Donnerstag, 29. Dezember 2011

OHNE JEDE SPUR : LISA GARDNER

* * * * *
Wer hat hier keinen Dreck am Stecken ??

Dieses Buch war anders als andere Krimis, denn gleich mehrere Personen erzählten in der Ich-Form.
Die junge hübsche Sandra Jones verschwindet spurlos und läßt ihre kleine Tochter allein zuhause. Alles deutet auf eine Entführung hin, doch es meldet sich niemand und man muß mit dem Schlimmsten rechnen.
Der Ehemann verhält sich sehr merkwürdig, so als ob es ihm nicht das Geringste ausmacht, dass seine Frau verschwunden ist. Damit macht er sich natürlich für die Polizei verdächtig .
Nach und nach bekommen wir Einblicke in die Vergangenheit der Protagonisten, wodurch manche Dinge klarer werden, manche aber auch erst recht verwirrend.
Das Buch ist sehr spannend zu lesen, denn man weiß nicht, was hier eigentlich los ist. Wer ist nun böse und wer ist gut ? Irgendwie scheint jeder Dreck am Stecken zu haben.
Der Roman ist ziemlich dick, 538 Seiten, aber ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.
Allerdings empfand ich das Ende, wie so oft, von sehr weit hergeholt und ziemlich unrealistisch. Und leider blieben auch noch einige Fragen für mich offen.
Aber vielleicht gibts ja bald einen zweiten Band, in dem noch einiges erklärt wird...
Auf jeden Fall flüssig zu lesen, fesselnd bis zum Schluß und das Ganze ohne großes Blutvergießen....


Mittwoch, 28. Dezember 2011

Lesungen:

Zu Weihnachten habe ich wieder mal Eintrittskarten zu Lesungen bekommen.

Dr. MARK BENECKE - DER HERR DER MADEN am 07.05.2012 in Köln








Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Weihnachten

Ich wünsche Euch allen Frohe Weihnachten !! Lasst Euch reichlich Bücher schenken,damit wir im neuen Jahr viele Rezis lesen können.
Ich bin gespannt auf Eure Posts,welchen Lesestoff Ihr bekommen habt.
Liebe Grüße Annette

Freitag, 16. Dezember 2011

Bücherzuwachs

Heute kam ein Buchpäckchen mit einem Rezensionsexemplar, obwohl das Buch schon länger auf dem Markt ist...Aber ich kenne es noch nicht; bin mal gespannt.



Und dann habe ich heute bei Crimethrill auf facebook noch eins gewonnen.

Das ist aber wohl eine Reihe, da gibts einige Bände davor..Mal sehen,ob ich auch jetzt noch einsteigen kann....

Dienstag, 13. Dezember 2011

Charlotte LInk : Der Beobachter



* * *


Spannung konnte nicht gehalten werden....:-((,






Ich habe mich wochenlang auf das neue Charlotte Link Buch gefreut, aber jetzt muß ich sagen, ich hab schon viele bessere Bücher von ihr gelesen.
Die ersten Kapitel sind alle unzusammenhängend und es werden immer neue Charaktere vorgestellt.
Nach dem vierten Kapitel, mit immer neuen Namen, mußte ich schon wieder zurückblättern, weil ich die ersten schon vergessen hatte.
Natürlich kommen alle Leute irgendwann, irgendwie zusammen, aber bis dahin empfand ich es schon etwas verwirrend.
Zwischendurch ist die Story dann auch richtig spannend, es werden alleinstehende Frauen brutal ermordet und die Polizei sucht einen Psychopathen.
Man weiß auch als Leser nicht, wer es sein könnte; irgendwie macht sich jeder verdächtig....


Die letzten Kapitel waren allerdings alles andere als spannend, da nun aufgelöst wurde, wer der Mörder ist und dann wird es auch etwas albern.


Wenn ich weiß, dass es ein brutaler, irrer Killer auf mich abgesehen hat, dann lasse ich sicher nicht meine Haustür sperrangelweit offen stehen, wenn ich allein bin.


Und wenn ich ein Killer bin, der schon einige brutale Morde auf dem Gewissen hat, dann fackel ich mit dem letzten Opfer doch nicht so lange rum und unternehm noch ganze Reisen.


Fazit : Es ist ein teilweise richtig spannendes Buch, eigentlich eine tolle Story, bei der man auch bis zur Auflösung nicht sicher sein kann, wer nun der Mörder ist.
Aber die langgezogenen letzten Kapitel lassen einem dann doch die Lust vergehen...

Samstag, 10. Dezember 2011

Hat schon jemand Kettenacker gelesen ?

Heute morgen habe ich im Fernsehen eine Buchbeschreibung über "Kettenacker " von Rainer Gross gesehen.
In der heutigen Zeit wird die Leiche eines Mädchens gefunden und die Ermittlungen führen  die Polizei in das Dorf Kettenacker.
Dort lebt eine eingeschworene Gemeinschaft von Alt-Nazis , die zusammenhalten wie Pech und Schwefel; sogar der Dorfpfarrer, der sich an den Kindern verging,wird geschützt.


Die Story war noch mit einem kleinen Filmchen etwas bildlicher dargestellt. Ich werd mir das Buch sicher heute bestellen, trotzdem würde ich gerne wissen , ob es schon jemand gelesen hat. Es hörte sich auf jeden Fall sehr interessant und spannend an.
>

Freitag, 2. Dezember 2011

Lit.Cologne 2012

Heute begann der Vorverkauf für die Lit.Cologne im März 2012. Ein bißchen blöd fand ich, dass das Programm um 12 Uhr vorgestellt wurde und ab da auch der Vorverkauf begann. Da hatte man keine Zeit, in Ruhe zu überlegen, wohin man gehen möchte. Ich habe jetzt Karten ergattert für den Abend mit Elke Heidenreich und Karl Lagerfeld in der Kölner Oper. Lagerfeld ist ein echter Bücherwurm, das wußte ich gar nicht..Lagerfeld und Heidenreich, das könnte ein lustiger Abend werden.
Eine Woche später gehe ich dann noch zu Val McDermid und Michael Kessler.
Wie die beiden zusammen passen, darauf bin ich auch gespannt. Kessler ist ja bekannt aus Switch Reloaded. Der Abend findet auf der MS Rheinenergie, dem Literaturschiff auf dem Rhein statt.

Dienstag, 29. November 2011

Ich habe "Das Wesen" von Arno Strobel gelesen. Das war wahrhaftig mein erstes Buch von ihm. Aber nicht das Letzte !!! Richtig Klasse ! Freu mich schon auf die nächsten....

Arno Strobel : Das Wesen

* * * * *

Spannender Thriller !!


