Samstag, 17. Februar 2018

Rezension: `Die andere Schwester` von Kristin Hannah

* * * *
Gefühlvoller Roman um Schwesternliebe!!


















Meghann ist eine erfolgreiche Scheidungsanwältin und ledig. Aus gutem Grund, wie sie findet. Männer sind eher für schnellen Sex ohne Verpflichtungen geeignet.
Ihre Schwester Carrie ist das krasse Gegenteil. Abgebrochene Schule, keine Ausbildung und Mutter eines unehelichen Kindes.
Trotz ihrer gemeinsamen schweren Kindheit haben die Schwestern kaum Kontakt und sehen sich nur selten. Darunter leiden eigentlich beide, aber sie schaffen es nicht, daran etwas zu ändern.
Nun hat Carrie vor zu heiraten und Meg will sie auf jeden Fall davon abbringen. Sie sieht in ihrem Job jeden Tag, wie schnell eine große Liebe vorbei sein kann und möchte ihre Schwester vor diesem Fehler bewahren.
Die Autorin hat das Leben der beiden Frauen in zwei verschiedenen Handlungssträngen ausführlich beschrieben, sodass man sehr gut in die Geschichte eintauchen konnte.


`Die andere Schwester` lässt sich gut lesen, plätschert aber lange Zeit etwas vor sich hin, wie ich finde.
Ich habe immer gewartet, dass noch irgendwas passiert und als es dann passierte, ging es mir zu schnell vorbei.
Das gravierende, einschneidende Erlebnis, das die beiden Schwestern zusammenschweißen könnte, hätte viel ausführlicher erzählt werden dürfen. Doch dieser wichtigste Teil ist eher kurz ausgefallen, vielleicht ein Viertel des ganzen Buches.

 Ein gutes Buch, aber es kommt für mich nicht an den Vorgänger  `Die Nachtigall` heran.
  



 Ich danke Netgalley.de  für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Donnerstag, 15. Februar 2018

Rezension: `Sturm` von Uwe Laub


* * * *
Ist das wirklich möglich??
















In ganz verschiedenen Teilen der Welt häufen sich plötzlich unerklärliche Wetterphänomene.

Eines davon bekommt Laura Wagner hautnah mit, als ein  urplötzlich auftretender Hagelsturm in Hannover wütet und ihren Sohn Robin so verletzt, dass er im Krankenhaus bleiben muss.


Laura macht sich große Sorgen um Robin, trotzdem muss sie ihre Arbeit in der Andra AG erledigen.
Als sie ihren Chef ermordet auffindet, bangt sie zusätzlich um ihren Job. Doch das ist das kleinste Übel, denn er hat ihr vor seinem Tod eine Nachricht hinterlassen und bürdet Laura damit eine Aufgabe auf, die nicht nur ihr eigenes Leben bedroht.

Um das ganze Ausmaß der Wetterkatastrophen zu verdeutlichen, nimmt uns der Autor in verschiedene Kontinente mit. Überall spielt das Wetter verrückt und wir lernen viele neue Personen und ihre persönlichen Schicksale kennen. Das hat mir am Anfang ziemliche Probleme bereitet, aber dann konnte ich doch alles ziemlich schnell zuordnen.


Das Wetter beeinflussen? Ist das wirklich möglich? In kleinen Dingen habe ich schon oft davon gehört, z.B. künstlich Regen zu erzeugen, aber wirklich das Wetter der ganzen Welt kontrollieren?

So realistisch beschrieben wie in `Sturm`, kann es einen schon bedrücken, denn denkbar ist es für mich durchaus.
Sehr interessant fand ich, dass der Regentanz der Indianer nicht nur auf einem Aberglauben beruht, sondern einen wirklichen Erfolg bringen konnte.


Uwe Laub hat sich lange mit den Wetterphänomenen beschäftigt. Herausgekommen ist ein rasanter und  komplexer Thriller, der dem Leser durch kurze Kapitel und ständige Szenenwechsel keine ruhigen Minuten lässt, sondern ihn durch die Story jagt.

Das Buch hat mir gut gefallen, auch wenn es mir an manchen Stellen etwas zu technisch war.






 Ich danke dem Heyne Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Dienstag, 13. Februar 2018

Rezension: `Keine Tränen für Allah` von Kholoud Bariedah

* * * * 
Unfassbar in der heutigen Zeit !!!















Kholoud Bariedah wächst in einer saudi- arabischen Familie auf, die eher westlich orientiert ist. Die Mutter trägt kein Kopftuch und Kholoud trifft sich manchmal mit Freunden, um Musik zu hören.

Bei einem dieser Treffen werden sie von den `Tugendwächtern` überrascht und Kholoud wird wegen `Geschlechtervermischung`, also einer Zusammenkunft mit nicht verwandten Männern, zu vier Jahren Gefängnis und 2000 Stockhieben verurteilt.

