Mittwoch, 21. September 2016

Rezension: `Wintertod` von Thomas Nommensen

* * * * *
Ein spannender Krimi, ganz nach meinem Geschmack !!!


















Hauptkommissar Arne Larsen hat gerade seine neue Stelle in Berlin angetreten und bekommt es direkt mit einem Mord zu tun. Auf einem alten, nicht mehr genutzten Friedhof wird eine Frauenleiche gefunden.

`Wintertod` ist in mehrere Handlungsstränge aufgeteilt, wovon einer 1979 in der ehemaligen DDR spielt.
In einem anderen lernen wir die Lehrerin Lea kennen, die nach einem schlimmen Vorfall in der Schule, jetzt, nach Monaten, ihre Arbeit wieder aufnimmt. Und sogleich macht sie einige wichtige Beobachtungen, doch niemand schenkt dem zuerst Beachtung, bis kurz darauf  eine zweite Leiche gefunden wird und ein Junge spurlos verschwindet.

Arne Larsen und seine Kollegen stehen vor einem Rätsel, denn irgendwie passt nichts zusammen.
 Und was hatte die  Waldsiedlung in der ehemaligen DDR damit zu tun?

Auch der Leser fragt sich nicht nur einmal, wie die ganzen Handlungsstränge zusammenpassen und was dahintersteckt?

Thomas Nommensen schreibt in einem  ruhigen, flüssigen Stil und lockt den Leser mit vielen Verwicklungen öfters auf falsche Fährten. Es gibt ein Knäuel loser Fäden, die sich nach und nach entwirren und am Ende zu einem schlüssigen Finale zusammenführen.
Arne ist ein sehr sympathischer Protagonist und auch sonst hat der Autor eine Menge vielschichtiger Charaktere geschaffen.

`Wintertod` bietet dem Leser eine gut durchdachte Handlung, eine gesunde Mischung aus Privatleben und Polizeiarbeit, verpackt in kurze spannende  Kapitel.
Der Autor hat es nicht nötig, an den Haaren herbeigezogene, zusätzliche Action einzubauen, sondern er schafft es auch so ohne Probleme, den Leser zu fesseln.
Ein Krimi, genau nach meinem Geschmack!!









  Ich danke dem  Rowohlt Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.