Freitag, 13. März 2015

Lesung/ Infotainmentabend mit Dr. Mark Benecke in Köln 08.03.2015

Drei Jahre mussten wir in Köln warten, nun war er endlich wieder in seiner Heimatstadt zu Gast. 

Dr. Mark Benecke, der Herr der Maden !!

 Die Location war die Gleiche wie beim letzten Mal und zwar das Gloria Theater in der Innenstadt.


Um 19 Uhr war Beginn, doch ab 18 Uhr stand Mark Benecke  seinen Fans schon direkt zur Verfügung, signierte Bücher und ließ geduldig jede Menge Fotos und Selfies über sich ergehen. 
Wer  Mark Benecke noch nicht kennt, sollte keinen seriösen Herrn Doktor erwarten, eher einen supercoolen Typen mit jeder Menge Tattoos am Körper.
Genau wie beim letzten Mal legte er keinerlei Starallüren an den Tag, sondern war total sympathisch und lustig.
Meine Nichte Laura und Mark Benecke  ©A.Lunau
Wie  immer, für einen Scherz zu haben....          ©A.Lunau

Seine Freundin Ines Fischer ging vor der Show durch das Publikum und wer wollte, durfte dieses gruselige Tier, eine Madagaskar-Schabe in die Hand nehmen. Ich hatte erst gehofft, es wäre eine Attrappe, war es aber nicht.. Als ich Ines fragte, ob ich ein Foto machen dürfte, bot sie mir an `Möchten Sie sie gerne einmal nehmen?`  Neeeeein, auf gar keinen Fall !!!!!!!!!!! :-)
Ines Fischer mit lebender Madagaskar-Schabe !! ©A.Lunau


Währenddessen wurde die ganze Zeit harte Metal-Musik gespielt, als plötzlich kurz vor Beginn das Karnevalslied  `Ich ben ne Räuber` von de Höhner ertönte.
Das war ein guter Gag, aber in Köln stellt man sich schnell um und sofort wurde auf vielen Plätzen mitgesungen und geschunkelt. So sind sie halt, die Kölner ! :-)


Das Thema des Abends war `Gerüche und Leichen`
 

Wie immer brauchte ich ein paar Minuten, um mich an Mark Beneckes schnelle und hektische Redeweise zu gewöhnen.

 




Er begann damit, welche spannenden Dinge es im Alltag zu entdecken gibt; Dinge, die wir sehr häufig übersehen...  Als Beispiel zeigte er uns einige Bilder, um uns zu sensibilisieren, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.
Dass Zeugenaussagen bei Mordfällen sehr oft subjektiv sind und es seine Aufgabe ist, nur die Spuren zu sichern und auszuwerten. Er sieht dabei nicht den Toten als Menschen, sondern nur die tatsächlichen Fakten, also die Spuren. Für die anderen Untersuchungen bei einem Tötungsdelikt ist die Polizei zuständig.

Anschließend zeigte Mark Benecke uns Bilder eines Toten, der mehrere Tage,  immer mit Abstand einiger Stunden,  an einem sehr sonnigen Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit fotografiert worden war. 
Anhand der Fotos erklärte er, wie so ein Verwesungsprozess voranschreitet und was genau dabei passiert.
Appetitlich war das Ganze nicht, aber er meinte, wir sollten uns nicht anstellen, denn wir würden schließlich täglich totes und verfaultes Fleisch essen. Ein abgehangenes argentinisches Steak in Vakuum wäre nichts anderes!! 
 Ja, danke für den Hinweis...--- lecker !!! :-(
Bei Fotos einer mumifizierten Leiche erklärte er, dass es sich um vertrocknetes Leichengewebe handelt, ungefähr das Gleiche wie roher Schinken, das sei auch nichts anderes als vertrocknetes Leichengewebe vom Schwein..
Sonntagabend habe ich wirklich gedacht, dass ich nie wieder mit Appetit Fleisch essen kann.. Bis heute gings wirklich nicht; mal abwarten, wie lange ich die Bilder im Kopf habe..


Mit freundlicher Genehmigung von Dr.Mark Benecke
  ( foto: sedat mehder)
 Sehr interessant fand ich die Bodyfarm in den USA. Dort liegen stets rund 40 Leichen in unterschiedlichen Verwesungsstadien, die dann untersucht werden. Darüber hätte er gerne länger reden können.


Ganz spannend erzählte er über Charles Manson, mit dem er sich eingehend beschäftigt hat. Zu dem Buch `Charles Manson- meine letzten Worte`, hat er sogar das Vorwort geschrieben . 













Es wurden noch sehr viele Beispiele aufgeführt und anhand von Fotos anschaulich gemacht. Warum sterben so viele ältere alleinstehende Männer in Badezimmern? Was sind Käsefliegen und wie sieht so ein Käse aus? Warum bilden sich oft Bakterien unter Gelnägeln? Wie riecht was? Freiwillige aus dem Publikum wurden  für kleine Tests mit einbezogen.



Das Tatortkärtchen, das extrem wichtig ist, um direkt messen zu können, oder Farben zu benennen.


















Ich möchte nicht alles hier berichten, denn sicher werden noch einige von euch selbst zu einem Abend mit Mark Benecke gehen...

Mit freundlicher Genehmigung von Dr.Mark Benecke
Zwischendurch wies Mark noch auf seine Arbeit in `Die Partei` hin und auf seine Kandidatur zum Oberbürgermeister von Köln, was ich natürlich aus der örtlichen Presse schon wusste. 



Der Abend war leider viel zu kurz; ich hätte noch ewig zuhören und zusehen können. Mark Benecke versteht es wirklich, sein Publikum zu fesseln und machte den Abend für uns zu einem tollen Erlebnis!
 Hoffentlich dauert es nicht wieder so lange, bis er nochmal nach Köln kommt. 
Wenn Ihr mehr über Mark Benecke und seine interessante Arbeit erfahren möchtet, könnt ihr das auf seiner  HOMEPAGE 

Leider war Fotografieren während der Veranstaltung untersagt, daher hab ich nicht so viele Fotos schießen können. Hier und im Bericht seht Ihr allerdings einige Fotos, die ich mit der Genehmigung von Mark Benecke  übernehmen durfte.
Mit freundlicher Genehmigung von Dr.Mark Benecke


Mit freundlicher Genehmigung von Dr.Mark Benecke
Mit freundlicher Genehmigung von Dr.Mark Benecke

        Mal die etwas andere Seite .....

Mit freundlicher Genehmigung von Dr.Mark Benecke
Foto: BERK DUGUYN
Mit freundlicher Genehmigung von Dr.Mark Benecke
Foto:
OETINGER








Kommentare:

  1. Mit viel Liebe erstellt 😊 Weiter so. Einige Fotos schaut man sich aber besser nach dem Frühstück an ;-) P.S. Habe dich einem Verlag empfohlen 😊

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, lieber Wilfried, das ist lieb von Dir..Und ich hoffe, ich hab Dir nicht den Appetit verdorben...:-) L.G. Annette

      Löschen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.