Mittwoch, 13. April 2016

Gastrezension: `Mississippi Jam` von James Lee Burke


* * * * *

MISSISSIPPI   JAM













Gastrezension von Doro Köhr


Dave Robicheaux , Vietnam-Veteran und trockener Alkoholiker, ist Deputy, lebt mit seiner Ehefrau und Adoptivtochter in New Iberia, Louisiana und betreibt nebenbei einen kleinen Boots- und Angelverleih.
Als sein Freund Batist wegen Mordverdachts festgenommen und inhaftiert wird, will Dave ihm helfen und die Kaution und Anwaltskosten übernehmen. Da er aber nicht über so viel Geld verfügt, nimmt er den Auftrag eines Geschäftsmannes an, ein gesunkenes U-Boot der Nazis, das vor der Küste liegt, zu finden und zu bergen.
Mit dem Moment, in dem Dave beginnt, das Nazi-U-Boot zu lokalisieren, tauchen immer mehr Personen auf, die daran interessiert sind.
Was harmlos beginnt, entwickelt sich langsam zu einem Horrorszenario für Dave und seine Familie. Will Buchalter, ein Fremder, der in New Iberia auftaucht und sehr großes Interesse an dem U-Boot zeigt, entpuppt sich als Rassist und Neo-Nazi. Um an die Koordinaten des Bootes  zu gelangen, schreckt er vor keiner Gewalttat zurück und geht im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen. Als Daves Ehefrau durch Buchalter in größte Gefahr gerät, gibt es für Dave nur noch ein Ziel: Buchalter zu stellen und unschädlich zu machen.

Äußerst sensibel stellt Burke seine Protagonisten dar. Als Leser fühlt und leidet man mit. Durch den  hervorragenden Schreibstil taucht man in das Leben von Cop Robicheaux ein, wird Teil seiner Geschichte. Ein packend geschriebener Thriller, bei dem zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Im Gegenteil, man kann dieses Buch kaum aus der Hand legen.

`Mississippi Jam`ist ein Thriller, dem man 5 Sterne geben MUSS!! 



 Ich danke dem Pendragon Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.