Sonntag, 16. Oktober 2011

Peters,Veronika Was in zwei Koffer paßt; Klosterjahre

* * * * *                                                       12.August 2010


 Stressfrei leben im Kloster ?? Klappt nicht......




Mir hat gefallen,das Veronika eine ganz normale junge Frau ist ,die sich nach irgendetwas sehnt,auch wenn sie selbst nicht genau weiß,was es ist. Sie packt ihre Koffer und tritt in ein Kloster ein. Sie sehnt sich nach der Stille und Geborgenheit einer Gemeinschaft,etwas abgeschieden vom Rest der Welt.Sie hat die Illusion,das im Kloster alle nett zueinander sind und das immer alles harmonisch läuft. Schon ziemlich zu Anfang merkt sie,das dieses nicht so ist.Ich fands immer höchst amüsant,wenn sie dann ihren aufmüpfigen Gedanken freien Lauf ließ. Oder "ein Königreich für eine Zigarette" geben würde,wenn sie sich wieder mal über ihre Mitschwestern aufgeregt hat.Eben eine völlig normale junge Frau !! Trotzdem versucht sie immer wieder,mit dem Klosterleben klar zu kommen,weil sie weiterhin hofft,das sie dort findet,was sie sucht. Von einer Beziehung zu Gott wird allerdings nie gesprochen,was ich etwas merkwürdig fand,wenn man nun schon ins Kloster geht. Als Veronika dann später die Klosterbuchhandlung übernimmt,ist es vorbei mit dem,was für sie eigentlich das Klosterleben ausgemacht hat. Gemeinschaft mit den anderen Nonnen,Ruhe,Gebete,Zusammensein. Auch im Kloster gibt es einen ganz normalen Alltag,mit Sorgen,Problemen und was am schlimmsten ist,mit der Hektik unserer Zeit. In der Vorweihnachtszeit,eigentlich eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit, da geht es auch im Kloster genauso stressig zu,wie in jedem größeren Kaufhaus. Die Buchhandlung muß laufen,da ist keine Zeit mehr ,um an den Gebetsstunden oder Singkreisen teilzunehmen.Während die anderen beisammen sitzen,sitzt Veronkia in ihrer Zelle und macht noch die letzten Abrechnungen etc.Also eigentlich ein normaler Job,bei dem man morgens aus dem Haus geht und abends erschöpft nach Hause kommt .Da bekommt sie endlich die Klarheit, das sie auch im Kloster nicht finden wird,was sie sucht,zumal es auf einmal einen jungen Mann gibt...... Was die anderen Rezensenten oft gestört hat, hat mir gefallen: Da wird mal so ein Klosteralltag mit allen Höhen und Tiefen vorgestellt,wie man ihn ja nicht kennt.Veronika Peters hat alles mit sehr viel Humor niedergeschrieben,ich hab mich beim Lesen keine Minute gelangweilt.
                                                       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Ihr einen Kommentar abgeben möchtet, dann könnt Ihr das hier gerne tun.