Mittwoch, 24. Juli 2019

Rezension: `Jagd auf die Bestie` von Chris Carter


* * * * *
Nichts für schwache Nerven!!















                                                                                                          www.die-rezensentin.de

Profiler David Hunter ist total entsetzt, als er hört, dass ausgerechnet der grausame Killer Lucien Folter aus dem Hochsicherheitsgefängnis entflohen ist. Nur er  ahnt, was das wirklich bedeutet und auf wen Lucien es nun abgesehen haben könnte. Lucien will Rache  und zwar an David, seinem alten Studienfreund. Hunter weiß als Einziger, wie brutal und psychopathisch Lucien ist und das es für ihn kein Hindernis gibt. Er wird jeden töten, der ihm im Weg ist.
 Zudem scheint es, als sei er schlauer als alle Ermittler zusammen. 
Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es wird viel schlimmer, als David sich je vorstellen kann.

Auch im 10. Band hat Chris Carter nicht nachgelassen, sondern den Leser permanent in Atem gehalten.
Hier spielen sich sehr dramatische Szenen ab, auch wenn ich manches doch etwas übertrieben unrealistisch fand, aber das tat der Spannung keinen Abbruch. Luciens geistesgestörte Taten sind nichts für zartbesaitete Leser, denn der Autor beschreibt alles ziemlich detailreich.

 Hunter und sein Kollege Garcia arbeiten seit Jahren zusammen und sind auch diesmal wieder mal ein unschlagbares Team, obwohl mich Hunters Alleingänge tierisch aufgeregt haben.

`Jagd auf die Bestie` ist ein nervenzerreißendes, fesselndes Thriller- Highlight!
                                               


Ich danke Netgalley.de und dem Ullstein Verlag  für die Zusendung des Rezensionsexemplares.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet, bzw. gespeichert werden müssen. Wenn Ihr einen Kommentar abgebt, erklärt Ihr euch damit einverstanden.