Der Psychiater Dr.Lichner wurde 1994 verurteilt, ein kleines Mädchen ermordet zu haben. Dafür saß er viele Jahre im Knast; -unschuldig, wie er immer wieder beteuerte.
Kommissar Menckhoff hat ihn damals hinter Gittern gebracht und ist nach wie vor von seiner Schuld überzeugt.
Ein anonymer Anruf führt Menckhoff und seinen Kollegen Seifert 2009 zu der Wohnung, des inzwischen entlassenen, Lichners.
Angeblich soll er wieder ein kleines Mädchen entführt haben und wie sich bald herausstellt, handelt es sich um seine eigene Tochter.
Obwohl schon kurz darauf klar ist, das jemand mit diesem anonymen Anruf die Polizei hinters Licht geführt hat,ist Menckhoff überzeugt, das Dr.Lichner Dreck am Stecken hat.
Jedes Gegenargument, das Kollege Seifert anbringt, beachtet er nicht.
Auch als eigentlich alle Indizien für die Unschuld des Psychiaters sprechen, und auch sehr fragwürdig ist, ob er damals das Kind ermordet hat, läßt Menckhoff nicht locker.
Er will Lichner ein zweites Mal ins Gefängnis bringen, übersieht aber dabei, dass alle Beweise eher für einen anderen Täter sprechen. Nicole, die ehemalige Lebensgefährtin Lichners, mit der auch Menckhoff einige Zeit zusammen lebte, macht sich immer verdächtiger. Doch Menckhoff ist viel zu sehr emotional beteiligt, als das er den Fall objektiv sehen kann.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen; ich fand es spannend und immer, wenn ich dachte, ich weiß, wie es weitergeht, kam es anders....
Ein bißchen verwirrend waren die dauernden Zeitsprünge zwischen 1994 und 2009; das war etwas gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem auch wieder fesselnd.
Ein wirklich, richtig guter Thriller !!!

Sonntag, 27. November 2011

Ich hartz dann mal ab : Robert Naumann

* * *

Arbeit --  Geißel der Menschheit ; abhartzen --  rumgammeln !!!!


Ich durfte das Buch vorablesen und habe mich nach der Leseprobe sehr darauf gefreut. Doch das Buch hält leider nicht, was die Leseprobe versprach...
Es fängt auf jeden Fall total witzig an; der Hartz IV Empfänger Robert berichtet von seinem anstrengenden Alltag als Arbeitsloser.
Alle paar Wochen muß er seine PAP aufsuchen, die persönliche Ansprechpartnerin beim Job Center.
Diese hat natürlich schon mitbekommen, dass Robert auf gar keinen Fall wirklich eine Arbeit sucht und trotzdem probiert sie, ihn an verschiedenen Stellen unterzubringen.
Selbstverständlich klappt das nie, denn Robert hat jedes nur erdenkliche Argument, um meist gar nicht erst anzufangen.
Es ist schon witzig zu lesen, was er alles anstellt, um den Job auf gar keinen Fall zu bekommen und wie anstrengend sein Leben ist, welches nur aus Schlafen, Alkohol trinken, Essen und Fernsehen besteht.
Bei den ersten Kapiteln habe ich mich auch noch bestens amüsiert und viel gelacht, aber so ab der Hälfte des Buches stellte ich fest, dass es immer das Gleiche ist.
Im Grunde beschreibt er immer wieder, wie er sich vor dem jeweiligen Job-Agebot am besten drücken kann. Doch das wurde mir auf die Dauer zu langweilig.
War eine nette Idee, sämtliche Klischees eines Schmarotzers werden hier bedient.
Natürlich ist es eine Satire; im Anhang stehen noch Erklärungen der einzelnen Begriffe.Z.B. Arbeit--Geißel der Menschheit ; abhartzen -- rumgammeln usw.
Als Kurzgeschichte hätte es mir vielleicht besser gefallen, so vergebe ich nur 3 Punkte,weil es mir ab der Hälfte des Buches zu eintönig wurde.



Freitag, 25. November 2011

Lesung ---Markus Lanz " Grönland "

Gestern abend war in Köln die Lesung von Markus Lanz über seine Grönland Tour.
Es war richtig klasse. Auf einer riesigen Leinwand zeigte er die selbst geschossenen Fotos oder Filme und erzählte zu jedem etwas.
Die Fotos waren wunderschön!!!! Unberührte Natur, unendliche Weiten; man meint wirklich, man ist am Ende der Welt.
Doch dann gibt es hier und da wieder ein einsames Dorf oder auch nur ein einzelnes Haus, kilometerweit entfernt von jeglicher Zivilisation...
Er erzählte, wie strapaziös das Leben der Grönländer ist und wie sie leben. Und zwar wirklich, wie sie leben, weil er bei den Menschen gewohnt hat .
 Aber auch, wovon die Eskimos sich ernähren - von Robbenfleisch.
Eine Spezialität ist noch warme, rohe Robbenleber, die so vitaminreich ist und verhindert, dass die Menschen an Skorbut erkranken.
Man bekam durch die Erlebnisberichte einen ganz anderen Blick auf manche Dinge.
Markus Lanz kommt mir im Tv  eher immer etwas aalglatt vor, aber gestern konnte man mal einen ganz anderen Mann erleben.
Die Touren, die er gemacht hat, waren voller Entbehrungen und Strapazen und auch ziemlich gefährlich.
Es waren wunderschöne Tierbilder dabei, die er selbst geschossen hat; z.B.Eisbären, die er bis auf ein paar Meter herankommen ließ.
Er hat aber auch menschliche Dinge berichtet, wie geht man z.B. auf die Toilette, wenn weit und breit nur Schnee und Eis ist und kein Baum  oder anderer Schutz  ?
Oder dann erzählte er, wie die Eskimofrau im Wohzimmer auf einem Eimer sitzt und gerade ihr großes Geschäft erledigt und ihn bittet, sich doch dazu zu setzen, damit sie sich etwas unterhalten können währenddessen.....
Also , der Abend war wirklich toll und dieses Buch ist ein echtes Highlight !
Wenn bei Euch in der Nähe auch eine Lesung von ihm ist, kann ich es nur wärmstens empfehlen !!!

Samstag, 19. November 2011

Die Zugfahrt ist gerettet

Gerade rechtzeitig ist doch noch " Ich hartz dann mal ab " angekommen. Also werd ich es morgen im Zug anfangen und lesen und dann natürlich direkt berichten, wie es ist.
Aber die Leseprobe fand ich schon mal ziemlich lustig....

Mittwoch, 16. November 2011

Wer hat Lese-Tipps für meine Zugfahrt??

Hallo,Ihr Lieben.
Hab am Sonntag eine längere Zugfahrt vor mir und brauche Lesestoff, der kurzweilig ist... Irgendetwas Lustiges. Hat jemand einen Tipp für mich ??

Freitag, 11. November 2011

Katerina Timm : Der Schwur der Jungfrauen



* * * * *   
Kurzweilige Unterhaltung !!

Katharinas Familie sind einfache Bauern im 15.Jahrhundert und sie müssen jeden Tag ums Überleben kämpfen. Die Ernte ist oft nicht so ertragreich,wie vorher angenommen, aber die Abgaben an den Burgvogt sind trotzdem fällig.
Der Vater sieht nur noch einen Ausweg; er muß eine gute Partie für seine Tochter finden, damit ein Esser wegfällt.Doch ohne Mitgift ist das nicht so einfach, deswegen greift der Vater zu einer List.
Nach einem feuchtfröhlichen Abend wacht Katharina neben ,dem ihr verhassten Lux ,dem Weiberheld des Dorfes auf.
Lux ,der aus einer reichen Familie stammt,wird gezwungen sie zu heiraten. Jede andere Frau des Dorfes hätte sich über diese Partie gefreut,doch Katharina hatte sich schon früher geschworen,niemals etwas mit ihm anzufangen.
Die Ehe ist von Anfang an zum scheitern verurteilt,beide reden kaum miteinander. Um ihrem Mann und seiner Familie aus dem Weg zu gehen, arbeitet Katharina in der Woche auf der Burg und sieht Lux nur Sonntags.
Ihre Freundin Jutta wohnt und arbeitet mit ihrem Mann auch dort und bald fühlt sich Katharina auf der Burg heimischer als woanders.
Da sie sich von ihrem Ehemann so vernachlässigt fühlt, läßt sie sich mit Hans ein, der auch auf der Burg arbeitet.
Doch glücklich wird sie dadurch nicht, denn sie merkt, dass sie sich inzwischen in Lux verliebt hat, der sie aber nie beachtet.
Eines Tages macht sie eine Entdeckung und nun weiß sie auch , warum sich der Lux nicht für sie interessiert !
Lux und Jutta scheinen ein Verhältnis miteinander zu haben und auch einen gemeinsamen Sohn.
Katharina fühlt sich inzwischen von allen verraten, schließt sich nun den Bauern an, die einen Aufstand planen und zwar die Bundschuh-Bewegung.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen; man kommt nach den ersten Seiten sofort in die Geschichte rein und fühlt sich mit den Personen verbunden. Das einfache Leben der Bauern wurde sehr gut beschrieben, die Bundschuh-Bewegung hat es wirklich gegeben (1493 bis 1517 ).Natürlich ist es ziemlich vorhersehbar,was alles noch passiert, manche Stellen sind auch etwas von weit hergeholt. Aber insgesamt ein Buch, das sich gut lesen läßt und wirklich kurzweilige Unterhaltung verspricht.






