Freitag, 15. Juli 2016

Rezension: `Tod und Spiele` von Petra Mattfeldt



* * * * *

Hat mich voll überzeugt!!!!!














Der Lüneburger Kriminalhauptkommissar und Profiler Falko Cornelsen  will eine kleine Auszeit nehmen, um über das mögliche Ende seiner Ehe nachzudenken. Der Weg führt ihn nach Flensburg zu seinem Freund und Kollegen Oliver König.
Anstatt wie geplant Urlaub zu machen, schlittert Falko direkt in Olivers Ermittlungen zu einem Todesfall, der sich während einer `Behandlung` bei der Domina Madame Noir ereignet hat. Schnell stellt sich heraus, es war kein Unglücksfall, sondern Mord.
Oliver und sein Team sind froh über die Hilfe des Profilers aus Lüneburg. Innerhalb kürzester Zeit gibt es noch mehr Tote und es scheint sich um ein- und denselben Täter zu handeln, denn die Art, wie alle Opfer zu Tode gekommen sind, deutet auf ein sexuelles Motiv hin.
Falko versucht, irgendeine Verbindung zwischen den Getöteten herzustellen, doch das ist schwieriger als es scheint, denn die möglichen Zeugen mauern und schweigen.

 In einem zweiten Handlungsstrang befindet sich eine Gruppe  gefangener kleiner Kinder. Ziemlich authentisch wird ihr trostloses und qualvolles Dasein geschildert, was den Leser  nicht so schnell wieder loslassen wird.
Im dritten Handlungsstrang gibt es noch das Mädchen Tina, das sich auch in Gefangenschaft befindet.

 Ich habe das Buch  Sonntagmorgens angefangen und es hat mich so gefesselt, dass ich es in einem Rutsch ausgelesen habe.
 Die Autorin hat mit Falko Cornelsen einen Ermittler geschaffen, der mir jetzt im zweiten Band richtig ans Herz gewachsen ist, sodass ich mir eine längere Reihe mit Falko Cornelsen Krimis gut vorstellen kann.
Petra Mattfeldt schreibt in kurzen, spannenden Kapiteln, in denen sie auch ausführlich die Arbeitsweise der  Ermittler schildert, was ich sehr liebe.
Hier werden keinerlei übertriebene, reißerische Szenen benötigt, um den Leser zu fesseln.
Im Laufe des Lesens habe ich mich öfters gefragt, wie die verschiedenen Handlungsstränge zusammenpassen.
Doch alle losen Fäden führen zu einem total stimmigen Ende zusammen,  bei dem keine Fragen  offen bleiben.

Während ich beim ersten Band `Sekundentod` nur 4 Sterne vergeben habe, hat mich `Tod und Spiele` auf ganzer Linie überzeugt.



  Ich danke dem Gmeiner Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

1 Kommentar:

  1. Dieser Krimi vom anderen Ende Deutschlands klingt spannend.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.