Dienstag, 28. Februar 2012

Rezension : Die Schuldlosen : Petra Hammesfahr

 * * * * *




ICH LIEBE ES !!!



Alex  Junggeburth, der  begehrteste Junggeselle des Dorfes,  wird wegen Mordes an der " Dorfmatratze" Janice Heckler  zu neun Jahren Knast verurteilt. Nach sechs Jahren wird er wegen guter Führung entlassen und kehrt in sein Dorf zurück. Alex kann sich nicht an die Tat erinnern, da er zu dem Zeitpunkt sturzbesoffen war. Aber es gibt Zeugen und aufgrund deren Aussagen wurde er verurteilt.
Petra Hammesfahr springt immer wieder in die Vergangenheit zurück und dadurch werden erst mal  die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Dorfbewohnern klar.
Im Laufe des Buches wird es immer verworrener, also nicht für den Leser, sondern die Lügengeschichten und Lebenslügen der Menschen .
Wem kann man denn nun noch trauen ? Könnte es sein,dass Alex gar nicht der Mörder der Dorfmatratze ist ? Aber es gibt ja Zeugen für den Mord, trotzdem kommt ein Hauch Zweifel an Alex Schuld auf. Doch dann lauert er einem kleinen Mädchen vor der Schule auf ......
 Obwohl man sich die meiste  Zeit nur im öden Dorfleben wiederfindet, zwischen Kuchenverkauf in der Bäckerei  Jentsch und Kleinkindern und einer einzigen Kneipe, versteht es die Autorin , Spannung aufzubauen und zu halten.
 Der Schreibstil von Petra Hammesfahr ist wie immer, etwas gediegen. Ich sage es bei jedem Buch dazu : Ich glaube, entweder mag man ihren Stil, oder man mag ihn nicht. Und ich liebe ihn......

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.