Kölle Alaaf !!!!!

Heute ist der 11.11. !!  Endlich geht es wieder los.........:-)))) 




Heute gehe ich aber zum ersten Mal erst später feiern, deswegen hoffe ich , dass ich die Rezension von " Der Schwur der Jungfrauen" noch vorher fertig bekomme....

Ich hab die Rezension von " Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden " mal eingestellt. Die hab ich zwar schon vor einiger Zeit geschrieben, aber das Buch spielt im Jahre 2008, also immer noch aktuell. Echt lesenswert..

Donnerstag, 10. November 2011

Carlos hat die Gewinner gezogen !!

Die Gewinner sind :   Susi, D´oro und Punxie..... Herzlichen Glückwunsch !! Bitte gebt mir  an,wohin die Bücher geschickt werden sollen.
Damit Ihr seht ,dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist, hier das Video :
video

Mittwoch, 9. November 2011

Ali, Nojoud : Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden

* * * * *
Unvorstellbar im Jahre 2008


Die zehnjährige Nojoud lebt mit ihrer Familie im Jemen,als ihre unbeschwerte Kindheit plötzlich ein jähes Ende nimmt. Ihr Vater verheiratet sie ohne ihre Einwilligung mit einem älteren Mann.Sie muß fortan im Haus ihrer Schwiegermutter als verheiratete Frau wohnen und arbeiten.Von ihrem,bis dahin völlig unbekannten, Ehemann wird sie täglich missbraucht und misshandelt.Wenn sie weint oder sich wehren will,schlägt die Schwiegermutter auch noch zu. Doch Nojoud gelingt das fast Unmögliche. Sie schafft es, in die Hauptstadt zu gelangen und beim Gericht um die Scheidung zu bitten.Das Ganze ist im Jahr 2008 passiert, unfassbar ist die Vorstellung,das es heute noch so etwas gibt.Und wenn man dem Buch glauben darf,ist es im Jemen völlig normal,kleine Mädchen zu verheiraten.Ein Sprichtwort soll lauten: " Eine Hochzeit mit einem neunjährigen Mädchen ist der Garant einer glücklichen Ehe. ". Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und auf jeden Fall hochinteressant. Einen Punktabzug bekommt es,weil die Schrift groß ist und das Buch sehr dünn,nur 184 Seiten.Dafür empfinde ich 14,95 zu teuer. Laut Buchbeschreibung sollen es über 200 Seiten sein.
Nachtrag : Hab eben gesehen, dass das Buch nur noch 8,95 kostet..Da kann man echt zugreifen ...

Freitag, 4. November 2011

Verlosung !!!!!

REZENSIONSEXEMPLARE   ZU GEWINNEN !!!!


Nach wenigen Tagen schon über 1100 Besucher auf meinem Blog.
Aus diesem Anlass gibt es etwas zu gewinnen !!

3 x 1 Rezensionsexemplar von

"DER HENKER VON LEMGO "
Bettina Szrama


Was Ihr tun müßt,um dabei zu sein ???

Am besten einfach bis nächsten Mittwoch ( 09.11.2011) hier als Leser eintragen und einen kurzen Kommentar  abgeben, wenn Ihr an dem Buch interessiert seid.
Wenn Ihr kein Leser werden möchtet, gehts natürlich trotzdem.
Dann einfach Kommentar abgeben und  für den Gewinnfall Eure email Adresse.

Es wäre nett, wenn Ihr die anschließende Rezension auf Eurem Blog und bei Amazon posten würdet.

Also, MITMACHEN lohnt sich !!!!

Und ich freue mich über neue Leser :-))


 Dann einfach Kommentar abgeben und  für den Gewinnerfall eure email Adresse.

Es wäre nett, wenn Ihr die anschließende Rezension auf Eurem Blog und bei Amazon posten würdet.

Also, MITMACHEN lohnt sich !!!!

Und ich freue mich über neue Leser :-))


REZENSIONSEXEMPLARE   ZU GEWINNEN !!!!


Nach wenigen Tagen schon über 1100 Besucher auf meinem Blog.
Aus diesem Anlass gibt es etwas zu gewinnen !!

3 x 1 Rezensionsexemplar von

"DER HENKER VON LEMGO "
Brigitte Srzama


Was Ihr tun müßt,um dabei zu sein ???

Am besten einfach bis nächsten Mittwoch ( 09.11.2011) hier als Leser eintragen und eine kurzen Kommentar hier drunter abgeben,wenn Ihr an dem Buch interessiert seid.
Wenn Ihr kein Leser werden möchtet, gehts natürlich trotzdem.

Donnerstag, 3. November 2011

Glückskinder

Ich lese gerade von Hermann Scherer --Glückskinder

Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen.....

Ich habe mir schon so viele Textstellen markiert in dem Buch...
Hier mal ein Stückchen aus "Glückskinder " :

Warum kriegen 99,9% der Menschen nur 0,01 % des Planeten zu sehen ?
"Australien ?  Unendlich weit weg. Ja,muss man mal gesehen haben im Leben. Aber wenn ich schon hinfahre, dann richtig."
Diesen Satz habe ich schon von 20-,30-,40-,50-,60- und 70jährigen gehört.
Nach 70 bewegt sich aber nicht mehr allzu viel, das werden Sie zugeben, weshalb es meist bis zum Schluß bei dem Vorsatz bleibt.
Ich bin da mal hingeflogen. Es war überraschenderweise nicht besonders teuer ,noch besonders kompliziert,noch besonders aufregend.
Das weiß ich aber nur,weil ich dort gewesen bin.
Und ich war dort,weil ich reise,seit ich denken kann. Wer mit 14 schon dreimal New York gesehen hat, hat es leichter im Leben als Heiner, den Muttern mit 28 zum ersten Mal ins Sauerland mitnimmt.
Wer die Welt bereist,sieht sie differenziert.

Die einzige gefährliche Weltanschauung ist die Weltanschauung derer,die sich die Welt nicht angesehen haben...

Ein toller Spruch,oder ? Das Buch finde ich echt lesenswert.

Dienstag, 1. November 2011

Thiesler, Sabine


*                                   24.Mai 2010
Kompletter Blödsinn auf 500 Seiten !!





