Donnerstag, 31. Januar 2013

Ein Päckchen ist angekommen !!!

Vor einiger Zeit habe ich bei Angels Bücherecke anlässlich ihres Blog-Geburtstages ein Wunschbuch gewonnen !!
Und heute kam plötzlich ein Päckchen !!!

 Ich fand es ziemlich groß für ein Buch..... 
Und dann....
Oooooooooh :-)









Was da alles drin war..........!!!  Guckt selbst.....

Mein Wunschbuch, Tee, Kandis, 2 wunderschöne Badezusätze... (woher weißt Du, dass ich so gerne bade, liebe Andrea ? ) Hörbuchproben, Leseproben, Lesezeichen, Schokolade; eben alles, was man für einen gemütlichen Leseabend braucht !!!! Ich hab mich total gefreut, vor allem hatte ich damit nicht gerechnet...Vielen Dank, liebe Andrea !!! :-)))


Hier könnt ihr nochmal ins Buch gucken...

Mittwoch, 30. Januar 2013

Die Gewinner der Rezensionsexemplare !!

Die Gewinner der Rezensionsexemplare stehen fest..



Der Henker von Lemgo  




geht an :  

Stephanie N 
und 
Jayzed



Das Mirakel von Köln


geht an 

Dorothea K. 
und 
Nini


Und weil es natürlich viel mehr Zuschriften als Bücher gab, hat die Autorin noch eins draufgelegt...

Ein weiteres Exemplar von 
"Das Mirakel von Köln"
  geht an
  Uwe T.

Viel Spaß beim Lesen wünsch ich euch... 
Ich brauche noch eure Adressen.... 

Dienstag, 29. Januar 2013

Rezension : Fanggründe : Natascha Manski




* * * *


Ein spannender Küstenkrimi !!







 Die Hauptkommissarin Tomma Petersen tritt ihre neue Stelle in Norddeutschland an und wird gleich am ersten Tag mit einem Toten konfrontiert. Offenbar handelt es sich um den Selbstmord eines jungen Fischers, wie sich ziemlich schnell herausstellt.

Doch in Ruhe einarbeiten ist nicht möglich, denn sofort an ihrem zweiten Tag geschieht ein richtiger Mord. Thies Frerichs, auch ein Fischer, wird erstochen aufgefunden.

Tomma kann sich trotzdem nicht nur auf den Mord konzentrieren, auch das Verhältnis zu ihrem neuen Kollegen ist sehr angespannt.

Ulrich Spandorff ist mit seiner jungen Chefin nicht so richtig einverstanden, zumal sie so gar nicht seinen Vorstellungen entspricht. Eigentlich hatte er erwartet, dass er die Stelle des Chefs bekommt und nun setzt man ihm so ein junges Ding vor die Nase.

Die Ermittlungsmethoden der beiden sind auch völlig unterschiedlich und natürlich sind Reibereien dadurch unvermeidbar.

Der Tote, Thies Frerichs, war ein starker Gegner des geplanten Windparks.

Durch den Bau der Anlage würden die Fanggründe der Nordsee und damit die Existenzgrundlage der Fischer zerstört. Könnte der Mörder unter den Betreibern des Windparks zu suchen sein? Wurde Thies ihnen zu unbequem?

Beliebt schien er auf jeden Fall nirgendwo gewesen zu sein, noch nicht mal bei seiner eigenen Frau.

Tomma Petersen und ihr Team ermitteln in verschiedene Richtungen; bis kurz vorm Schluss bleibt unklar, was wirklich passiert ist.

Natürlich ist das Thema Windpark und seine Gegner nichts Neues, aber eigentlich spielt es nur am Rande eine Rolle.

Das Buch ist in verschiedene Handlungsstränge unterteilt; mehrere Personen erzählen aus ihrer Sicht, sodass der Leser der Polizei manchmal schon etwas Wissen voraus hat.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig; die Protagonisten haben alle ihre Eigenarten, wodurch sie aber sympathisch werden.

