Dienstag, 18. Oktober 2011

Neuhaus, Nele Wer Wind sät...

* * * *                                         23.Juni 2011         Weniger ist manchmal mehr !!



Ich lese Nele Neuhaus-Bücher sehr gerne,doch dieses Mal wurden so viele verschiedene Themen behandelt,das empfand ich manchmal schon etwas verwirrend.
Es beginnt mit einem Mordfall in der Firma WindPro,zu dem die beiden Ermittler Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein gerufen werden. Kurz darauf passiert ein zweiter Mord,der aber auch mit der WindPro in Zusammenhang steht.
Nele Neuhaus erzählt aus unterschiedlichen Perspektiven,läßt viele verschiedene Charaktere sprechen. Wenn man gezwungen ist,das Buch mal einen Tag zur Seite zu legen,hatte ich schon manchmal Schwierigkeiten,alles wieder auf die Reihe zu kriegen.
Oliver von Bodenstein gerät in eine ganz üble Geschichte,die ihn den Job kosten kann.Er verliebt sich Hals über Kopf in eine mutmaßliche Mörderin;diese Story läuft aber nebenher und hat irgendwann trotzdem mit dem eigentlichen Thema zu tun.
Oft meint man,den oder die Mörder zu kennen,doch dann passiert wieder etwas unvorhergesehenes.
Das Buch und der Stil haben mir gefallen. Doch die ganze Geschichte um Annika und Dirk Eisenhut hätte man sich sparen können,war für meine Begriffe etwas weit hergeholt und überflüssig.
Die ursprüngliche Story um die beiden Morde und die vielen Personen,die darin verwickelt sind,hätte vollkommen ausgereicht.
Das Ende war auch ziemlich überraschend und nicht alles wurde wirklich aufgeklärt.
Aber lesenswert ist das Buch auf jeden Fall !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.