Die Familie lässt alle Beziehungen spielen, aber das Urteil bleibt bestehen, Kholoud muss ins Gefängnis.

Das Buch ist eine Art Tatsachenbericht und in der Ich- Form erzählt Kholoud über die Zeit im Gefängnis und die unfassbaren Dinge, die dort passieren. Man fühlt sich beim Lesen mehrere Hundert Jahre zurückversetzt.

Viele ihrer Mitinsassinnen haben schreckliche Angst, aus dem Gefängnis entlassen zu werden, denn dann müssten sie zu ihren Familien zurück.

 Wenn der Staat Rache genommen hat, für diese, in unseren Augen lächerlichen Vergehen, sind der Vater und der Bruder dran, um die Mädchen zu bestrafen. Denn die  Mannesehre kann nur durch Blut wiederhergestellt werden, durch das Blut des Mädchens, dass z.B. selbst entschieden hat, wer sie berühren darf.

Andere Mädchen blieben jahrelang im Gefängnis, weil ihre Familien sie gar nicht zurückhaben wollten.

Kholouds Familie steht allerdings hinter ihr und das gibt ihr Kraft, die Zeit durchzustehen. Eine einzige Sache gibt es, mit der man die Strafe verkürzen kann und zwar das Auswendiglernen des Korans. Das ist Kholouds großes Ziel. Sie lernt und hält Zwiesprache mit Gott, verspricht ihm vieles, wenn er sie nur verschont. Und sie schafft es wirklich als erste Frau, doch ihr Glaube bleibt trotzdem auf der Strecke. Sie kann diesem Gott, der das alles mit ansieht, nicht mehr trauen.



Das Buch hat mich erschüttert, denn das Erlebte in der Ich- Form zu hören, ist schon harter Tobak. Der Schreibstil ist etwas kindlich naiv, passt aber sicher genau, denn selten werden die Mädchen dort zu selbstbewussten Frauen erzogen. Eine Frau darf noch nicht mal in Gegenwart eines Mannes sprechen, es sei denn, sie wird dazu aufgefordert. Ansonsten ist sie den Vätern und Brüdern und anschließend dem Ehemann komplett ausgeliefert. Ich bin immer wieder dankbar, dass ich in einem freien Land leben darf und finde es unendlich traurig, wenn ich lese, dass sich Saudi Arabien anscheinend noch im Mittelalter befindet.

Trotz des aufwühlenden Themas enthält das Buch einige Längen, die mir das Lesen an manchen Stellen etwas mühselig gemacht haben.




Ich danke dem Droemer Knaur Verlag  für die Zusendung des Rezensionsexemplares

Montag, 5. Februar 2018

Gewinnt ein Meet & Greet !!!!!!







 Viele von euch kennen ja bereits die Thriller von Bestseller- Autorin Astrid Korten.
Jetzt hat sich Astrid zum 15jährigen Autoren-Jubiläum etwas ganz Besonderes ausgedacht!! 🎉🎉

 Ihr könnt ein Meet & Greet mit einem `mordsmäßigen` Programm` gewinnen!!!






                      Was erwartet den Gewinner?
   Anreise in Essen ist der 03.05.2018/  Abreise 05.05.2018.  Die Kosten für die Bahnfahrt 2. Klasse aus Deutschland übernimmt Astrid. Für Unterkunft und Verpflegung in einem Hotel  ist auch schon gesorgt.

                               Was ist geplant?

Am ersten Abend findet ein gemütliches Zusammensein mit anderen Thrillerfans statt.
Am nächsten Tag erwartet euch dann allerdings volles Programm: Fahrten zu den Tatorten aus Astrids Büchern und ein Ausflug nach Maastricht!!!
 Dort ist ein Besuch in der schönsten Buchhandlung  Europas geplant: DOMINICANEN
Buchhandlung Dominicanen


Außerdem werdet Ihr das Kloster Kruisheren, in dem sich heute ein Hotel befindet, besichtigen und danach erwarten euch noch viele schöne Highlights in der Stadt von Dartagnan, Andre Rieu und des Einigungsvertrages.





 Zurück in Essen wird sich zum Abendessen eine Expertenrunde (Kripo, Berater usw) einfinden und es kann ordentlich gefachsimpelt werden.


   Na, was sagt Ihr??? Wie gefällt euch der Preis??

            Was müsst Ihr tun, um zu gewinnen??? 
Schreibt mir bitte als Kommentar hier oder bei Facebook, welche Bücher von Astrid Korten Ihr schon gelesen habt. Super wäre es natürlich, wenn Ihr euer Buch oder eure Bücher fotografiert und postet.