Nach den ersten beiden Romanen von Sabine Thiesler habe ich mich total gefreut,als ich nun die Totengräberin geschenkt bekam. Ich ärgere mich jetzt noch über die vertane Zeit,in der ich besseres hätte tun können ,als mich 500 Seiten lang durch diese völlig idiotische Geschichte zu quälen. Das Buch erinnert etwas an die wirren Gedankengänge der Petra Hammesfahr, nur das diese trotzdem spannend schreiben kann. Im Stil ist die Totengräberin ähnlich wie der Kindersammler und das Hexenkind, aber die Story ist so an den Haaren herbeigezogen,völlig unrealistisch und albern.Schade, das viele Autoren nach ein oder zwei Bestsellern so nachlassen ! Dieses Buch braucht jedenfalls wirklich kein Mensch !!!

Montag, 31. Oktober 2011

Leseprobe

Die Leseprobe von " Ich hartz dann mal ab " von Robert Naumann ist heute online gestellt worden bei vorablesen.de .
Darüber teilen sich die Meinungen,mich hat die Lp aber amüsiert.... Zum Lesen auf den kleinen Link : Leseprobe,direkt hier drunter klicken,dann müßte es klappen...Bin gespannt.wie Eure Meinung dazu ist.....
Leseprobe vorablesen: Ich hartz dann mal ab


Sonntag, 30. Oktober 2011

Habe den Henker von Lemgo ausgelesen.. Gut,dass es das heute nicht mehr gibt.....Grausam....

Szrama ,Bettina :Der Henker von Lemgo


* * * * *

Wie grausam können Menschen sein ????





Diese Frage stellte ich mir während des Lesens immer wieder.
Es geht um die ,zu Anfang noch kleine, Maria Rampendahl, deren Lehrer und viele ihrer Mitschüler der Hexerei angeklagt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden.
Maria, die verschont blieb, war seitdem in der Stadt nur noch als DIE HEXE verschrien...Denn es mußte ja einen Grund haben, dass sie als Einzige überlebt hat.
Als junges Mädchen verliebt sie sich in den mächtigen, älteren David, den Henker des Ortes.
Doch eine Chance auf ein gemeinsames Lebens besteht für die beiden nicht.
Immer wieder wird Maria der Hexerei bezichtigt und muß mehrmals um ihr Leben fürchten und sich verstecken.
Vor allem der Ratsherr Cothmann verfolgt sie unerbittlich. Denn er begehrt sie seit Jahren und ihre standhafte Weigerung, ihm zu Willen zu sein, verletzt seinen männlichen Stolz.
Jahrelang versucht er, Maria der Hexerei zu beschuldigen.
Jeder Todesfall im Ort wird unweigerlich Maria und ihrer angeblichen Zauberei in die Schuhe geschoben. Egal,ob eine Ernte verdorben ist, ob eine Ziege keine Milch gibt, oder jemand stirbt; es ist immer Marias Schuld.
Natürlich findet Maria auch im Ort keinen Ehemann, denn niemand ist mutig genug, eine angebliche Hexe zu heiraten.
Dann begegnet ihr, kurz bevor sie als alte Jungfer enden muß, doch noch ein Mann; Hermann Hermessen, ein Durchreisender, dem das Geschwätz der Leute egal ist und der sie zur Frau nimmt. Und wahrhaftig verlieben die beiden sich ineinander, obwohl Maria auch den Henker nie vergessen hat.
Der Roman erzählt aber auch die Lebensweise der Menschen im 17.Jahrhundert, man kann sich wirklich gut in die Geschichte hineinversetzen.
Ich fand es sehr interessant, zu erfahren, wie das tägliche Leben sich damals abspielte. Ich habe zwar schon viele historische Romane gelesen, aber es klappt nicht immer, dass man die Handlung und Orte quasi vor Augen hat.
Irgendwann schafft es Bürgermeister Cothmann aber doch und Maria wird der Prozess wegen Hexerei gemacht.
Als Folterknecht und Scharfrichter ist Marias ehemalige große Liebe, der Henker David zuständig.
Wird er Maria so quälen, wie es die Prozessbeteiligten von ihm erwarten ?
Im Angesicht des nahenden Todes gibt sich Maria David hin, obwohl sie auch Hermann ,ihren Ehemann, liebt.
Wird David sie nun verschonen ?
Zur damaligen Zeit war mal schnell als Hexe verschrien.
Jeder konnte jeden denunzieren; wessen Nase einem nicht paßte, den zeigte man einfach der Zauberei an.
Spätestens bei den grausamen Folterungen gestanden die Angeklagten. Wenn sie weiterhin ihre Unschuld beteuerten, bedeutete das nur, das der Teufel sie zu fest in der Hand hatte.
War man erst einmal angeklagt, hatte man so gut wie keine Chance,freizukommen.
Wie geht nun Marias Prozess aus ? Wird sie sterben ? Wird Hermann ihr den Fehltritt verzeihen?
Wird David sie, um ihrer beider Liebe willen, verschonen ?

Ein toller, perfekt recherchierter Roman, der mir sehr gut gefallen hat. Die Handlung beruht fast zu 100% auf wahren Begebenheiten; die Personen haben wirklich gelebt.
Die Hexenprozesse von Lemgo sind sehr bekannt, man kann sogar die im Roman vorkommenden Personen; z.B. Maria Rampendahl googlen...

Freitag, 28. Oktober 2011

Jackson, Lisa : Dark silence -- Denn Deine Schuld wird nie vergehen


* * * * *                                     04.Juli 2010

Wer ist die Frau ohne Gedächtnis ????


 Die rücksichtslose verwöhnte Marla Cahill wird bei einem Autounfall schwer verletzt, verliert ihr Gedächtnis. Von ihrem Ehemann wird sie vehement von der Außenwelt abgeschottet,angeblich,um in Ruhe genesen zu können.An ihre Familie oder Kinder kann sich Marla genauso wenig erinnern,wie an ihre Vergangenheit. Ab den ersten Seiten hat der Leser schon Zweifel,ob es sich bei der Frau wirklich um Marla Cahill handelt.Und doch paßt irgendwie alles zusammen,wenn sie ab und zu eine Erinnerung an ihr früheres Leben hat. Dann versucht plötzlich jemand,sie umzubringen und es stellt sich raus,das der Autounfall kein Unfall war,sondern ein Mordanschlag.Wer trachtet ihr nach dem Leben ? Ihr Mann,ihre Familie,oder ist es Nick,der Schwager,in den sie sich verliebt hat ? Wem kann eine Frau ohne Gedächtnis noch trauen ? Oder wer ist sie in Wirklichkeit ? Was ist mit der echten Marla passiert,wenn sie nicht Marla ist ? Ich habe das Buch an einem Wochenende gelesen,obwohl es mit 554 Seiten schön dick ist. Aber es war richtig kurzweilig,spannend geschrieben und eigentlich war nichts wirklich vorhersehbar. Das Ende war überraschend und ganz anders,als man vermutete...Mal wieder ein Roman,den ich empfehlen kann...

Träume süß,mein Mädchen : Joy Fielding

*
350 Seiten totale Langeweile !!


Normalerweise liebe ich die Bücher von Joy Fielding, denn es ist ja meist Spannung pur von der ersten bis zur letzten Seite.Dieses Buch hatte einen ganz andereren Schreibstil; oberflächliche wörtliche Rede, erinnerte mich stark an irgendwelche Julia-Romanheftchen. Die Handlungsidee war gut, aber verpackt war das Ganze so langweilig und völlig ohne Spannung.Fast hätte ich das Buch schon vorm Ende weggelegt, doch dafür war es mir einfach zu teuer. Aber nachdem ich es ausgelesen habe, sind mir 20 Euro erst recht zuviel gewesen . Hoffentlich ruht sich Joy Fielding nicht auf ihren Lorbeeren aus und meint,daß die Leserinnen auch mit weniger Qualität zufrieden sind.

