Dienstag, 1. Mai 2012

Rezension : " Ich bin der Herr Deiner Angst " von Stephan M.Rother

* * * *

Ich bin der Herr Deiner Angst  !!



Ich bin mit etwas gemischten Gefühlen an dieses Buch gegangen, denn die bisherigen Meinungen dazu sind sehr unterschiedlich.
Ich hatte schon überlegt, es gar nicht zu lesen, doch ich muß sagen, dass es mich von Anfang an gefesselt hat.
Die beiden Ermittler Jörg Albrecht und Hannah Friedrichs werden zu einem Mord gerufen.
Dieser ist an Grausamkeit nicht mehr zu überbieten und zudem stellt sich heraus, dass der Tote ein Kollege der beiden war.
Das ganze Ermittlerteam ist total geschockt und tappt noch völlig im Dunkeln, da passiert der nächste grauenvolle Mord und wieder trifft es jemand aus den eigenen Reihen...
So geht es weiter, täglich geschieht ein neuer entsetzlicher Mord..
 Die Ermittler stehen vor einem Rätsel, bis Jörg Albrecht plötzlich an einen dreißig Jahre zurückliegenden Fall erinnert wird.
Denn alle Opfer waren damals an der Aufklärung der Taten des "Traumfängers" beteiligt, doch dieser sitzt seit dem Prozess in der Psychiatrie.
Albrecht weiß aber, nur dort kann er die nötigen Hinweise auf den Täter finden.
Also begibt er sich auf den Weg nach Braunschweig, um den irren "Traumfänger " zu befragen.
Das Buch ist wirklich spannend, allerdings hat es zwischendurch einige Längen, wo der Autor zu sehr in Details geht, die eigentlich unwichtig sind.
Die Befragung des "Traumfängers", Dr.Max Freiligrath, selbst ein ehemaliger Psychologe erinnert doch ziemlich an " Das Schweigen der Lämmer ". Die Gespräche zwischen Albrecht und dem Traumfänger ähneln sehr stark denen zwischen Hannibal Lecter und Clarice Starling.
Das Ende des Buches, die Auflösung des Falles ist von ziemlich weit hergeholt, aber das ist ja ziemlich häufig bei Krimis.
Mit 575 Seiten ist es ziemlich dick und sicher hätten 100 Seiten weniger es auch getan.Trotz einiger kleiner Schwächen hat mir das Buch sehr gut gefallen.
Es ist spannend geschrieben, und auch die Idee, die Menschen umzubringen, indem man sie mit ihrer schlimmsten Angst konfrontiert, war mal etwas ganz Neues.
Ich könnte mir vorstellen, dass Albrecht und Friedrichs weitere Fälle zusammen lösen werden und ich freue mich schon darauf.


Ich danke Lovelybooks.de und dem Rowohlt Taschenbuch Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.