Besonders Spandorff, Tommas etwas verschrobener Kollege hat mir von Kapitel zu Kapitel immer besser gefallen.

Bei Fanggründe handelt es sich um den ersten Roman von Natascha Manski und es ist ein ruhiger Küstenkrimi, der sich gut lesen läßt.

Die Autorin legt immer wieder ein paar falsche Fährten, sodass man nicht ahnt, wer Thies Frerichs wirklich umgebracht hat. Und ob der junge Fischer tatsächlich Selbstmord begangen hat, ist auch plötzlich nicht mehr ganz klar.

Ich mag gerne Krimis, die etwas ruhiger sind, aber trotzdem spannend und bei denen die Ermittlungsarbeit im Vordergrund steht. Aus diesem Grund hat mir Fanggründe sehr gut gefallen, aber ich glaube auch, dass bei der Autorin noch Potenzial nach oben vorhanden ist, daher 4 Punkte.

Ich freue mich schon auf die nächsten Fälle von Petersen / Spandorff....






Bewerbt euch heute noch um ein Rezensionsexemplar !


Bewerbt euch heute noch um eins von vier Rezensionsexemplaren ...
Einfach bis Mitternacht eine mail mit eurem Wunschbuch an      

 die_rezensentin@yahoo.de   

schicken... Die Rezension muß innerhalb der nächsten 4 Wochen erfolgen und auf eurem Blog und bei Amazon eingestellt werden.

Sonntag, 27. Januar 2013

4 Rezensionsexemplare zu vergeben !!!

Hallo, Ihr Lieben

Ich darf euch heute Rezensionsexemplare anbieten..

Zwei tolle historische Romane von Bettina Szrama



Von jedem Buch stehen 2 Stück zur Verfügung, also insgesamt 4 Bücher dürfen den Besitzer wechseln...

Die einzige Bedingung: Ihr müßt die Rezension innerhalb von 4 Wochen bei Amazon und auf eurem Blog posten und gerne auch noch woanders.


Wenn ihr Interesse und natürlich Zeit zum Lesen habt, schreibt mir bitte bis Dienstag 29.01.13 eine email mit eurem Wunschbuch und dem  Namen eures Blogs.

die_rezensentin@yahoo.de      Betreff : Rezensionsexemplar 

Bei mehreren Einsendungen wird natürlich verlost.

Mittwoch, 23. Januar 2013

Rezension : Der Sarg von Arno Strobel




 * * * * *

Nichts ist so, wie es scheint!!







Eva Rossmann ist eine leicht verwirrte Frau Mitte 30, die voller Ängste steckt. Die Leitung ihrer Firma überläßt sie ganz dem Geschäftsführer und vergräbt sich lieber zuhause. 

Vergraben ist ein gutes Wort, denn Eva hat Nacht für Nacht denselben Alptraum...Sie liegt in einem Sarg und wurde lebendig begraben. Wenn sie morgens aufwacht, befindet sie sich in ihrem Bett, ist völlig fertig und erschöpft, doch jedesmal hat sie Verletzungen am Körper, die sie sich nicht erklären kann.

Als plötzlich ihre Halbschwester Inge ermordet wird, indem sie in einem Sarg lebendig begraben wurde, kann Eva nicht mehr an einen Zufall glauben. 
Ab jetzt geht der Alptraum tagsüber weiter, denn der Täter bringt noch weitere Frauen um, indem er sie lebendig begräbt. Eva bekommt anonyme Drohungen und fürchtet um ihr Leben. Sie ist sich sicher, dass der Mörder es auf sie abgesehen hat. Endlich entschließt Eva sich, psychiatrische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

 Während die Polizei noch in Inges Umfeld nach Hinweisen auf den Täter sucht, wird auch Eva befragt. Natürlich glaubt ihr die Polizei nicht wirklich ihre Alptraum-Geschichte. Doch als die Ermittler  die Familien und Firmengeschichte tiefer durchleuchten, kommt so einiges ans Licht. Evas und Inges Familie war anscheinend alles andere als normal. Die Polizei findet Dinge heraus, die lieber unentdeckt geblieben wären..
Unklar ist aber weiterhin, wieso Eva in Gefahr ist. Und was passiert wirklich nachts mit ihr ?