Ihr solltet Leser hier auf dem Blog sein oder meine Seite bei Facebook liken. Markiert gerne eure Freunde und teilt, was das Zeug hält!! Falls Ihr ein Foto hochladen möchtet und das klappt hier nicht, dürft Ihr es auch gerne per email senden. :-)

 Bis zum 20.02.2018 um 23 Uhr habt Ihr Zeit, danach wird ein Gewinner ausgelost.

Diesmal ist eine Teilnahme für Leser unter 18 Jahren leider nicht möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



Mehr über Astrid Korten und ihre Bücher könnt Ihr auf ihrer  Homepage erfahren.






Wenn es mit dem Hauptgewinn nicht klappen sollte, verlose ich als Trostpreis  3x `Lilith- Eiskalter Engel` signiert !!

Klickt aufs Cover und Ihr gelangt zu Amazon 


Viel Glück !!!!




Sonntag, 28. Januar 2018

Krimi- Speeddating beim Bastei Lübbe Verlag !!





©A.Lunau


Am Donnerstag hat der Bastei Lübbe Verlag meine Nichte Laura und mich zu einem tollen Event eingeladen, und zwar zu einem exklusivem Dinner mit Krimi- Speeddating. So richtig vorstellen konnte ich mir darunter nichts, war aber mega gespannt und aufgeregt, was uns wohl erwartet.


Laura beim Empfang

Mit einem Gläschen Sekt wurden wir empfangen, haben erst ein wenig mit den Verlagsmitarbeiterinnen geplaudert und um 19.30 ging es los. 

An vier wunderschön eingedeckten Tischen saßen je 12 Personen, bunt gemischt.  



Die Menükarte
Jenny Blackhurst  ©A.Lunau
Bevor es losging, interviewte Margarete von Schwarzkopf die Autorin Jenny Blackhurst, fragte sie nach ihrem neuen Buch und führte ein ganz entspanntes Gespräch. Das dauerte so ca. 10 Minuten und dann wurde der erste Gang serviert. 




Jenny Blackhurst  ©A.Lunau







An jedem Tisch saßen ein Autor mit seinem Lektor oder seiner  Lektorin.

Romy Fölck    ©A.Lunau
















Romy Fölck war die einzige deutsche Autorin an unserem Tisch. Sie schrieb das Buch `Totenweg`, das ich schon lesen konnte, nur sprechen darf ich noch nicht darüber, weil es erst am 23.02.2018 erscheint. Romy Fölck ist  total freundlich und sympathisch und ich durfte direkt das erste Foto schießen.




Tony Parsons ©A.Lunau
T.Parsons ©A.Lunau


Nach dem ersten Gang wurde wieder ein Autor von Frau Schwarzkopf interviewt und  nach jedem Gang wiederholte sich das und es saß jedes Mal jemand anderes an unserem Tisch. 




 Die Tischgespräche fanden hauptsächlich in englischer Sprache statt und ich habe festgestellt, dass ich dringend mal meine Englischkenntnisse auffrischen muss.
Mirko Zilahy mit Frau v. Schwarzkopf  ©A.Lunau



Romy Fölck ©A.Lunau



Auch Jenny Blackhurst, Mirko Zilahy und Tony Parsons waren superfreundlich und sympathisch, hatten keinerlei Allüren und plauderten ganz entspannt mit uns.

Mirko Zilahy ©A.Lunau






Von Mirko Zilahy habe ich bisher noch nichts gelesen, werde es aber schnell nachholen.










                   


                           

                    Das Vier Gänge Menü schmeckte genial!!!
      










Laura mit Tony Parsons ©A.Lunau


Am Ende durften wir uns noch Bücher signieren lassen und gegen 23.30 Uhr  haben wir uns in Richtung Heimat aufgemacht.


Total nette und liebevolle Widmungen 


.
Der komplette Abend war einfach nur genial!! Perfekt organisiert, spitzenmäßiges Essen und total nette Autoren und Verlagsmitarbeiter. Vielen Dank Bastei Lübbe !!


                                                                  
                       
                                                        


Wenn Ihr auf die Cover klickt, gelangt Ihr zur jeweiligen Buchbeschreibung.



©A.Lunau




Gewinnerziehung !!

Ihr Lieben, ich habe drei Gewinner gezogen !!!!!

                                                    



Je ein signiertes Exemplar von
 `Das Lied der toten Mädchen` von Linus Geschke  haben gewonnen:


Little Cat  

Sabine aus Wuppertal  von Fb

Daniela N.

               Herzlichen  Glückwunsch !!! 

Allen anderen danke ich für`s Mitmachen und schon bald wird es ein ganz tolles neues Gewinnspiel geben !!

Montag, 22. Januar 2018

Gewinnspiel

Ihr Lieben, es ist mal wieder Zeit für ein Gewinnspiel !!!






