Montag, 29. Juli 2013

Rezension : Tödliche Wut von Linda Castillo




 * * * * *


Menschliche Abgründe bei den Amischen!!!









 
Das Buch beginnt mit einem Prolog, den man fast die ganze Zeit im Hinterkopf behält, während man versucht Zusammenhänge herzustellen.

Mehrere junge Mädchen sind verschwunden, alle stammen aus Amisch-Familien. 

John Tomasetti, Agent im BCI, bittet Polizeichefin Kate Burkholder um ihre Hilfe, denn wenn es um Fälle geht, in die Amische verwickelt sind, ist sie genau die Richtige.

Niemand von den Kollegen weiß, dass sie und Tomasetti mehr als nur Freundschaft verbindet.

Deswegen freut sich Kate doppelt auf die Zusammenarbeit; einerseits sieht sie ihren Geliebten wieder, und auf der anderen Seite ist sie für die Aufgabe wirklich gut geeignet. Sie hat einen besseren Draht zu den Amischen, da sie selbst amisch aufgewachsen ist. Doch mit den strengen Vorschriften und Regeln kam sie als Heranwachsende nicht klar und hat die Gemeinschaft und ihre Familie früh verlassen.

Schon kurz nach ihrer Ankunft bei Tomasetti findet man die Tasche eines der Mädchen in einer großen Blutlache. Die Befragungen der Angehörigen und Gemeindemitglieder gestalten sich jedoch mehr als schwierig, denn die Amischen sind es gewöhnt, ihre Angelegenheiten allein zu lösen, ohne die "Englischen" um Hilfe zu bitten.

Daher ist auch nicht klar, ob evt. noch mehr Mädchen verschwunden sind, und die Polizei gar nicht informiert wurde.

In akribischer Kleinarbeit werden Hinweise und Fakten zusammengetragen und ausgewertet.

Wie in den vorigen Bänden erfährt der Leser wieder Interessantes über das Leben der Amischen und obwohl sich die Bücher manchmal ähneln, ist jeder Fall trotzdem immer etwas Neues.

Gerade als eine Leiche gefunden wird und es sich herausstellt, dass es sich um eines der gesuchten Mädchen handelt, wird Kate zurück nach Painters Hill gerufen. Sadie Miller, ein 15 jähriges Amisch Mädchen, mit dem Kate kurz vorher noch gesprochen hat, ist spurlos verschwunden.

Es gibt inzwischen jede Menge Verdächtige, doch eine richtig heiße Spur fehlt bisher noch.

Kate ist nahezu am Verzweifeln, zumal sie nun eines der Mädchen und ihre Familie persönlich kennt.

Das läßt sie unvorsichtig werden und bei einer, anscheinend normalen Überprüfung, macht sie eine furchtbare Entdeckung und begibt sich in tödliche Gefahr.

Die Story beginnt packend und der Spannungsbogen bleibt die ganze Zeit erhalten, wobei er zum Schluss hin noch mal rasant nach oben geht.

Bei einem der vorigen Bände hatte es mich gestört, dass zuviel Vergangenheitsbewältigung bei Kate und John betrieben wurde, und dadurch der Fall eher nebensächlich wurde.

Doch in diesem Buch ist wieder der Fall die Hauptsache, und die Beziehung der beiden Nebensache.

Der Schreibstil ist, wie immer, schön flüssig und läßt sich gut lesen. Ich habe das Buch in zwei Tagen ausgelesen, weil es mich von Anfang bis Ende gefesselt hat.

Allerdings lag ich mit meinen Vermutungen, den Täter betreffend, diesmal ganz falsch, denn die Autorin überrascht mit einem sehr geschickt ausgedachten, völlig unvorhersehbaren Finale.  










Ich danke dem Ullstein Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.