Der Roman besteht aus mehreren Handlungssträngen, doch man hat keine Schwierigkeiten, befindet sich von Anfang an sofort mitten im Geschehen.
Für diejenigen, die Kommissar Menkhoff noch aus "Das Wesen" kennen, gibt es ein Wiedersehen. Es ist aber auch kein Problem, wenn man es nicht gelesen hat.

Der Autor läßt den Leser lange Zeit im Unklaren, wer denn nun Dreck am Stecken hat und wer nicht. Ein paarmal legt er völlig falsche Fährten, die sich später als harmlose Zufälle entpuppen.. Aber das ist genau richtig, denn so bleibt der Spannungsbogen die ganze Zeit erhalten. Man weiß nie, wem man trauen darf und wem nicht. Eigentlich kam mir fast jeder im Buch irgendwie verdächtig vor. 

Sehr geschickt sind auch die relativ kurzen Kapitel, die häufig am Schluss  noch Fragen offen lassen.
Arno Strobel deckt erst kurz vorm Ende einige Zusammenhänge auf, die vorher etwas unklar waren. Unklar in dem Sinne, dass ich mir die Verbindung der verschiedenen Protagonisten zueinander  nicht vorstellen konnte.

Doch dann gibt Arno Strobel dem Ganzen plötzlich eine Wendung, die einem einen Schauer nach dem anderen über den Körper jagen läßt.....

Der Sarg ist ein fesselnder Thriller, spannend von der ersten bis zur letzten Minute, den ich kaum aus der Hand legen konnte.
 
Arno Strobel wird von Buch zu Buch besser !!

Dienstag, 22. Januar 2013

Lesung von Bettina Szrama am 15.01.2013 in Köln


Am Dienstag war der Abend in Köln mit Bettina Szrama, an dem sie aus ihrem Roman " Das Mirakel von Köln " las.

Um 19 Uhr sollte es losgehen und zwar in der Buchhandlung Ludwig direkt im Kölner Hauptbahnhof.

Ab mittags fing es hier plötzlich an zu schneien und in kürzester Zeit war alles weiß und ziemlich glatt. Damit hatten die Streudienste, wie immer komischerweise, gar nicht gerechnet...

Als es auf den Abend zuging, war schon überall ein ordentliches Verkehrschaos.  Da ich wußte, dass die Autorin einen wirklich weiten Weg bis nach Köln hatte, erkundigte ich mich noch bei der Buchhandlung, ob die Lesung überhaupt stattfindet. Doch alles sollte wie geplant ablaufen..

Leider steckte die Bettina Szrama dann doch sehr lange auf der Autobahn im Schneechaos fest und kam etwas gehetzt  auf den letzten Drücker an. Sie  hatte, wie sie sagte, eine Höllenfahrt hinter sich....

 Noch schnell umgezogen und dann konnte es aber losgehen.....




Denn die Autorin las in der Originaltracht der Sophia von Langenberg, um  die es im Buch geht.
Ich hatte "Das Mirakel von Köln" ja schon gelesen, da machte das Zuhören natürlich noch mehr Spaß.

Bettina berichtete zwischendurch, wie die Recherche für den Roman verlaufen ist, denn das Kölner Archiv ist ja vor ein paar Jahren eingestürzt und da war es für sie ziemlich schwierig, an die Infos zu kommen.
Sie erzählte auch einige interessante Details aus der Zeit,  in der die Geschichte spielt.
Als der Hauptteil der Lesung beendet war, entledigte sie sich erst einmal der unbequemen Nonnenhaube und stand dann dem Publikum für Fragen zur Verfügung.