Lesung Markus Lanz

Habe gerade Karten gekauft für die Lesung von Markus Lanz im November in Köln.

Ich habe ihn neulich schon im Tv gesehen,als er über das Buch und seine Grönland-Tour gesprochen hat.

Ich denke, das wird ein toller Abend....

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Simplify your life; Küche,Keller,Kleiderschrank,entspannt im Griff : Küstenmacher,Marion

* * * * *                                          22.September 2005

 Aufschieberitis besiegen !!!,


Schon der erste Band von "Simplify your life" hat mein Leben verändert.Nun habe ich Küche und Kleiderschrank in Angriff genommen.Während des Lesens frage ich mich dIe ganze Zeit ,woher die Autoren mich kennen..Aufschieberitis besiegen und Wohnung entstapeln ! Die Autoren treffen mit ihren Tips genau ins Schwarze.Man sieht plötzlich selbst ein,daß nicht gelesene,aber aufbewahrte Zeitschriften nur unnötig Platz wegnehmen,daß die seit Jahren nicht getragene Kleidung auch weiterhin nur den Schrank verstopft.Ohne schlechtes Gewissen kann man sich auf einmal von den uralten Erinnerungsstücken trennen,die einen in Wirklchkeit nur stören.Jetzt weiß ich auch,warum immer nur einzelne Socken in der Wäsche sind usw.Das Buch ist einfach toll,ein Muß für jeden Chaoten,der mit Horten von unnützen Dingen sein Leben erschwert.Allerdings ist es mit 130 Seiten ein wenig dünn.Aber einfach geschrieben und trotzdem extrem wirkungsvoll.

Montag, 24. Oktober 2011

Mein SuB ist gerade gewachsen....

Eben wollte ich nur eine Zeitung kaufen, da gabs Mängelexemplare für 2 Euro...

DAS WESEN von Arno Strobel,wollte ich mir eh kaufen...und




 APRLGEWITTER von Iny Lorentz ,hab ich ,warum auch immer ,noch nicht gelesen..
Aber bei 2 Euro kann ja wohl keiner widerstehen.....

Samstag, 22. Oktober 2011

Hab mich jetzt durch das Buch   "Wunder geschehen morgen"
gequält. Gott sei Dank bin ich durch. Mir hat es überhaupt nicht gefallen ...:-(((

Louise Candlish : Wunder geschehen morgen


*

Gähnende Langeweile !!

Ginny und Adam machen nach dem Tod ihres Babys Urlaub in Italien. Ginny ist völlig in Depressionen verfallen, hat an nichts mehr Spaß im Leben und Adam versucht erfolglos,sie etwas aufzumuntern. Adam erhofft sich von dem Urlaub,dass seine Frau wieder neuen Lebensmut bekommt,aber Ginny läßt ohne Freude einfach nur alles über sich ergehen.

Zu allem Übel zieht in das Haus nebenan auch noch eine glückliche Familie ,Bea und Marty mit 3 Kindern, ein ; so scheint es zumindestens.

Ginny ist neidisch auf die nette Bea, empfindet es als ungerecht, dass jemand anderes so fröhlich sein kann,während sie selbst so unglücklich ist. In all ihrem Selbstmitleid bemerkt sie nicht,dass auch andere Menschen Probleme haben.

Doch überraschenderweise vertraut sich Bea ihr beim ersten Treffen schon an.Sie will ihren Mann nach dem Urlaub verlassen,dieses soll der letzte Familienurlaub mit den Kindern sein.

Die Familien freunden sich an und man bekommt nun Einblicke in die Geheimnisse und Probleme jedes einzelnen. Das war mir etwas zu viel; es wurden immer wieder Rückblenden eingeschoben, die aber eher verwirren ,als aufzuklären.

Zu viele verschiedene Personen, jeder mit seinen eigenen Schwierigkeiten,die ich leicht durcheinander gebracht habe....

Das Buch hat 474 Seiten, bis Seite 100 hab ich mich auch schon schwer getan, aber immer noch hoffnungsvoll gedacht,dass es gleich passiert, das Wunder....Aber nichts passierte..; kein Wunder geschah, nur gähnende Langeweile. Die nächsten 374 Seiten hab ich mich wirklich durchs Buch gekämpft.


Mittwoch, 19. Oktober 2011

Fitzek, Sebastian : Der Augenjäger


* * * * *              06.Oktober 2011

Nichts ist so,wie es scheint.....



Ich war so pfiffig, erst eine Woche vorher den "Augensammler" zu lesen....Da habe ich noch das ganze Geschehen genau im Kopf. Denn der "Augenjäger " fängt genau da an,wo der erste Band aufhört.War aber eher Zufall,das ich ihn erst so spät in die Hände kriegte..

Es wäre also blöd,den " Augensammler" nicht vorher zu lesen, dann würde man sich um einen Lesegenuß bringen. Denn anschließend macht es keinen Spaß mehr ...

Wieder dreht sich das Buch um Alina, Alexander und den Augensammler. Im letzten Band wurde er ja entlarvt und man weiß jetzt,um wen es sich handelt.

Dazu spielt aber auch ein Dr.Zarin Suker eine Rolle.

Dr.Zuker,tagsüber ein begnadeter Augenspezialist,verschleppt abends Frauen und vergeht sich an ihnen. Anschließend entfernt er ihnen bei vollem Bewußtsein die Augenlider. Die Opfer begehen daraufhin Selbstmord.

Doch aus Mangel an Beweisen müßte Dr.Suker freigelassen werden, da keine der Frauen mehr gegen ihn aussagen kann.

Alina,die über übersinnliche Fähigkeiten verfügt,soll versuchen,etwas belastendes über Dr.Suker herauszufinden.

Alexander,der seinen Selbstmordversuch knapp überlebt hat, hat nur noch einen Gedanken :
Er will Frank Lehmann finden und den Tod seines Sohnes rächen !!

Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse; Suker wird aus der Haft entlassen, Alina verschwindet; Dr.Suker scheint sie in seiner Gewalt zu haben.
Es gibt eine Verbindung von Suker zum Augensammler.
Es tauchen Hinweise auf ,wo Alex die Leiche seines Sohnes finden kann.
Doch plötzlich bekommt er unerwartete Hilfe von seinem früheren Feind Scholle.

Ich will nicht zuviel zum Inhalt verraten,aber nichts ist wie es scheint.

Immer wieder geht alles anders weiter,als man noch vor einer Minute gedacht hat.

Mir persönlich hat der Augensammler noch etwas besser gefallen, weil dort mehr die Psycho-Schiene bedient wurde...

Beim Augenjäger gibt es viel mehr Action,was aber genauso spannend ist.

Immer wenn man meint,man kann sich mal einen Moment zurücklehnen ,weil alles gut gegangen ist, kommt wieder ein Hammer,dass einem der Atem stockt.

Absolut brillant empfinde ich das Ende des Buches, vielmehr die zwei Enden.........

5 Sterne für eine tolle Fortsetzung des Augensammlers.....

Dienstag, 18. Oktober 2011

Hammesfahr,Petra :Der Frauenjäger

* * * * *         27.Februar 2011

Killing me softly !!!,



"Killing me softly" ..Diesen Musiktitel wünscht sich der Anrufer immer beim Radiosender .Inzwischen weiß man,dass kurz darauf jedesmal eine Frau verschwindet. Er wird sogar so dreist,den Namen vorher preiszugeben.

