Montag, 14. April 2014

Rezension: `Ostseesühne` von Eva Almstädt


* * * *



Mysteriöse Geschehnisse an der Ostsee!










Für mich war es das erste Buch, das ich über die Kommissarin Pia Korritke gelesen habe, aber ich hatte keine Schwierigkeiten, sofort in die Story einzusteigen.

Im neuesten Fall, mit dem Pia sich beschäftigen muss, geht es um zwei Mordopfer, eine verschwundene Familie und erstmal keinerlei Hinweise auf einen Tatverdächtigen.

Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der sich gut lesen lässt.

Im Buch gibt es keine übertriebene Action, sondern es ist eher ruhig gehalten und trotzdem spannend.

Zwischendrin gab es zwar manchmal einige Längen, aber es kam dennoch keine Langeweile auf. Zum letzten Drittel nimmt die Story aber nochmal rasant Fahrt auf und ich konnte das Buch nur schlecht weglegen.

Die Protagonistin Pia habe ich direkt ins Herz geschlossen, aber auch die anderen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Von den Dorfbewohnern hatte ich ein genaues Bild vor Auge und auch das Gerede der Leute passte perfekt dazu. Seit Jahren gibt es Gerüchte und es wird gemunkelt, dass auf dem Röderhof ein Mädchen gefangen gehalten wird, doch wirklich unternommen hat nie jemand etwas.

Es passieren überhaupt mysteriöse Dinge, vor allem, was die verschwundene Familie betrifft.

In wieweit sind sie an den Morden beteiligt, oder wieso sind sie sonst verschwunden? Wurden sie etwa auch Opfer des Mörders? Es dauert eine ganze Zeit, bis der Leser in dieser Hinsicht Aufklärung bekommt, sodass man ziemlich lange mitfiebern kann.

Eva Almstädt hat außerdem eine gute Mischung von Polizeiarbeit und Privatleben gefunden.

Vor allem Pia muss dazu jeden Tag einen Spagat hinlegen, um ihrem kleinen Sohn und der Arbeit gerecht zu werden. Da fehlt es ihr gerade noch, dass der Kindsvater ihr Steine in den Weg wirft und seine neue Freundin sich als Übermutter aufspielt.

Auch bei den anderen Familien des Dorfes lässt die Autorin uns hinter die Fassaden schauen.

Ostseesühne ist ein lesenswerter Krimi ohne viel Blutvergießen, der mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Ich freue mich schon, nun die übrigen Bände der Reihe zu lesen..







Kommentare:

  1. Hallo Annette,

    das hört sich doch auch wieder gut an. Für mich war das erste Buch "Ostseefluch" auch gut unterhaltsam, aber ich hatte einige Seiten, durch die ich mich hindurch quälen musste. Du schreibst hier aber, dass keine Langeweile aufkam und das ist für mich sehr wichtig. So klicke ich nun auch diesen Ostseekrimi auf meine Wunschliste und wenn ich mal wieder etwas leichteres lesen möchte, dann könnte es in meine Hände kommen. Vielen Dank für die Rezension und hab noch einen schönen Dienstag.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Silvia, ich kenne die übrigen Bände nicht, aber vielleicht hat sich die Schrftstellerin im Laufe der Zeit gesteigert. Ist ja oft so..:-) L.G. Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl recht und somit ist sie ja auf meine Wunschliste gekommen. Zu sehen, wie sich Autoren weiter entwickeln, ist auch eine tolle Sache. Aber noch ist sie nicht an der Reihe.

      Löschen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.