Das Domportal spielt eine große Rolle im Roman
Gerade für die Kölner Besucher war es natürlich besonders interessant, dass der Roman im historischen Köln spielt und viele der Schauplätze noch original erhalten sind. Bettina beantwortete alle Fragen sehr geduldig und man merkte, dass sie mit Herzblut bei der Sache war.







 Da ich aufgrund des Wetters auch auf öffentliche Verkehrsmittel ausgewichen war, konnte ich leider nicht ganz so lange bleiben. Deswegen gibt es auch keine Fotos vom Signieren..Aber ich habe "Das Mirakel von Köln"ja  schon zuhause....:-)


Wenn ihr mehr über Bettina Szrama und ihre Bücher erfahren möchtet, könnt ihr das auf der Homepage 
Auch auf Facebook findet ihr sie.
Meine Rezension zu "Das Mirakel von Köln" lest ihr HIER und 
natürlich gibts die anderen Rezensionen bei Amazon

 

Sonntag, 20. Januar 2013

Neue Bücher im Januar !!

 Ich habe auch mal ein paar Tage gesammelt, um euch meine Neuzugänge vorzustellen.


Das wunderschöne Lesezeichen habe ich übrigens bei Steffi von  Leseglück gewonnen..
--------------------------------------------------------------------------- an> 

 Als ich Fanggründe zugeschickt bekam, lagen lauter kleine Kekse im Päckchen, alle mit dem Buchcover aufgedruckt.. total süß !!!




Fanggründe von Natascha Manski

Sushi, Fischbrötchen und eine Leiche Ihr Vater kommt aus Japan, doch aufgewachsen ist Hauptkommissarin Tomma Petersen in Norddeutschland. In der Wesermarsch ticken die Uhren anders. Langsamer. Mit der Ruhe ist es jedoch jäh vorbei, als ein junger Fischer tot aufgefunden wird. Suizid, heißt es. Denn Windräder zerstören die Fanggründe in der Nordsee. Keine Krabben, keine Zukunft. Dann stirbt ein zweiter Fischer. Diesmal war es zweifelsfrei Mord. Was verheimlicht seine schwangere Witwe? Und welche Interessen verfolgt der Betreiber des riesigen Windparks? Tomma stellt unbequeme Fragen. Und bekommt von allen Seiten Gegenwind
----------------------------------------------------------------------------------------------------------






Ins Nordlicht blicken von Cornelia Franz


Grönland im Jahr 2020: Eine immer grüner werdende Insel, das ewige Eis dramatisch geschmolzen. Der junge Bildhauer Jonathan Querido macht sich von Deutschland auf in seine alte Heimat – und muss sich dabei seinem eigenen dunklen Geheimnis stellen. Das, was damals vor neun Jahren passiert ist und zum Bruch mit seinem alten Leben führte, lässt noch heute Panik in ihm aufkommen. Was ist aus seinem Vater, seinen alten Freunden und seiner ersten Liebe Maalia geworden, nachdem ihn alle für vermisst und tot erklärt hatten? Was ist damals wirklich geschehen, auf dem Kreuzfahrtschiff MS Alaska von Grönland nach Hamburg?


