Donnerstag, 12. Dezember 2013

Rezension :`Die Frauenkammer` von Jannes C. Cramer



* * *





Die Frauenkammer!!








Als Erstes ist mir das ansprechende Cover aufgefallen; es zeigt das weit aufgerissene Auge einer Frau, aus dem eine dicke Träne rollt.
Im Abstand von einigen Monaten werden zwei Frauen ermordet aufgefunden. Auf den ersten Blick besteht für die Polizei kein Zusammenhang zwischen den Fällen, doch dann stellt sich heraus, dass beide Frauen ein frisches Tattoo in Form eines Schmetterlings am Knöchel haben.
Kommissar Frank Holper steht vor einem Rätsel und er bittet den Privatdetektiv Lukas Bender um Hilfe bei den Ermittlungen.
Nicht ahnend, dass genau Lukas der gesuchte Täter ist; eine Tatsache, die dem Leser aber direkt von Anfang an bekannt ist.
Nun ist Lukas in die Ermittlungen involviert und somit immer über die nächsten Schritte der Polizei informiert, vor allem, nachdem er sich mit Frank und seiner Frau auch privat anfreundet.

Lukas führt ein Doppelleben; nach außen hin ist er der anerkannte Privatdetektiv und auf der anderen Seite ein perverser, grausamer Mörder. Bevor Lukas die Frauen umbringt, foltert er sie in seinem Keller, in der für seine Zwecke perfekt eingerichteten  "Frauenkammer ".

Im Grunde geht es ihm aber immer nur um eine bestimmte Frau, die anderen dienen eigentlich nur als Ersatz. Seit vielen Jahren sucht er sie, doch dann führt ausgerechnet die Polizei ihn auf die richtige Spur.

Das Buch besteht aus mehreren Handlungssträngen, und die Zahl der mitwirkenden Personen ist sehr überschaubar, was mir gut gefallen hat.
Der Autor schildert aus unterschiedlichen Perspektiven, allerdings habe ich durch den häufigen Szenenwechsel keine richtige Verbindung zu den Charakteren aufbauen können. Da hätte ich mir detailliertere Beschreibungen und etwas mehr Tiefgang gewünscht.

Die Idee für die Story fand ich klasse, das Buch lasst sich auch flüssig lesen,  trotzdem fehlte es mir oft ein bisschen an der nötigen Spannung.
Ich vergebe 3 Punkte, und glaube, dass der Schreibstil des Autors  noch einiges an Luft nach oben lässt.  Ich würde mich auf jeden Fall freuen, mehr über Kommissar Frank Holper und seine Familie zu lesen.

Ich danke dem Autor Jannes C. Cramer für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.