In diesem Monat erschien der neue Krimi von Linus Geschke. Der Autor stellt uns drei Exemplare zur Verfügung, die er nach eurem Wunsch signieren wird.






Herbst 1997: Auf dem Wilzenberg wird eine junge Frau tot aufgefunden, ermordet durch einen Stich ins Herz. Der Täter lässt nichts zurück außer einer Spieluhr, die »Hush little baby« spielt.
Gegenwart: Jan Römer, Reporter für ungelöste Kriminalfälle, rollt mit seiner Kollegin Mütze das Verbrechen neu auf. Warum trug das Opfer trotz der Kälte nur ein dünnes rotes Kleid? Warum kann niemand etwas zu dem Gästehaus im Wald sagen, in dem die Frau damals arbeitete? Dann wird wieder eine Frau getötet. Auch neben ihrer Leiche wird eine Spieluhr gefunden. Und Jan Römer begreift, dass die Vergangenheit nicht tot ist …  


                        ----------------------------------------

Meine Rezension findet Ihr  H I E R


Wie könnt Ihr gewinnen????
 Hinterlasst einfach bis zum 27.01.2018, 23 Uhr einen Kommentar hier  oder auf meiner Facebook Seite, warum Ihr das Buch gerne haben möchtet.
Anschließend lose ich mit random.org aus.

Wenn Ihr noch nicht 18 Jahre alt seid, brauche ich die Einwilligung eurer Eltern.

Ich freue mich, wenn Ihr hier Leser auf dem Blog werdet und meine Fb Seite liked.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Ich wünsche euch viel Glück !!!


Wenn Ihr mehr über Linus Geschke erfahren möchtet, könnt Ihr das H I E R

Samstag, 20. Januar 2018

Rezension: `Der fremde Reiter` von Marion Johanning

* * * * *
Der schlimme Aberglaube!


















1188, Vissel am Rhein,
Das Bauernmädchen Lioba findet im Wald einen schwer verwundeten Mann. Er ist mehr tot als lebendig und hat keinerlei Erinnerungen, wer er ist. Sie nennt ihn Thomas.
Mit Hilfe Liobas wird er wieder gesund und arbeitet anschließend auf dem Hof ihrer Eltern.
Die beiden fühlen sich sehr zueinander hingezogen, doch dann trennt das Schicksal sie, denn jemand erkennt den Mann und es stellt sich heraus, dass er ein edler Ritter ist.
Lioba bleibt zurück im Dorf, in dem sie es nicht leicht hat. Die Stiefmutter behandelt sie schlecht, der Vater hat keine eigene Meinung und will nur seine Ruhe.

Lioba interessiert sich für Heilkräuter und kennt sich damit aus, doch das Sammeln wird von den Dorfbewohnern argwöhnisch beobachtet. Als  einige merkwürdige Dinge im Ort passieren, erinnern sich die abergläubischen Leute an Liobas leibliche Mutter, von der sie selbst nicht viel weiß.
Plötzlich geben sie ihr an allem die Schuld, halten sie für eine Hexe und als fast keiner zu ihr hält und sie um ihr Leben fürchten muss, bleibt ihr nur noch die Flucht.
Sie traut niemandem, ist erstmal völlig auf sich allein gestellt, lebt im Wald und der einzige Mann, den sie jemals geliebt hat, ist weit weg.

 Schon das erste Buch von Marion Johanning hat mir sehr gut gefallen und mit `Der fremde Reiter` hat sie wieder einen wunderbaren historischen Roman geschrieben. Sehr authentisch erzählt sie das Leben Liobas, über den Alltag der Dorfbewohner, den strengen Glauben  an Gott, aber auch den extremen Aberglauben, der selbst den Pfarrer fest im Griff hat. Damals konnte man sich nicht einfach damit abfinden, wenn jemand starb, oder ein Kind eine Behinderung hatte, es musste ein Fluch, ein böser Blick oder dergleichen Schuld sein.

In einem zweiten Handlungsstrang begleiten wir Thomas, der in Wahrheit Otto heißt, auf seinem Kreuzzug. Er und Lioba laufen sich noch mehrmals über den Weg, aber er scheint sich verändert zu haben und nicht mehr das Gleiche für sie zu empfinden.
Lioba muss viel durchmachen, doch trotz ihres schlimmen Schicksals gibt es immer mal einen Lichtblick zwischendurch und sie bekommt unerwartete Hilfe, sodass sie nicht vollends verzweifelt.

 Das Buch habe ich in einem Rutsch gelesen, es hat mir sehr gut gefallen. Ein flüssiger Stil, gut verständliche Sprache, eine komplexe Handlung und vor allem, eine sympathische Protagonistin, lassen den Leser abtauchen in das 12. Jahrhundert.



 Ich danke netgalley.de  und dem Verlag Tinte und Feder  für die Zusendung des Rezensionsexemplares.