Dieses Buch habe ich ja auch schon rezensiert; es war klasse..die Rezension findet ihr HIER

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------





 
 Der Sarg von Arno Strobel

»Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.«

Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt.
Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen …


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Das folgende Buch kam hier ganz unerwartet an:
Sir Archibalds Seelenreise von H.-P. Grünebach

 Der Jungjournalist Marcel Bouchard reist mit Sir Archibald, seinem Gefährten, ans Meer und findet sein Paradies. Marcel schreibt an einem Essay - bis er, aus Sehnsucht und Kummer um den inzwischen verunglückten Archibald, Hilferufe verschickt. Bald ist Marcel von einem Kreis starker Frauen umgeben. Es folgen turbulente Strandtage und ein handfester Skandal, der die Fischer gegen die Fremden aufbringt. Dass Archibald die Reise weiter miterlebt, erkennen selbst diejenigen nicht, die an Wiedergeburt glauben. Und dieser erzählt seine spektakuläre, vorher nie da gewesene  Geschichte, die berührt, Vorurteile vertreibt und Hoffnungen erweckt …


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Ich soll nicht töten von Barry Lyga


Stell dir vor, der berüchtigtste Serienkiller der Welt wäre dein Vater …

Heimlich beobachtet der 17-jährige Jasper »Jazz« Dent ein Ermittlerteam am Schauplatz eines brutalen Mordes. Dem jungen Mann wird sofort klar, dass er in großen Schwierigkeiten steckt. Denn der Killer hat seinem Opfer mehrere Finger abgeschnitten und als Souvenir mitgenommen. Und genau das war das Markenzeichen von Jazz’ Vater. Doch der berüchtigte Serienmörder befindet sich seit Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis. Jazz weiß, dass nun alle ihn für den Täter halten müssen – bis er den wahren Schuldigen zur Strecke bringt.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 





 

Der Trakt von Arno Strobel

  »Und wer bist du wirklich?«
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?

 "Der Trakt" ist eine Mini-Taschenbuch-Ausgabe und ich habe sie bei Vero von Drei Groschen Poesie  gewonnen.





Als Edda die Fliege in Feuerland traf von Arno Strobel

Skurrile Geschichten aus dem Alltag. Augenzwinkernd. Hintergründig. Auf den Punkt gebracht.
Arno Strobel zeigt sich von seiner anderen Seite.
Dieses Buch könnt ihr allerdings nur auf der Homepage des Autors bestellen. Es gibt das Buch nicht im Handel zu kaufen.



http://www.arno-strobel.de/








Wie gefällt euch meine Ausbeute ?? Ich bin ganz zufrieden :-)

Donnerstag, 17. Januar 2013

Rezension : Ins Nordlicht blicken : Cornelia Franz



* * * * *


Ins Nordlicht blicken !!











Die Story beginnt 2011 in Grönland ; der 17jährige Pakku lebt mit seinem alkoholabhängigen Vater in Grönlands Haupstadt Nuuk. Er arbeitet in einer illegalen Krabbenpulerei und abends spielt er Backgammon am Computer. Tagein-tagaus führt er das gleiche öde Dasein. Nie gibt es eine Veränderung in Nuuk; so lebten schon die Vorfahren und so werden auch die nächsten Generationen leben.. Pakku träumt von einem anderen Leben, doch wie soll er irgendwann aus Nuuk rauskommen ? Plötzlich bietet sich eine Gelegenheit, wahrscheinlich die einzige Chance, die er jemals bekommen wird, um dem eintönigen Dasein zu entfliehen.

Der andere Handlungsstrang spielt 2020 und Jonathan Querido befindet sich auf der "ALASKA",  einem Kreuzfahrtschiff in Richtung Grönland.
Er hält sich viel an Deck auf, denn die Enge der Kabine ruft schlimme Erinnerungen in ihm wach. Er scheint schon schreckliche Dinge auf genau diesem Schiff erlebt zu haben. Je näher die "Alaska" an Grönland herankommt, desto schlechter geht es ihm.
Was wird ihn erwarten in Nuuk ? Wird man ihn erkennen und wenn ja, was dann ? In Nuuk geht er von Bord, aber immer noch unentschlossen, ob er nicht lieber die Vergangenheit ruhen lassen soll. Durch Zufall trifft er auf die hübsche Shary, die ihm unbewußt bei der Entscheidung hilft.

