Samstag, 15. Juni 2013

Rezension : Die Hebamme von Sylt von Gisa Pauly








 * * * * *

Spannende Story aus dem 19. Jahrhundert !!













 Dies ist mein erster Roman von Gisa Pauly gewesen und ich bin begeistert.

Die Geschichte spielt im 19.Jahrhundert auf Sylt, Geesche Jensen ist die einzige Hebamme der Insel und hat einen, damals eher unüblichen, Gebärraum bei sich im Hause eingerichtet.

Zu Beginn des Buches gibt es gleich zwei Gebärende, einmal die einfache Fischersfrau Freda und zum zweiten die Gräfin von Zederlitz, die auf Sylt Urlaub macht.

Die Kinder, Elisa und Hanna, werden beide in derselben Nacht geboren und ihr Leben ist seitdem miteinander verflochten.

Niemand kann sich erklären, warum die reiche, hübsche Comtesse Elisa die arme, verkrüppelte Hanna als Freundin ansieht.

Andere Rezensenten haben bemängelt, dass es zuviele verschiedene Personen und Handlungsstränge im Buch gibt; das sehe ich aber gar nicht so.

Die Personen sind fast alle irgendwie miteinander verbunden, sodass es nicht schwer fällt, sie auseinanderzuhalten oder in die Geschichte hineinzukommen.

Ich hatte keine Minute lang das Gefühl, dass ich nicht mehr wußte, wer gemeint war, oder zurückblättern musste.

Geesche wird gleich von zwei Männern verehrt und beide hoffen auf ihr Jawort, doch bevor es soweit kommt, geschehen Dinge auf der Insel, die das beschauliche Leben der Bewohner und Gäste durcheinander bringen.

Als ich das Buch zur Hälfte gelesen hatte, dachte ich, eigentlich ist alles doch gesagt und hatte keine Ahnung, was in weiteren 250 Seiten stehen könnte.

Doch dann nahm die Story nochmal richtig an Fahrt auf; Diebstahl, Mord, ungesühnte Verbrechen, Selbstjustiz, alles dabei. Manche Dinge konnte sich der Leser zusammenreimen, aber vieles kam doch erst überraschend zutage.

Die Autorin erzählt neben dem spannenden Geschehen, wie es dazu kam, dass Sylt zu einer Touristeninsel wurde.
Dr. Pollacsek spielt eine Rolle, er trieb den Bau der Inselbahn voran und hat damals wirklich gelebt. Gisa Pauly schildert aber auch, wie die ärmliche Bevölkerung lebte und auskommen musste mit wenigen Dingen. Mehrere Familienmitglieder teilten sich ein Bett, man besaß oft nur 2 Stühle und Hunger war immer an der Tagesordnung.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich werde sicher noch viele weitere Sylt-Bücher der Autorin lesen.




Kommentare:

  1. Das Buch liegt auch auf meinem SuB. Deine Rezension macht Lust darauf es zur Hand zu nehmen. Danke
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab das Buch auch schon gelesen und war echt begeistert. Ich kanns auch nur weiter empfehlen :-)
    LG Cat

    AntwortenLöschen
  3. Danke für eure Kommentare ..
    Die Autorin kannte ich bisher noch gar nicht, dabei hat sie schon Unmengen an Büchern geschrieben...Ich freu mich schon auf den nächsten Sylt-Roman, den ich lesen werde.
    L.G.
    Annette

    AntwortenLöschen
  4. Wie gut, dass ich das eBook hier habe. Das Buch scheint ja wirklich lesenswert zu sein! Da soll es nicht zu lange bei mir liegen bleiben.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.