Dienstag, 2. Juli 2019

Rezension: `Karolinas Töchter` von Ronald H. Balson



* * * * *
Fesselnd und bewegend!!













Nachdem ich vor kurzem `Hannah und ihre Brüder` gelesen habe, freute ich mich jetzt auf  `Karolinas Töchter`, den zweiten Teil der Reihe.
Wieder geht es um Catherine und ihren Ehemann Liam, sie Anwältin, er Privatdetektiv.
Lena, eine sehr alte Dame, möchte die beiden engagieren, weil sie  nach den Kindern ihrer Freundin sucht, die im Krieg verschwunden sind. Nach siebzig Jahren ist das eigentlich ein aussichtsloses Unterfangen.
Doch Catherine ist von der Geschichte der alten Frau tief berührt, zumal sie gerade selbst ein Kind erwartet, und sie nimmt den Fall an.
Wie auch im ersten Band erzählt diesmal allerdings die alte Lena  ihre Lebensgeschichte in der Ich-Form.
Wieder geht es um den zweiten Weltkrieg in Polen und die Verfolgung der Juden, doch aus einer ganz anderen Perspektive. Obwohl ich schon viel über die Judenghettos gelesen habe, konnte der Autor mich doch noch mit neuen schrecklichen Details schocken.
Die Zustände im Ghetto, den Hass der Deutschen, das Auslöschen ganzer Familien hat der Autor sehr beeindruckend beschrieben. Die  geschilderten Qualen und die Grausamkeiten sind auch heute noch unfassbar.

Allerdings ist mir manches, gerade am Ende zu schöngeredet, alles ging mir nach siebzig Jahren zu glatt. Plötzlich ist sofort Friede, Freude, Eierkuchen und das fand ich etwas realitätsfern.
Darüber konnte ich aber trotzdem hinwegsehen, weil die Hauptgeschichte mich extrem gefesselt hat. 
Erschütternde Erlebnisse, schlimme Schicksale, und genau wie der erste Band ist `Karolinas Töchter` ein Buch, das man nicht so einfach aus der Hand legt und ein neues anfängt.


                                                             


Ich danke dem Aufbau Verlag  und Netgalley.de  für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hallo!
    Ich habe das Buch bereits vor 1 1/2 Jahren gelesen, weil komischer Weise Band 2 vor dem ersten Buch veröffentlicht wurde.
    Ich bin wohl einige der wenigen, die hier KEINE 5 Sterne gegeben hat, denn ich finde, dass der Autor so einige Fehler (Logik- und Recherchefehler) gemacht hat und ich bei so einer Geschichte hier kein Auge mehr zudrücken kann um 5 Sterne zu vergeben.
    Du kannst hier gerne meine Kritikpunkte (die ich unten extra angeführt habe) durchlesen:
    https://martinasbuchwelten.blogspot.com/2018/01/karolinas-tochter-ronald-h-balson.html

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina, ich habe Deine Rezension gelesen. Ich glaube,es gab wirklich Bananen aus eigener Produktion (Kamerun) Aber das, was Du aufführst,(Miller, und die Person, die sich um 180° dreht und weiteres) habe ich auch bemängelt. Aber mich hatte die Geschichte aus dem Krieg so gefesselt, dass ich darüber hinwegsehen konnte... L.G. Annette

      Löschen
    2. Das ist fein! =) Ich habe es gemeinsam mit ein paar anderen Buch Bloggern gelesen und da liest man ja doch länger gemeinsam und es fällt einem einfach mehr auf...
      Trotzdem will ich natürlich auch "Hannah und ihre Brüder" lesen.
      Liebe Grüße
      Martina

      Löschen
    3. Ja,ich denke, das wird Di gefallen. L.G. Annette

      Löschen

Bitte beachtet, dass eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet, bzw. gespeichert werden müssen. Wenn Ihr einen Kommentar abgebt, erklärt Ihr euch damit einverstanden.