Welche Verbindung gibt es zwischen Pakku und Jonathan ? Der Roman springt immer hin und her zwischen den beiden Jahrgängen, eine Sache, die ich normalerweise nicht gerne mag. Aber bei "Ins Nordlicht blicken" paßt alles perfekt zusammen. Man findet sich sofort im richtigen Jahr wieder und ich konnte zu beiden Protagonisten eine Bindung aufbauen.
Beide Geschichten haben mich sofort in ihren Bann gezogen; vor allem Pakkus Leben in Grönland war hochinteressant und mal etwas, das man nicht alle Tage liest.
Über das eintönige Leben in Grönland hatte ich neulich noch einen Vortrag gehört, deswegen konnte ich mich sehr gut in die Gedankenwelt Pakkus hineinversetzen..

Jonathan lebt ja 2020 und der Klimawandel ist auch an Grönland nicht spurlos vorbeigegangen.
Wo früher dicke Eisschollen die Wasserwege verperrten, ist heute vieles einfach weggeschmolzen

Auch in anderen Ländern gibt es vermehrt Klimakatastrophen in Form von  Stürmen oder Hochwassern, aber Cornelia Franz zeichnet hier kein utopisches Horror-Szenario wie in manchen Filmen, sondern genauso könnte man es sich in einigen Jahren vorstellen.

"Ins Nordlicht blicken" ist kein Krimi oder Thriller im eigentlichen Sinn, sondern eher ruhig gehalten, jedoch von Anfang an richtig spannend.
Der Schreibstil von Cornelia Franz gefällt mir sehr, ich habe den Roman nur ungerne aus der Hand gelegt.

Jedem, der sich für Grönland und seine Bewohner interessiert und dazu eine spannende Geschichte erleben möchte, dem lege ich das Buch ans Herz.

Mich hat " Ins Nordlicht blicken" wirklich begeistert; ich glaube gerade deswegen, weil es etwas anders ist als andere Bücher..
Es ist übrigens auch gleichzeitig ein Jugendroman...


Dienstag, 15. Januar 2013

DER GEWINNER VON "DER SARG" IST........

                

                        Es ist soweit !!!

    Ich mußte ja fast Nachtschicht einlegen..


                         3 5 7 Lose !!!

        And the winner is ....................


                                    
                               MARA B.


                       
                     
                     Herzlichen Glückwunsch !!!! 



Bitte schreib mir schnell deine Adresse, dann geht das Buch gleich zur Post..




Euch anderen danke ich fürs Mitmachen und für eure vielen netten Zuschriften !!! Würde mich freuen, wenn ihr auch weiterhin ab und zu hier oder bei Facebook reinguckt...

Montag, 14. Januar 2013

Letzter Tag, um "DER SARG" zu gewinnen !!!!

Guten Morgen, Ihr Lieben, 
heute ist Endspurt.... 
Bis heute um Mitternacht könnt ihr noch beim Gewinnspiel mitmachen, posten, teilen usw.. 

 


Es ist soweit !!! 
Der neue Thriller von Arno Strobel erscheint am 17.01.2013 und  ihr könnt ihn gewinnen !!



                   


  »Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.« 

 Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt. Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen....






 Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitet heute bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Mit dem Schreiben begann er im Alter von fast vierzig Jahren. Arno Strobel lebt heute mit seiner Familie in der Nähe von Trier. 
Auf Arno Strobels  Homepage erfahrt ihr natürlich noch viel mehr über ihn. 



Ich danke Arno Strobel, dass er uns diesen Gewinn zur Verfügung stellt !!
 