Durch den Prolog kennt der Leser den Mörder von Anfang an,kann ihn aber trotzdem im Buch nicht zuordnen.Man weiß nur soviel: Er hasst Frauen und ist der Meinung, dass er durch seine Morde den Ehemännern etwas Gutes tut,indem er sie von ihren untreuen Partnerinnen befreit.

Wie bei Hammesfahr oft üblich,wechselt die Geschichte immer hin und her; Sie erzählt von einer jahrelangen Freundschaft vierer Paare,von ihrem ziemlich alltäglichen Leben mit den kleinen Sorgen.
Parallel dazu wird Marlene in einer kalten,dunklen Höhle gefangen gehalten und muß um ihr Leben kämpfen.

Hammesfahr schaltet immer wieder zurück in das friedliche Leben der Ehepaare und im nächsten Augenblick erlebt man das Grauen in der Höhle.
Durch Rückblicke erfährt man mehr und mehr,wie alles zusammenhängt und kann sich trotzdem nicht vorstellen,wer ausgerechnet Marlene umbringen will.
Denn sie ist die solideste unter den vier Frauen.
Bis kurz vorm Schluß ist es dem Leser ein Rätsel, warum der Mörder gerade sie umbringen will,aber das erhöht auch die Spannung. Wird sie ihm entkommen ??
Das Ende ist dann ziemlich überraschend und eigentlich doch wieder ganz klar ....

Um dem Buch 5 Sterne zu geben,muß man Petra Hammesfahrs Stil mögen,der ja wirklich nicht jedermanns Sache ist.
Ich habe alle Bücher von ihr gelesen,manche haben mir auch nicht gefallen,doch der Frauenjäger hat mich von Anfang bis Ende gefesselt.

Köster, Gaby Ein Schnupfen hätte auch gereicht

* * *                            10.September 2011
Schade, von diesem Buch hatte ich mehr erwartet !!!,







Das eigentliche Buch hat 215 Seiten, danach schreibt der Co-Autor noch 25 Seiten aus seiner Sicht und dann kommen 10 ! Seiten Danksagungen an was weiß ich wen alles...

Da erscheint mir der Preis doch ein bißchen hoch.
Das Buch kann man bequem an einem Nachmittag durchlesen.

Der Schreibstil erinnerte mich mehr an Atze Schröder;fast in jedem Satz ein auf übertrieben lustig gemachter Spruch.
Bei Atze Schröder gefällts mir,in diesem Buch kam es für mich zu aufgesetzt und leicht verkrampft rüber.

Gaby Köster beschreibt den Drehtalltag von Ritas Welt,das ist ziemlich interessant.
Dann erzählt sie,wie sie im Januar 2008 krank wird,aber sie gibt nicht wirklich viel preis.

Ihr Privatleben ist ihr Privatleben,sagt sie.

Doch wenn man sich so ein Buch kauft,möchte man ja auch etwas erfahren über den Star.
Mir ist aufgefallen,dass z.B.ihr Lebensgefährte mit keinem Wort erwähnt wird .
Es interessiert den Leser doch auch,wie eine Beziehung so eine Belastung aushält,oder eben nicht aushält.

Während der letzten 3 Jahre durfte ja kein einziges Wort über ihren Gesundheitszustand an die Öffentlichkeit und auch nicht zu ihren Fans durchdringen,aber jetzt soll man plötzlich das Buch kaufen.

Als ich das Büchlein durch hatte,hatte ich den Eindruck,das da nichts drin stand,was ich nicht schon bei ihrem TV-Auftritt erfahren habe oder diese Woche in der Zeitung lesen konnte.

Ich hatte mehr erwartet..

Neuhaus, Nele Wer Wind sät...

* * * *                                         23.Juni 2011         Weniger ist manchmal mehr !!



Ich lese Nele Neuhaus-Bücher sehr gerne,doch dieses Mal wurden so viele verschiedene Themen behandelt,das empfand ich manchmal schon etwas verwirrend.
Es beginnt mit einem Mordfall in der Firma WindPro,zu dem die beiden Ermittler Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein gerufen werden. Kurz darauf passiert ein zweiter Mord,der aber auch mit der WindPro in Zusammenhang steht.
Nele Neuhaus erzählt aus unterschiedlichen Perspektiven,läßt viele verschiedene Charaktere sprechen. Wenn man gezwungen ist,das Buch mal einen Tag zur Seite zu legen,hatte ich schon manchmal Schwierigkeiten,alles wieder auf die Reihe zu kriegen.
Oliver von Bodenstein gerät in eine ganz üble Geschichte,die ihn den Job kosten kann.Er verliebt sich Hals über Kopf in eine mutmaßliche Mörderin;diese Story läuft aber nebenher und hat irgendwann trotzdem mit dem eigentlichen Thema zu tun.
Oft meint man,den oder die Mörder zu kennen,doch dann passiert wieder etwas unvorhergesehenes.
Das Buch und der Stil haben mir gefallen. Doch die ganze Geschichte um Annika und Dirk Eisenhut hätte man sich sparen können,war für meine Begriffe etwas weit hergeholt und überflüssig.
Die ursprüngliche Story um die beiden Morde und die vielen Personen,die darin verwickelt sind,hätte vollkommen ausgereicht.
Das Ende war auch ziemlich überraschend und nicht alles wurde wirklich aufgeklärt.
Aber lesenswert ist das Buch auf jeden Fall !

Petra Busch : Mein wirst Du bleiben



  * * * * *                  18.Sept.2011

Spannender zweiter Fall für

Moritz Ehrlinspiel








Es ist der zweite Fall für Hauptkommissar Moritz Ehrlinspiel und auch Hanna Brock spielt wieder eine Rolle.

Miriam lebt zurückgezogen mit ihrer Mutter Thea in einer Wohnung.

Thea hat seit einem schweren Unfall Amnesie und kann sich an nichts mehr erinnern.

Sie kann nur mit Hilfe ihrer Tochter ihr früheres Leben rekonstruieren.

Miriam hegt und umsorgt ihre Mutter und möchte sie am liebsten nur in der Wohnung sehen.

Doch Thea wird es in ihrem goldenen Käfig zu eng und sie fängt an Kontakte zu Nachbarn zu knüpfen.
Plötzlich geschehen Morde in der Nachbarschaft und zwar werden genau die Menschen getötet, mit denen Thea sich angefreundet hat.

Ist es Zufall oder wer steckt dahinter ?

Immer wenn man meint, jetzt weiß man,wer der Täter ist, zweifelt man direkt wieder,weil etwas unvorhergesehenes passiert.

Ein Mensch in dem gegenüberliegenden Haus beobachtet alles durch ein Fernrohr.
Er hat auch irre Gedankengänge,doch wer ist es ?
Hat er mit den Morden zu tun oder hat er ganz andere Absichten ?
Im Buch benehmen sich einige Personen merkwürdig und wirken dadurch verdächtig.
Auf einmal ist auch gar nicht mehr klar,ob Thea wirlich Miriams Mutter ist.

Als Hauptkommissar Ehrlinspiel endlich die Lösung vor Augen hat,verschwindet Hanna Brock und schwebt in Lebensgefahr.Ihre Rettung wird ein Wettlauf mit der Zeit...

Bis zum Schluß ist eigentlich alles offen;jeder könnte der Täter sein und die Spannung bleibt bis zum Ende,wo sich alles aufklärt.

Der Roman ist an manchen Stellen etwas langatmig,aber läßt sich sehr gut lesen.

Mir hat das Buch gut gefallen und ich bin gespannt,ob es einen weiteren Fall für Moritz Ehrlinspiel geben wird.

Montag, 17. Oktober 2011

Evers,Horst : Für Eile fehlt mir die Zeit

* * * * *         17.April 2011

Einfach nur gut !!!

