsbridge` für mich zu einem großartigen Roman.

 Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, fühlte ich mich, als müsse ich von einem Teil meiner Familie Abschied nehmen, so sehr war ich in die Geschichte abgetaucht. 
 `Kingsbridge` ist definitiv mein bisheriges Jahreshighlight!


                                          


Ich danke dem Bastei Lübbe Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet, bzw. gespeichert werden müssen. Wenn Ihr einen Kommentar abgebt, erklärt Ihr euch damit einverstanden.