So könnt ihr gewinnen:
Schreibt mir bitte bis zum  14.01.13  23 Uhr eine email mit dem Betreff:  "Der Sarg"  an     die_rezensentin@yahoo.de

Ihr solltet hier Leser auf meinem Blog sein, oder meine Facebookseite liken.
Wenn ihr das Gewinnspiel auf eurem Blog postet oder bei Facebook teilt, habt ihr jeweils eine Gewinnchance mehr, wenn ihr mir den Link schickt. 
Falls ihr noch nicht über 18 Jahre alt seid, brauche ich die Einwilligung eurer Eltern.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Auslosung erfolgt über random org.  
Ich verschicke extra nicht als Büchersendung, dann sollte das Buch  pünktlich zum Erscheinungstermin bei euch eintrudeln....


Noch Fragen ???  Ansonsten wünsche ich euch viel Glück !!  

Samstag, 12. Januar 2013

Rezension : Follower- Die Geschichte einer Stalkerin: Isabell Schmitt-Egner

                                                           
* * * *

Die Geschichte einer Stalkerin!!







Daniela, eine junge Frau, lebt außerhalb ihrer Arbeit in einer Traumwelt. Sie verpaßt keine Folge von  `Berlin im Herzen`; ihr großer Schwarm ist der Halbinder Kiran, der in der Daily Soap den Alexander Garbach spielt.
In ihren Vorstellungen trifft sie Kiran /Alexander und er verliebt sich in sie...Für sie ist Alexander genauso real wie Kiran.

Bei einem Gewinnspiel ergattert sie eine Statistenrolle in der Serie und von da an ist ihre Wahrnehmung völlig gestört.
Sie ist nicht mehr die unbedeutende Gewinnerin der Minirolle, sondern sie glaubt, das Kiran/Alexander sie lieben wird, wenn er sie erst einmal kennt...Aber dazu muß sie natürlich Gelegenheit bekommen, ihn auf sich aufmerksam zu machen...

Als alle Versuche scheitern, bleibt ihr nur ein Weg; sie betäubt Kiran und entführt ihn....
Und obwohl sie doch merken müßte, dass Kiran nicht freiwillig bei ihr bleibt und sie ihn anketten muß, geht sie immer noch davon aus, dass er sie lieben wird.

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben, leicht zu lesen und zuerst empfand ich den Schreibstil als ziemlich einfach. Doch vielleicht soll gerade dadurch das naive Denken Danielas dargestellt werden.
Denn obwohl alles völlig anders kommt, als sie es sich vorstellt, ist Daniela weiterhin überzeugt, dass Kiran sie liebt.
Man hört ja oft von Menschen, die ihre Ex-Partner oder auch Prominente verfolgen und terrorisieren, aber durch das Buch konnte man mal in die wirre Gedankenwelt eines Stalkers hineinblicken.
Wie sie sich hineinsteigern in völlig absurde Vorstellungen und wie weit die Wahrnehmung gestört ist, was das Objekt der Begierde betrifft. 

Teilweise war das Buch schon beklemmend, vor allem, wenn man versucht, sich in Kiran hineinzuversetzen.
Follower läßt sich gut lesen; ein aktuelles Thema und eine Protagoinistin, die einem zuerst leid tut, aber später durch ihre Besessenheit richtig angsteinflössend wird. Niemand, mit dem man näher zu tun haben möchte.

Das  Buch hatte ich an einem Tag durchgelesen; es kostet z.Zt  2,99 für den Kindle, oder man kann es auch kostenlos in der Kindle-Bücherei ausleihen.



Sonntag, 6. Januar 2013

Rezension : Das Richterspiel von Sabine Kornbichler











* * * *

Aus Spiel könnte Ernst  werden !!!
     

















