Freitag, 28. September 2012

Rezension : Winter der Welt von Ken Follett

* * *

Zu langatmig !!!








Lange habe ich mich auf dieses Buch gefreut und sehnsüchtig auf den Erscheinungstermin gewartet. Aufgrund der vielen, Vorschußlorbeeren hat man ja auch eine gewisse Erwartungshaltung...

Winter der Welt spielt in der Zeit von 1933 -1948; es geht um elf Familien in sechs Ländern.

Gott sei Dank werden die Hauptpersonen alle am Anfang des Buches aufgeführt; nach einzelnen Familien geordnet. Ich mußte ziemlich häufig zurückblättern, weil ich die Namen durcheinander gebracht habe.

Ken Follett läßt die Geschichte 1933 in Deutschland bei der Familie von Ulrich beginnen; doch gerade als man sich eingelesen hat und gerne wissen möchte, wie es in Deutschland und bei den von Ulrichs weitergeht, schwenkt er zu einem anderen Land.

Nun wird das Zeitgeschehen aus einer anderen Sicht betrachtet, natürlich auch sehr interessant. Kaum ist man nun mit dieser nächsten Familie vertraut, lernen wir wieder neue Menschen aus einem anderen Land kennen.

Und so geht es weiter und immer hin und her zwischen Ländern und Familien...Irgendwann hat mir auch das Zurückblättern nicht mehr wirklich etwas genutzt, denn außer den, im Vorwort aufgeführten, Familien spielen noch Unmengen an Nebendarstellern mit.

Es gab auf einmal zufällige Zusammentreffen zwischen den einzelnen Familien oder auch Verbindungen; die schon etwas an einen Sonntag-Abend-Film auf ZDF erinnerten. Dazu die zuerst verworrenen Liebesgeschichten, die dann aber fast alle zu einem Happy End führen..Das war schon etwas seicht....

Endlos lange Schilderungen der Kriegsschauplätze- oder Strategien; natürlich immer wieder aus der Sicht eines anderen Landes, fänd ich theoretisch sehr interessant zu lesen, aber mich hat es irgendwann einfach nur noch genervt.

Denn ich empfand es als sehr mühselig, immer wieder umzuschwenken. Frankreich, Rußland, Deutschland, England, Hawaii, Amerika usw..1022 lange Seiten waren echt unnötig.

Hätte Ken Follett dieses Buch auf 500 Seiten gekürzt und es auf ein paar Familien beschränkt, wäre es für mich sicher ein geniales Buch gewesen.

Doch so ein dicker Wälzer, mit Unmengen an verschiedenen Personen und Handlungsplätzen, hat mich überfordert und mir auch etwas den Spaß genommen. Ich hab das Buch zu Ende gelesen, weil es so teuer war und ich nun wissen wollte, wie es weitergeht....

Aber richtige Lust zum Lesen hatte ich nur zeitweise. Ich vergebe aber trotzdem 3 Punkte, weil das Buch von den Recherchen her wirklich gut ist und es einfach nur zu lang für mich ist..



Kommentare:

  1. Hallo Annette,
    habe ich ja fast befürchtet. Beim ersten Teil war es mir teilweise schon zu weitschweifig, gerade die Kriegsszenen. Nichtsdestotrotz liegt der 2. Band jetzt daheim und wartet darauf gelesen zu werden. Mal schauen, wir er mir gefällt.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabel, da bin ich auch mal gespannt; ich lese Ken Follett ansonsten sehr gerne. L.G. Annette

      Löschen
    2. Zweifellos ist an diesem Buch die Recherche das Beste. Ich fand auch die Schilderungen von Kriegsschauplätzen, Schlachten und politischen Ideen und Gesprächen sehr gelungen, denn genau das haucht der historischen Kulisse Leben ein. Ich werde allerdings nie verstehen, wie Ken Follet auf die Liebesgeschichten gekommen ist, die gerade tauglich für "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" sind. Ca. 30 Personen, die alle miteinander familiär oder über Bekanntschaften der Elterngeneration verbunden sind, und die sich kreuz und quer verlieben, trennen und miteinander vögeln, das ist genau die Definition einer Seifenoper auf RTL, aber eines historischen Romanes von diesem Format nicht würdig. Viel besser wäre eine Liebesgeschichte, also zwei Personen, die sich von den 30 anderen Personen abheben(Lloyd und Daisy, oder Carla und Werner), wie bei "Die Säulen der Erde" mit Jack und Aliena, würde den ganzen Roman mitreißender und logischer machen.

      Löschen
  2. Hmm jetzt überleg ich, ob ich anstatt das Buch lieber das Hörbuch bevorzugen sollte. Sturz der Titanen war für mich selbst ungekürzt ein richtiges Hörerlebnis.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea, Ich glaube, das könnte bei der Vielzahl der verschiedenen Namen ein echtes Problem werden..Im Buch kannst Du noch zurückblättern, aber beim Hörbuch ?? L.G.Annette

      Löschen
    2. Ist ein Argument, allerdings hatte ich beim Vorgängerband damit keine Probleme. Da waren ja auch so viele verschiedene Personen im Geschehen, der Sprecher hat das aber so toll vorgelesen, dass jede gut rauszuhören war und ich sie zuordnen konnte.

      LG Andrea

      Löschen
  3. Ich mag generell keine Hörbücher, aber es könnte natürlich sein, dass es dann sogar besser ist, wenn jeder eine andere Stimme bekommt. Probiers doch einfach mal; ich bin gespannt auf Deine Meinung...L.G. Annette

    AntwortenLöschen
  4. nun ja ich werd mir das buch heute kaufen - und mit "zu lang" - "zu viele personen" usw.- stehen sie ja ziemlich allein :-)))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Herr oder liebe Frau Anonym, wenn Sie die Rezis bei Amazon lesen, ist gerade das ein Argument, das bei anderen Rezensenten zu Punktabzug führt. Wer nicht den Vorgängerband noch im Kopf hat,kann schon ins Schleudern kommen.Aber meine Rezension ist ja meine ganz persönliche Meinung zu dem Buch. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich nach dem Lesen noch einmal melden und sagen,wie es ihnen gefallen hat.

      Löschen
  5. Hallo Annette,

    auch ich habe von Winter der Welt einen ganz anderen Leseeindruck.

    Ich habe die 1024 Seiten verschlungen, und es hätten noch 1000 Seiten mehr sein können ...

    Trotz der zahlreichen Schauplätze und Protagonisten verliert man als Leser nie den Überblick, denn Ken Follett ist ein grandioser Meister der nachvollziehbaren Konstruktion. Er ist aber vor allem ein Schriftsteller dem es gelungen ist, vor einem sehr ernsten Hintergrund einen ebenso seriösen wie unterhaltenden Roman geschrieben zu haben. Ich freue mich bereits auf den dritten Teil der Jahrhundertsaga.

    Grüße aus Freiburg
    Harald

    http://buchundebook.blogspot.de/2012/12/ken-follett-winter-der-welt-eine.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Harald, ich habe Deine Rezension gelesen,aber im Gegensatz zu Dir hatte ich den Überblick verloren...Bei mir war es auch schon einige Zeit her, dass ich den ersten Teil gelesen hab; vllt hätte ich das vorher nochmal tun sollen..:-)Trotzdem Danke für Deine Meinung und liebe Grüße Annette

      Löschen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.