In der Amazon- Beschreibung steht,dass dieses Buch etwas braucht um in Gang zu kommen...Also,wenn man eine halbe Seite lang findet,dann stimmts !
Ich hab von der ersten bis zur letzten Geschichte gelacht,geschmunzelt,auf jeden Fall viel Spaß gehabt.
Mir war Horst Evers bisher völlig unbekannt,aber jetzt werde ich auch direkt die anderen Bücher lesen.
Er macht aus völlig unbedeutenden Alltagssituationen,wie man sie 100fach am Tag erlebt, tolle,witzige Stories.
Dann kommen auch echte Lebensweisheiten nicht zu kurz ;z.B. dass tägliches Jogging das Leben um 2 Jahre verlängert, aber das Joggen dauert allein 4 Jahre.:-)
Der Autor verfügt außerdem über eine gehörige Portion Selbstironie,was ihn sehr sympathisch macht.
Das Buch ist auch eine ideale Geschenkidee, für Frauen oder Männer.
Klare Kaufempfehlung !!!

Rosenboom,Hilke : Die Teeprinzessin

* * *


Dazu eine gute Tasse Darjeeling Tee :-)),


Das Buch fängt eigentlich recht nett an ; die junge Betty ist viel mit ihrem Jugendfreund Anton zusammen,dessen Vater ein Teegeschäft betreibt.Im Gegensatz zu Anton hat Betty ein Gespür für Gerüche und Geschmack guter Teesorten.Doch dann wird sie aus ihrem Leben gerissen und von Emden nach Hamburg in einen Haushalt geschickt.Nach einigen Verwirrungen begibt sie sich,anstelle von Anton, ganz alleine auf eine Reise nach China,um Teehändlerin zu werden.
Gefallen hat mir die interessante Beschreibung über die damalige Art zu reisen,die Kulturen in den einzelnen Ländern und auch die Anpflanzung und Ernte von Tee.
Doch dann beginnt es,kitschig zu werden....
Betty begegnet ihrer großen Liebes Frances, ebenfalls ein Teehändler,der ganze Plantagen in Darjeeling besitzt.
Doch wie in Kitschromanen üblich, kommen sie nicht einfach zusammen,sondern sie flieht aus einem lächerlichen Grund vor ihm um die halbe Welt.
Sie wird von Piraten überfallen,von der Teemafia gejagt, vom Zoll verhaftet usw...Aber komischerweise wird sie jedesmal auf abenteuerlichste Art gerettet. Es passieren so viele Zufälle, das es schon albern wird. Wenn man sich mal die damalige Art des Reisens überlegt,ist die Handlung in der zweiten Buchhälfte schon ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
Trotzdem war es ganz nett zu lesen, eben keine hochgeistige Literatur,ein gemütlicher Wochenendschmöker.
Das witzige war,dass ich während des Lesens ununterbrochen Verlangen nach einer Tasse des edlen Darjeeling Tees hatte,den Betty mit sich führte..

Knox,Tom : Cagot

* * * * *              18.März 2011

Dan Brown hat echte Konkurrenz bekommen  !!!


In England passieren mehrere schreckliche Ritualmorde.Der Journalist Simon Quinn wittert eine gute Story und ermittelt auf eigene Faust.
Seine Nachforschungen führen ihn auf die Spur eines alten,angeblich schon ausgestorbenen Völkerstammes, die Cagots. Und was hat die geheime Bruderschaft,die Piusbruderschaft mit den Morden zu tun ?

Auf der anderen Seite der Erde erbt der Spanier David Martinez von seinem Großvater unerwartet ein Millionenvermögen. Die Auszahlung der Erbschaft ist aber verbunden mit ein paar Bedingungen.
Er soll nach Spanien reisen und einen gewissen Jose Garovillo ausfindig machen. Anscheinend hat es irgendetwas mit Davids Familiengeschichte zu tun.
Auf der Reise dorthin sticht er unbeabsichtigt in ein Wespennest; es geht plötzlich um Basken,Nazis,die Eta,die Piusbruderschaft, Rassenforschung und vor allem um die Cagots. Davon hatte David noch nie vorher gehört.

Die Cagots sind eine Völkergruppe,die ihr Leben lang verfolgt wurden. Als äußeres Erkennungsmerkmal waren sie verpflichtet,einen Gänsefuß am Körper zu tragen. Cagots durften nicht mit "reinen" Menschen zusammen sein; in der Kirche hatten sie eigene Türen,eigene Weihwasserbecken und eigenes Besteck. Sie wurden zur Zeit der Inquisition verfolgt und die Frauen oft als Hexen verbrannt. Da sie sich nicht mit anderen Menschen vermischen durften, zeigten sie durch die jahrhundertelange Inzucht äußerliche Deformierungen am Körper und auch Gehirnschäden auf. Kannibalismus wurde ihnen nachgesagt.

Während David noch auf der Suche nach diesem Jose Garovillo ist,wird er Zeuge eines schrecklichen Mordes und ab jetzt ist auch er seines Lebens nicht mehr sicher. David lernt Amy kennen, eine J
David flieht um die halbe Welt,immer auf der Suche nach Erklärungen.
Wer ist hinter ihm her ? Was hat es mit der Piusbruderschaft auf sich ? Aus welchem Grund wird gerade er nun verfolgt ?
Denn Davids Verfolger haben nur eins im Sinn:
Die letzten Cagots und alle,die mit ihnen in Verbindung stehen, auszurotten !

Doch was David dann über seine Familiengeschichte herausfindet, läßt einen schrecklichen Verdacht in ihm aufkeimen :
IST ER EINER DER LETZTEN NOCH LEBENDEN CAGOTS ??

Ich habe dieses Buch ohne große Erwartungen angefangen ,da mir der Autor völlig unbekannt war. Doch ich bin total begeistert.

Die Story ist eine tolle Mischung aus Wahrheit und Erfindung;viele Personen ,die im Buch vorkommen,haben wirklich gelebt; Z.B. der Befürworter der
Rassengesetze und in die Verbrechen der Nazis verstrickte Eugen Fischer; die Piusbruderschaft,verschiedene Schauplätze wie z.B. das Kloster La Tourette u.v.a.

Man kann alles googlen und nachlesen. Die Cagots hielt ich erst für eine Erfindung des Autors,aber man kann im Internet vieles über die Cagots finden. Das hat das Buch für mich besonders spannend und interessant gemacht.
Tom Knox ist es gelungen,einen wirklich spannenden Thriller mit historischem Hintergrund zu schreiben.
üdin,die ihn endlich zu Jose Cavarillo führt. Auch Simon Quinn ,der Journalist kreuzt seinen Weg und es wird schnell klar: Alle Mordopfer in England waren noch lebende Cagots.