Marlene, die Protagonistin hat ihren Job als Biologin aufgegeben, um ihren alten Vater zu pflegen.
Nach dessen Tod entscheidet sie sich jedoch, einen Seniorenservice zu gründen.
Ausgerechnet Silvester muß sie spätabends noch einmal in die Wohnung einer alten Dame, um deren Katze zu versorgen und stößt im Wohnzimmer auf eine Leiche.
Die Tochter der Frau wurde anscheinend  kurz vorher erdrosselt.
Marlene nimmt an, dass ihr Part mit der Zeugenaussage bei der Polizei erledigt ist, doch weit gefehlt.
Durch einen neuen Auftrag im Rahmen ihres Seniorenservices gerät sie plötzlich mitten in die Untersuchung der Polizei und leider auch selbst in große Gefahr.
Marlene kann nicht mehr wegsehen und vergessen, was nach und nach bei den Ermittlungen ans Licht kommt.
Hängt der Tod der Frau mit dem Verschwinden des kleinen Leons zusammen, dessen Betreuerin sie war ?


Das Buch macht nachdenklich; könnte wirklich so etwas passieren ? Können Erlebnisse in der Kindheit später so ausarten ? Ist es immer erstrebenswert, misshandelte Kinder wieder in ihre Ursprungs-Familien zu integrieren, oder kann es nicht doch klüger sein, sie in Pflegefamilien zu lassen ? Sehr interessant fand ich auch den Gesichtspunkt, ob es gut sein kann, dass Kinder zu den Großeltern kommen, wenn die Eltern nicht in der Lage sind, ihre Kinder gut zu behandeln. Denn sehr häufig ist der Grund dazu in deren Kindheit zu suchen..
Die Autorin bringt das volle Programm..; es geht um Kindesmisshandlung, Entführung; überlastete Jugendämter und überforderte Pflegefamilien,  aber auch um Fehler in der Vergangenheit und ihre Folgen .
Erst gegen Ende des Buches wird offenbart, was der Titel "Das Richterspiel" überhaupt bedeutet und es läßt einen schaudern bei der Vorstellung.

Sabine Kornbichler läßt den Leser erst einmal lange Zeit im Ungewissen, was den Täter und das Tatmotiv angeht.
Ich hatte bis kurz vor dem  Ende eine völlig andere Entwicklung erwartet...

Mir hat das Buch gut gefallen, obwohl ich es erst etwas langatmig fand, bis alles in Gang kam.
 Danach wurde  "Das Richterspiel" aber sehr spannend und konnte mich doch noch richtig fesseln.



Samstag, 5. Januar 2013

Todsicheres Gewinnspiel !!!






                            Es ist soweit !!! 
Der neue Thriller von Arno Strobel erscheint am 17.01.2013 und  ihr könnt ihn gewinnen !!


                           

»Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.« 
 Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt. Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen....




video


 Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitet heute bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Mit dem Schreiben begann er im Alter von fast vierzig Jahren. Arno Strobel lebt heute mit seiner Familie in der Nähe von Trier. 
Auf Arno Strobels  Homepage erfahrt ihr natürlich noch viel mehr über ihn. 



Ich danke Arno Strobel, dass er uns diesen Gewinn zur Verfügung stellt !!
 

So könnt ihr gewinnen:
Schreibt mir bitte bis zum  14.01.13  23 Uhr eine email mit dem Betreff:  "Der Sarg"  an     die_rezensentin@yahoo.de

Ihr solltet hier Leser auf meinem Blog sein, oder meine Facebookseite liken.
Wenn ihr das Gewinnspiel auf eurem Blog postet oder bei Facebook teilt, habt ihr jeweils eine Gewinnchance mehr, wenn ihr mir den Link schickt. 
Falls ihr noch nicht über 18 Jahre alt seid, brauche ich die Einwilligung eurer Eltern.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Auslosung erfolgt über random org.  
Ich verschicke extra nicht als Büchersendung, dann sollte das Buch  pünktlich zum Erscheinungstermin bei euch eintrudeln....


Noch Fragen ???  Ansonsten wünsche ich euch viel Glück !!  

Dienstag, 1. Januar 2013

Frohes Neues Jahr !!!




Ich wünsche meinen Lesern und Besuchern ein

                    Frohes Neues Jahr 2013
 
    
      Habt ihr irgendwelche Vorsätze für das Neue Jahr gefasst ??