Mittwoch, 12. Juni 2013

Rezension : Und Nachts die Angst von Carla Norton




* * * * *

 Spannendes 

Erstlingswerk !!!












Die 22jährige Reeve wurde als Kind entführt, vergewaltigt, gefoltert und mehrere Jahre gefangen gehalten.

Die Befreiung ist schon lange her, aber Reeve geht trotzdem jede Woche zu Dr. Lerner, ihrem Therapeuten.

Sie ist immer noch traumatisiert und will das Leben nicht wirklich richtig anpacken.

Da erfährt sie von Dr. Lerner, dass er die Therapie unterbrechen muss, um in Jefferson einem Mädchen psychologischen Beistand zu leisten.

Genau wie Reeve wurde Tilly entführt und gefangen gehalten und konnte nur durch einen Zufall befreit werden.

Die Eltern des Mädchens bitten auch Reeve um ihre Hilfe; sie soll Tilly mit ihren eigenen Erfahrungen zur Seite stehen.

Gleichzeitig erzählt ein anderer Handlungsstrang aus der Sicht des Entführers. Wir lernen ihn kennen, wissen immer über seine Gedanken und die nächsten Schritte Bescheid.

Trotzdem bleiben für den Leser noch genug offene Fragen übrig, um die nötige Spannung zu halten.

Der Schreibstil von Carla Norton ist kurzweilig und flüssig und sie versteht es, den Leser immer wieder auf falsche Fährten zu locken.

Reeve, die eigentlich nur Tilly ein wenig zur Seite stehen will, gerät viel tiefer in das Geschehen, als ihr lieb ist. Denn das Mädchen vertraut ihr ein Detail über den Täter an, das alle anderen Theorien der Polizei über den Haufen wirft. Doch Reeve muss versprechen, kein Wort davon zu sagen und nun gerät sie in einen Gewissenskonflikt.

Zwei weitere Mädchen werden noch vermisst und Reeve findet dazu eine Spur. Ohne zuviel zu verraten, wendet sie sich an die Polizei, doch die ist nicht wirklich daran interessiert, dass ein Laie sich in ihre Ermittlungen mischt.

So bleibt Reeve nichts anderes übrig, als auf eigene Faust die Hinweise näher zu untersuchen und sich damit selbst in große Gefahr zu bringen.
Denn auch der wahre Täter hat herausgefunden, dass Reeve ihm auf die Schliche gekommen ist und heckt einen üblen Plan aus.

Wir erleben, wie Reeve sich verändert, ihre Angst überwindet und über sich hinauswächst ..
Dadurch dass man schon die Schritte des Täters im Voraus kennt, zittert man ja noch eher mit, weil man weiß, was passieren kann.

Das Buch fand ich insgesamt sehr spannend und könnte mir gut vorstellen, dass es bald eine Fortsetzung geben wird.






Kommentare:

  1. jepp, ich fand den Thriller auch richtig klasse und hoffe auf eine Fortsetzung.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Isabel, da könnte ich mir gut eine Fortsetzung vorstellen..L.g. Annette

      Löschen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.