Wallentin, Jan : Strindbergs Stern

* * * *       25.März 2011      

Was ist das Geheimnis des Sterns ?,



Der Hobbytaucher Erik stößt bei einem seiner Tauchgänge durch Zufall auf einen uralten Sack, gefüllt mit Seilen und Fäden. Als er ,um das Durcheinander zu entwirren, die Fäden und Seile durchschneidet ,bemerkt er mit Entsetzen,das es sich um Haare und Finger eines Toten handelt. Er ist auf eine Leiche gestoßen !
Wie sich später herausstellt, handelt es sich bei dem Toten um einen gut konservierten Menschen,der evt. schon Jahrzehnte dort liegt.
Neben der Leiche findet Erik ein altes Kreuz,das er aber erst mal nicht weiter beachtet und einsteckt.
Erik steht wegen seines Leichenfundes für kurze Zeit im Licht der Öffentlichkeit, doch das Interesse an ihm läßt schnell wieder nach. Als er nun das Kreuz erwähnt,ist die Neugier zwar geweckt,aber eher verhalten; jeder denkt,es ist ein neuer Versuch,sich wieder ins Gespräch zu bringen.
Doch dann überschlagen sich die Ereignisse:
Der medimentenabhängige Arzt Don Titelmann läßt sich endlich überreden, Erik zuhause zu besuchen,um den Fund zu begutachten..Doch als er dort ankommt,ist von Erik nichts zu sehen. Auf der Suche nach ihm ,findet er Erik erschlagen an einem See liegen. Das Kreuz ist verschwunden.
Natürlich gilt Don Títelmann nun als dringend tatverdächtig,da er als Einziger am Tatort angetroffen wird;mit Blut verschmiert und ziemlich zugedröhnt.
Nun rückt das Kreuz in den Mittelpunkt der Geschichte. Plötzlich scheint sich alle Welt dafür zu interessieren. Es soll ein mythisches Kreuz aus unbekanntem Material sein.
Man erfährt, das es der junge Entdeckungsreisende Sven Hedin 1895 zusammen mit einem Stern in einer alten Grabkammer entdeckte.
Hedin konnte auch nicht herausfinden,aus welchem Material die beiden Gegenstände waren.
Was hat es nun mit dem Kreuz und dem Stern auf sich ?
Denn sie sind schon lange verschwunden.
Was ist damals passiert ?
Warum ist das heute für viele Menschen auf einmal so interessant ? So interessant,das sie sogar vor Mord nicht zurückschrecken ? !

Der Autor hätte vielleicht nicht alle Themen in ein einziges Buch packen müssen; Mord, Okkultismus, Mythologie, Übersinnliches,NS-Zeit, Vergangenheit usw.. Dadurch empfand ich es schon manchmal etwas verwirrend.
Mir hat gut gefallen,das man Strindberg,Hedin etc. googlen kann , was die Geschichte für mich noch spannender und lebendiger gemacht hat.

Szrama, Bettina : Die Hure und der Meisterdieb

* * * *          16.Oktober 2011

Der berüchtigte Nickel List .......


Die Story  spielt im 17.Jahrhundert und  dreht sich um Nickel List, den berüchtigten Kirchenräuber.. Als junger Mann,verheiratet mit der schönen Magdalena,betreibt er eine Schankwirtschaft.
Doch seine Liebe gilt den Büchern und der Medizin. Er träumt davon,Arzt zu sein. Doch natürlich kommt es,wie so oft im Leben,anders.
Magdalena setzt ihm immer wieder Hörner auf und irgendwann wird es Nickel zu bunt. Als er sie mit einem ihrer Liebhaber erwischt,verschließt er die Schänke und zündet sie an.
Er verläßt seine Heimat und will ein neues Leben beginnen.
Da begegnet ihm Hannes, ein junger Mann, der Nickel fortan als Knecht begleitet.
In Wirklichkeit handelt es sich bei dem jungen Mann um die schöne Anna von Sien,die auch auf der Flucht ist. Um etwas Geld zu verdienen,machen sich die beiden auf kleinere Raubzüge.
Wie es der Teufel will, erscheint kurz darauf auch wieder Magdalena, seit dem Brand schrecklich entstellt . Sie  bleibt bei den beiden und erpreßt Nickel, sodaß er ungewollt weitere Diebstähle begehen muß.
Nach und nach schließen sich noch andere Männer an und schon bald ist die Räuberbande um Nickel List sehr gefürchtet.
Anna, ihres Lebens als Mann irgendwann überdrüssig geworden,verläßt die Gruppe und wird wieder zur Frau.
Sie findet schnell einen reichen Mann,der sich von ihr einwickeln läßt und sie mit Schmuck und schönen Dingen verwöhnt.
Doch ihre Wege kreuzen sich immer wieder mit Nickels und er verliebt sich in die schöne Anna, als er sie zum ersten Mal ohne Verkleidung sieht.
Inzwischen lebt Nickel als Herr von Mosel und es weiß niemand, dass es sich bei dem vornehmen Herrn in Wahrheit um den Kirchenräuber Nickel List handelt.
Tagsüber kundschaftet er alles aus,um dann nachts mit seiner Bande zuzuschlagen. Der Höhepunkt ihrer Raubzüge war der legendäre Kirchenraub von Lüneburg,bei dem List und seine Männer den Schatz der goldenen Tafel stahlen.
Doch,wie es auch bis heute immer wieder passiert,hat Nickel den falschen Freunden vertraut und wird irgendwann von ihnen verraten.
Was danach passiert.....lest selbst !

Ich hatte vorher noch nichts über Nickel List gehört,fand es aber sehr interessant,etwas über ihn zu erfahren. Die Autorin hat sehr gut recherchiert und alles in einen schönen Roman verpackt.
Was mich ein bißchen verwirrt hat, waren die vielen verschiedenen Namen,die in der Geschichte vorkommen. Leider habe ich erst im Anhang eine Liste der handelnden Personen gefunden. Das wäre hilfreich gewesen,wenn ich es vorher gesehen hätte. Auch hätte mir eine Landkarte gefallen,denn es wird so viel gereist im Buch,da war ich etwas überfordert.
Ansonsten ist das Buch leicht zu lesen und ich persönlich finde Romane um Personen,die wirklich gelebt haben,immer besonders spannend.



                                                              

Picoult,Jodi : Zerbrechlich

* * * * *                                                          30.September 2010


Macht Geld wirklich glücklich ?? Wenn man alles andere verliert ??

Mich hat lange kein Buch mehr so gefesselt,wie dieses. Willow, ein kleines Mädchen,das mit OI,der sogenannten Glasknochenkrankheit geboren wurde,steht im Mittelpunkt der Handlung. Allein der beschriebene Alltag der Familie ist schon ein Grauen für einen Außenstehenden.Denn seit Willows Geburt ist nichts mehr,wie es mal war;das Leben der Familie ist nur von OI bestimmt. Irgenwann,als Willow schon fünf Jahre alt ist,bringt ein pfiffiger Anwalt die Mutter Charlotte auf die Idee,die damalige Gynäkologin zu verklagen,da sie evt. bei der Untersuchung etwas übersehen hat. Durch die zu erwartende Summe wären die Kosten für Willows Behandlung bis an ihr Lebensende gesichert.Bis dahin kann man alles noch nachvollziehen,aber dann fragt man sich,ob es das wirklich wert ist.Die zu verklagende Ärztin ist Charlottes beste Freundin und Vertraute und die Kinder sind auch befreundet. Doch plötzlich ist das alles nichts mehr wert.Charlotte stößt ihrer besten Freundin mit der Anklageschrift quasi einen Dolch in den Rücken.Diese muß daraufhin ihre Praxis schließen,ist nicht mehr fähig,als Ärztin zu arbeiten. Die Ehe von Charlotte geht in die Brüche, die Kinder leiden an psychischen Störungen,die Familie bricht auseinander,alle wenden sich ab.Es gibt keinen Menschen mehr, der zu ihr steht,doch Charlotte gibt nicht auf. Die einzelnen Kapitel lassen immer jemand anderen erzählen, sodaß man immer hin und hergerissen wird zwischen den einzelnen Ansichtsweisen. Obwohl das Buch über 600 Seiten hat,war kein einziges Kapitel dabei,das nicht voller Spannung war.  Ein ergreifender Roman,wirklich empfehlenswert !!!